Willkommen ihr Guten

Ferien!! Wie habe ich euch erwartet, die Tage gezählt. Frühstück im Schlafanzug, abends lange wach. Kein Stress, keine Verpflichtungen. Ich bin so froh. 

Ab heute: Sechs Wochen glücklich sein! Und morgen dann mit allen Kindern zum Zahnarzt. Aber na ja, Schwund ist überall. 

Vanillekipferl

A-Hörnchen hat gestern für uns gebacken; ganz allein. Es gab Vanillekipferl, eine besondere Delikatesse bei 27 Grad. Und dann die Feststellung: Er hat die leckersten Vanillekipferl aller aller Zeiten gebacken! Ich erblasse vor Neid!!

Hier also, pünktlich zu Weihnachten das Rezept:

300 g Mehl

150g Zucker

2 Tl Vanillezucker

250g Butter; 100 davon ersetzt durch Kokosfett weil zu wenig Butter im Haus

3 Eigelb mit noch etwas Eiweiß (ups)

150g geriebene Mