Lost

Nach einem großartigem Ausflug möchte ich heute einfach ein paar Fotos mit euch teilen. Zusammen mit der Besten stapfte ich über viele Stunden durch den Wald und knipste verlorene Orte

Jetzt sind sie…weg!

Eben war es also so weit. Meine Familie ist in den Urlaub gefahren; ohne mich. Sechs Wochen Sommerferien und zwei Jobs ließen sich nicht besser koordinieren, so dass der Menne jetzt eine Woche mit den Hörnchen fährt und wir danach noch eine weitere zusammen haben. Sieben Tage bin ich nun also allein. Und jetzt?

Im Vorfeld habe ich schon alles durchlaufen, von Vorfreude auf die viele freie Zeit, bis hin zu tiefer Verzweiflung, meine Lieben so lange vermissen zu müssen. Jeder in meinem Umfeld hatte einen klugen Tipp parat, was zu tun sei und ja! Bestimmt werde ich viel schlafen, Fernsehen und Zeit mit Freunden verbringen. Ich werde essen wenn ich hungrig bin, keine Wäsche waschen und nicht staubsaugen. Frei werde ich sein und unabhängig und leider doch auch wehmütig.

Der Abschied war hart; viel härter als erwartet. Zwar versuchte ich mich schwer zusammenzureißen, jedoch missglückte dies sehr, so dass ich alsbald mit mächtig Wasser in den Augen da stand, meine Lieben umarmte und versuchte gute Wünsche mit auf den Weg zu geben. Und bei all dem was ich nun vermeintlich an Freiheit geschenkt bekomme, bin ich viel zu sehr Mama als dass ich den dicken Kloß in meinem Hals hätte ignorieren können. Sieben Tage Frei bedeutet auch sieben Tage allein und dadurch nicht ganz zu sein. Ohne meine fünf nervigen Anhängsel fehlt was. So ist es eben.

Dennoch werde ich versuchen die Zeit zu einer guten zu machen. Und warscheinlich dauert es nur 4-5 Tage bis ich anfange es wirklich zu genießen.. los also, in ein seltsamens Dings.

Zwei mit einem Schlag

Vor vier Tagen ist das C – Hörnchen acht geworden und heute das B – Hörnchen zehn. Am Nachmittag gab es die große sause; Kindergeburtstag! So ein Kindergeburtstag ist bei vielen Leuten irgendwie negativ belegt. Allein das Wort reicht bei etlichen Eltern um kalten Schweiß und Stress Pickel auf die Stirn zu treiben. Und ja, auch ich hatte schon hochgradig anstrengend Kindergeburtstag zu bewältigen. Dennoch mag ich das Event an und für sich sehr gerne und glaube sagen zu können, die Disziplin „Kindergeburtstag“ auch ganz gut beherrschen.

Ich mag es schlicht. Im Mittelpunkt unserer Geburtstagsfeiern steht immer das Spielen und das Miteinander. Teure Events, etwa beim Paintball, im Indoor Spielplatz oder im Kino, versuche ich zu vermeiden. Glücklicherweise sehen meine Kinder das ähnlich, so dass wir häufig einfach draußen feiern. Auch heute war das der Fall, wir haben uns auf einem Naturgelände niedergelassen. Es gab ein Picknick im Baumhaus, eine bombastische Schatzsuche, Lagerfeuer und Stockbrot. Neun Kinder waren 4 Stunden lang sehr glücklich, und ich war es auch. Es gab keine Tränen, keine Verletzten und am Ende waren ausnahmslos alle Kinder sehr dreckig und sehr glücklich.

Mein persönlich es Highlight war wieder einmal die Schatzsuche, die vom A-Hörnchen inszeniert war. Es macht mich wirklich stolz, mit wie viel Kreativität aber auch Hingabe er diese immer wieder für seine Geschwister plant. Heute tauchte plötzlich ein ziemlich verranzter Zettel auf auf dem stand, die Kinder sollten den Schrad im Wald aufsuchen. Alles machte den Anschein, dass dieser dringend Hilfe benötigen würde. Es kostete die Kinder einige Mühe das Versteck des Schrades zu finden, dennoch gelang es ihnen irgendwann. Der Schrad forderte die Kinder auf, ihm seine Edelsteine zurück zu bringen, als Belohnung würde er ihn ein Schatz geben.

Die Kids sammelten fleißig auf dem riesigen Gelände. Erst nachdem sie ihm 60 Steine gebracht hatten, überreichte der Schrad ihnen wortkarg eine kleine Kiste. Um diese zu öffnen, benötigten sie allerdings einen Schlüssel. Den wiederum mussten sich die Kinder erarbeiten; beim Dosen werfen. Der jenige, der die meisten Dosen abgeräumt hatte, erhielt als Belohnung eine leere Dose… Wenig begeistert dauerte es abermals eine Weile, bis die Kinder herausgefunden hatten, dass in der Dose ein kleiner Schlüssel eingeklebt war. Die kleine Kiste zu öffnen hatte es in sich. Zwar passte der Schlüssel sofort, jedoch war die kleine Holzdose mit einem Mechanismus versehen, der ist wirklich in sich hatte. In der Holzkiste waren dann zwei weitere Schlüssel… Wieder ging die Suche los und endlich fanden die Kids den echten Schatz. Auf dem sass zu allem Unglück wieder der Waldschrad. Er forderte einen Anteil vom Schatz, erst dann würde er ihn freigeben. Die Kinder sicherten zu und fanden endlich zahlreiche liebevoll bemalte Tütchen, gefüllt mit Süßigkeiten und Schnickschnack, in der Schatztruhe. Eine davon schenken Sie dem Schrat.

Happy Birthday meine Mäuse. Ich bin stolz auf euch!!

Du schaffst das Kleiner !

In unserem Garten steht ein Walnussbaum. Er ist 15 Jahre alt und sozusagen mein erstes Kind. In einem Kübel vorgezogen, hat er jahrelang im Wintergarten gewohnt. 2006, als wir das Haus kauften, er in den Garten; heute ist der Kleine größer als unser Haus und gehört zur Familie. Schon seit Jahren klettern die Hörnchen in ihrem Baum, sitzen oft stundenlang dort, machen Picknick oder spielen. Die drei Großen schaffen es schon lange rauf zu klettern; lediglich das D-Hörnchen hat es schwer. Der Baum ist inzwischen recht hoch, der Einstieg für den Zwergen eine echte Herausforderung. Dennoch übt er wie versessen.

Gestern hätte er es zum ersten Mal fast geschafft. Wir ein Faultier klammerte er sich an den untersten Ast und schaffte es dennoch nicht ganz. Traurig und mit hängendem Kopf stand er anschließend im Garten. „Ich kann das nicht“ sagte er und die Augen füllten sich mit Wasser. Ich beobachtete die Szene aus der Küche und war drauf und dran zu ihm zu gehen, da kam das B-Hörnchen vom Baum. Sie hockte sich vor ihn, nahm das Gesicht ihres Bruders in die Hände und sprach: „Du schaffst das Kleiner! Es ist ganz schwer und du musst lange üben. Aber wir helfen dir alle und dann schaffst du das!“. D-Hörnchen lächelte zaghaft und sah den Ast wieder an. Mit neuem Mut ging er wieder zum Baum. Er setzte mutig an und tat was er schon zuvor tat – er kletterte. Oben dass B-Hörnchen und gab ihm strategische Anweisungen, unten stand C-Hörnchen und feuerte ihn gewaltig an. „Du bist doch unser aller bester Kletteraffe!!“ schrie sie und der Kleine Bruder gab alles.

Er schaffte es nicht ganz. Dank seiner lieben großen Schwestern war er jedoch so stark, mutig und motiviert, dass er keine Träne vergoss. Er versuchte es weiter und weiter und seine Schwestern blieben bei ihm. Auch heute klappte es noch nicht ganz. Bald aber, bald wird er es schaffen und dann feiern wir eine Party im Baum.

Zum aller letzten Mal

Vor ziemlich genau neun Jahren begann ich mein damals dreijähriges A-Hörnchen in den Kindergarten einzugewöhnen. Damals hatte ich ihn und das einjährige B-Hörnchen. Alles war wahnsinnig aufregend. Die Eingewöhnung klappte gut und ich war erleichtert. Mein Kind in der Kita zu lassen, das war ein enormer Schritt. Heute, neun Jahre und zwei Kinder später, verlässt mein Kleinster den Kindergarten. Heute ist sein letzter Tag; auf in die Schule.

Ich will es nicht schön reden, der Klumpen in meinem Magen ist enorm. Alles wird neu, etwas geht vorbei und ich muss wieder lernen ein Stück mehr loszulassen. Vier Schulkinder; wie soll das gehen? Objektiv betrachtet wird es mal wieder einfacher. Den Weg zur Grundschule wird das D-Hörnchen schnell allein schaffen, da besteht kein Zweifel. Ich muss dann zum ersten Mal seit neun Jahren morgens nicht raus, kann in Ruhe Duschen wenn alle weg sind. Mein Morgen wird sich entzerren, denkt man so. Tatsächlich tut sich vor mir eine große Lücke auf. Am Kindergarten hängen viele lieb gewonnene Gewohnheiten und ich muss nun lernen ohne sie auszukommen.

Um ehrlich zu sein habe ich es genossen, den Zwergmann jeden Morgen in die Kita zu bringen. Bevor es los ging haben wir immer noch einen Moment gekuschelt, ein paar Minuten für uns. Der Morgen und das damit verbundene Ritual waren Balsam für meine gestresste Seele, das Tempo gab stets das Hörnchen an. Nach dem Kuscheln folgte ein Plausch mit den Erzieherinnen; erwähnte ich, dass meine Hörnchen tolle Erzieher hatten? Es war immer nett, nach so vielen Jahren ist man vertraut, manchmal gab es einen Kaffee. Der Abschied war, besonders in den letzten Monaten, innig aber auch robust. Das große D-Hörnchen hätte längst verstanden wie der Hase läuft und so startete ich fast jeden Morgen mit einem guten Gefühl im Herzen in den Job.

Ja, ich jammere auf hohem Niveau. Vier selbstständige und starke Kinder zu haben ist ein Segen, morgens Zeit für eine gemütliche Dusche oder eine Runde Laufen zu haben ist grandios und doch bin ich so schlecht darin Dinge enden zu lassen. Und so werden heute Tränen fließen. Beim Bringen und beim Abholen, so wie vor zwei Jahren, und vor vier und vor sechs. Herrjeh, lass sie nie ausziehen.

Vor dem Tor der Kita liegen fünf große Steine. Jeden Morgen hüpfte er sie einzeln ab. Früher an zwei Händen, mit viel Hilfe. Dann eine Weile an einer Hand. Seit etwa einem halben Jahr, hüpft er ohne jede Hilfe darüber; vielleicht ist es einfach an der Zeit.

Carola Rackete

Fassungslos und dennoch wenig überrascht nahm ich heute morgen zur Kenntnis, dass Carola Rackete, die Kapitänin der Sea Watch 3, tatsächlich im Hafen von Lampedusa festgenommen wurde. Sie hatte zuvor 53 Menschen vor dem Ertrinken gerettet, eine wochenlange Odyssee ertragen und sich dann zuletzt gegen das italienische Verbot durchgesetzt und den Hafen von Lanpedusa angesteuert; um das Überleben von zuletzt noch 40 Menschen zu sichern.

Nach geltendem Seerecht war es Racketes gutes Recht die Rettung von Leben an erste Stelle zu setzten. Auch die Menschenrechte sehen es vor, menschliches Leben, und zwar egal aus welchem Teil der Erde, zu retten und Überleben zu sichern. Lediglich die italienische Regierung sieht dies offenbar anders. Hier steht das schroffe Einwanderungsgesetz klar über allen anderen und somit wird die Retterin zur Täterin und geltendes Menschenrecht nichtig.

Vielleicht ist dies alles die logische Konsequenz aus den Ereignissen, den endlosen Repressionen der vergangenen Monate. Vor allem aber ist es ein absolutes Armutszeugnis für Europa, für Italien und für die Menschheit. Wieder einmal wird mehr als deutlich, dass „la dolche vita“ eben nicht für alle gilt. Alle Menschen sind gleich, aber manche sind gleicher. Das Leben ist schön, aber eben nicht für alle und im Mittel ist es offenbar wichtiger das „dolche vita“ weniger zu retten als das Überleben Einiger.

Hinzuzufügen ist an dieser Stelle lediglich, dass das leichte Leben der einen in keinster Form durch die Einwanderung anderer gefahrdet ist. Die Wohlhabenden unserer Welt, die Länder also, mit denen wie Luxus, Komfort und all das verbinden, haben mehr als genug Platz, Wohlstand und Ressourcen um auch die jenigen mit durchzubringen, die anderswo von Tod und Folter bedroht sind. Wenn jeder dem es gut geht seinen Fokus mal von sich selbst nimmt, ab und zu nach links und rechts guckt und Menschlichkeit endlich als was gutes angesehen wird, könnten wir locker einfach alle überleben. Leider leben wir in einer Welt, in der Rettung eine Straftat ist, in der Menschlichkeit als Dummheit gilt und in der jeder vor allem bei sich ist. Ich will so nicht leben.

#Völkerball

Die Kanadier haben herausgefunden, dass Völkerball legalisiertes Mobbing ist und das Internet explodiert. Ich bin wenig überrascht von der Erkenntnis, hatte ich doch meine Schulzeit über schwer unter diesem Spiel zu leiden.

Ich hatte furchtbare Angst vor dem Ball. Dies lag nicht daran, dass ich dachte der Ball wäre ein autonomes, gefährliches Wesen, sondern daran, dass er in aller Regel mit großer Wucht auf mich geworfen wurde und Schmerzen hinterließ. Manuel und Christoph waren großartige Werfer und hatten ein ausgeklügeltes Händchen dafür, wer als Opfer infrage kam. Für die ersten 5-6 Jahre meiner Schulzeit war ich ein gefundenes Fressen. Völkerball und ähnliche Spiele bedeuteten für mich, mich irgendwie geschickt hinter anderen zu verstecken und bloß nicht aufzufallen. Bekam die Sportlehrerin wiederum mit, dass ich versuchte mich zu drücken, gab es zusätzlich Ärger. In den entsprechenden Unterricht Stunden hatte ich Angst!

Was ich erstaunlich finde ist, dass es offenbar eine Option sein soll das Spiel an sich zu verbieten. Was einmal ganz klar gesagt werden sollte ist: Völkerball an sich ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass ein Spiel wie Völkerball dazu genutzt werden kann und darf, andere zu mobben und, dass niemand eingreift. Das Problem ist, dass ausgeprägte gruppendynamische und soziale Probleme nicht thematisiert und nicht behandelt werden, und das schon seit sehr vielen Jahren. Das Problem ist, dass Machtspiele und Dominanz in nahezu jeder sozialen Gruppe eine wesentliche Rolle spielen und kaum jemand sinnvoll damit umgehen kann. Unsere Eltern sind in einem Gefüge von Macht groß geworden, wir haben nicht mehr gelernt was es heißt auf Augenhöhe zu agieren und fair miteinander umzugehen. Unsere Kinder wachsen unter Erwachsenen auf, deren Gefüge von Macht, Ohnamcht und Fairness und Miteinander vollkommen gestört ist. Wie sollen diese Menschen miteinander Völkerball spielen?

Außerdem geht es ganz bestimmt nicht nur um Völkerball. Wettbewerb, Macht, Mobbing, Ausgrenzung und Reibung gehören in jede soziale Gruppe. Es kann niemals der richtige Weg sein diese Konfliktpunkte auszuschalten und sie nichtig zu machen. Viel mehr müssen unsere Kinder und wir lernen, mit Reibung und Wettbewerb gut umzugehen. Diejenigen, die etwas gut können sind dazu verpflichtet, die anderen mitzunehmen. Stolpert einer, soll man ihn an die Hand nehmen und ihm aufhelfen – nicht nachtreten. Versteht einer die Mathe-Aufgabe nicht, soll er nicht ausgelacht werden sondern ihm geholfen werden. Und Sportunterricht, der sollte dazu dienen, jungen Menschen Spaß an der Bewegung zu geben, Lust auf Gruppe und Team zu machen und das Miteinander zu schulen. Wettbewerb und Ausgrenzung sollten überhaupt keine Rolle spielen denn sie bewirken lediglich das exakte Gegenteil.

Meiner Einschätzung nach sind wir von einer guten Lösung weit entfernt. Personalmangel, volle Schulklassen, z. T. schlecht geschulte Pädagogen, auffällige Kinder, eine vollkommen disfunktionale Inklusion und viele viele Jahre verschlepptes Verhalten machen es nicht leicht das Ruder rum zu reißen. Ganz sicher sollte jeder von uns im Kleinen anfangen sich selbst und seine Kinder zu sensibilisieren. Aufmerksam mit sich selbst zu sein, sich zu hinterfragen und seinen Mitmenschen zu zeigen, was es heißt für einander da zu sein – damit fängt es an und damit ist schon eine ganze Menge getan.

Die 4 Elemente

In der Stadt der Familie Frost herrschen, wie überall im Land, sehr sommerliche Temperaturen. Um den Kindern einen Gefallen zu tun, sichert Muetterchen Frost zu, im Garten ein Planschbecken aufzubauen.

Vorspiel/ Erde

Da der Garten in diesem Jahr in einem extrem ungepflegten Zustand ist, bedarf es einiger Vorarbeiten um überhaupt Platz für das Planschbecken bereitzustellen. Unter anderm muss ein gut 5t schwerer Pferd von A nach B bewegt werden um anschließend das Becken an B aufzustellen. Während muetterchen Frost mit der Hilfe von A- und B-Hörnchen den Gaul versetzt, befördern C- und D-Hörnchen das Planschbecken aus dem Karton; mit Hilfe einer besonders scharfen und spitzen Schere. Wie durch ein Wunder ist das Becken noch heile. Alle Hörnchen gehen in die Schule/ den Kindergarten und Muetterchen Frost macht sich ans Werk.

1. Akt; Luft

Weil Muetterchen alles besser weiß, wies sie den Menne kürzlich an, die Luftpumpe in der Garage zu verwahren, wo sonst braucht man eine Pumpe. Muetterchen latscht also in erster Instanz in die Garage um die Pumpe zu holen. Zu Hause angekommen stellt sie schnell fest, dass Pumpe nicht zu Becken passt. Die Fahrrad-Luftpumpe beherrscht alle gängigen Fahrradventile, ist jedoch nicht im Geringsten für Planschbecken-Ventile geeignet. Zum Glück verfügt Familie Frost über eine zweite Pumpe; eine für Gummiezeugs. Diese ist, auf Wunsch von Muetterchen, auf der Pazelle; wer braucht denn schon zu Hause eine Luftpumpe für Gummiezeugs?

Muetterchen macht sich also abermals auf zur Garage, holt ihr Fahrrad und fährt zur Pazelle. Nur 25 Minuten später ist sie mit Gunmieviecherluftpumpe wieder da und beginnt nun endlich das Becken aufzupusten. Es dauert etwa 8 Stunden, dann steht es ganz wunderbar auf der Erde.

2. Akt, Wasser

Nun soll es endlich zum wichtigsten kommen. Wasser muss ins Becken! Der Gartenschlauch liegt gut vertüddelt im Garten, ist kunstvoll an das Klettergerüst gebunden und für Menschen über 35 kg kaum zu erreichen (das Klettergerüst ist so morsch…). Außerdem stellt sich heraus, dass das eingangs erwähnte 5t schwere Pferd auf dem anderen Ende des Schlauches steht. Irgendwann sind alle Probleme behoben und der Schlauch liegt im Becken. Das Wasser läuft. Minuten lang läuft das Wasser so vor sich her und Muetterchen steht daneben und staunt noch wie groß doch das Becken ist, da stellt sie fest, dass ihre Füße nass sind.

Fassungslos über ihre eigene Dummheit versucht Muetterchen nun den Bodenverschluss des Beckens zu schließen, um nicht noch weitere 2000l wertvolles Trinkwasser in den ruinierten Rasen sickern zu lassen. Sie scheint überfordert, stellt sich massiv dumm an und ist nun nass. Endlich füllt sich das Becken.

3. Akt, Feuer

Die Sonne brennt wie Feuer, die Erde ist heiss. Kein fulminantes Finale, kein flammender Abgang. Muetterchen kriecht mit brennenden Muskeln über die heißen Platten zurück ins Haus und schafft es knapp auf einen Stuhl. Ende.

Wehe die Blagen wissen das nachher nicht zu schätzen!!

Alles wird gut Mutti

Heute morgen stieg eine junge Mutter mit drei kleinen Kindern in den Bus. Ein Baby und ein etwa zweijähriges Kind saßen in einem Kinderwagen, ein etwa vierjähriges lief neben her. „Genau wie bei mir.“ , dachte ich und stellte fest, dass die Frau ausgesprochen gerädert aussah. „Wie bei mir.“ , dachte ich noch einmal und schwelgte ein wenig in Erinnerungen. Wie anstrengend diese Zeiten waren, wie unglaublich erschöpft und müde ich oftmals war. Rückblickend habe ich über Jahre nur funktioniert und nur allzu gut weiß ich es noch. Eine eigenständige Person war ich zu der ganzen Zeit nicht, ich war eine Art Roboter – ich funktionierte.

Das etwa vierjährige Mädchen, das auf einem Sitz im Bus saß, blickte friedlich vor sich hin. Sie schwiegen. Meine Gedanken gingen weiter zu meinen eigenen Kindern, ob auch die unter der Situation zu leiden hatten? Die jeweils größeren Kinder mussten immer zurückstecken. Früh musste jeder von Ihnen selbstständig werden, früh habe ich viel von ihnen erwartet. Dennoch habe ich uns immer als ein gutes Gespann, als ein liebevolles Team wahrgenommen, in dem jeder seinen Platz hat und jeder das bekommt, was er braucht. (Außer mir natürlich, ich hätte Schlaf gebraucht und habe keinen bekommen). Die geschaffte Mutter der drei kleinen Kinder lehnte sich erschöpft an den Bus. Ihr Blick ging ins Leere, vielleicht genoss sie die Ruhe. Vielleicht rekapitulierte sie denn Morgen, dachte darüber nach was sie schon alles geschafft hat. Vielleicht plante sie auch die kommenden Stunden, versuchte all das, was noch zu erledigen ist, unter einen Hut zu bekommen. Spontan überkam mich der Impuls ihr auf die Schulter zu klopfen und ihr mitzuteilen, dass es eines Tages besser wird. Ein paar Jahre müsste sie noch aushalten, dann würde alles von selbst laufen…

… da klingelte mein Handy. Die Grundschule rief mich an. Ich hätte den Läusezettel nicht ausgefüllt. Ein Läusezettel muss man ausfüllen, wenn in der Schulklasse des Kindes Läuse sind. Man untersucht sein Kind auf Läuse, und unterzeichnet auf dem Zettel, dass es keine hat. Hat man das nicht gemacht, darf das Kind nicht in die Klasse und muss abgeholt werden. Was soll ich sagen? Ich hatte versagt! Im alltäglichen Chaos ist mir der scheiß Läusezettel durchgerutscht. Mein armes Kind saß nun also im Lehrerzimmer und wartete auf meine Rettung. Ich selber war furchtbar im Stress, musste einen Vortrag im Amt halten. Mit Engelszungen und ganz viel Spucke schaffte ich es die Situation zu retten, Kind durfte in die Klasse, ich war pünktlich bei meinem Vortrag.

Und plötzlich war ich ganz froh, dass ich der armen geschafft Mutter nicht versprochen hatte, dass alles irgendwann besser werden würde. Es wird Nicht besser, genau genommen ist es zu jederzeit o. k. Es wird anders, ständig und dauernd wird alles anders und das ist auch schon alles!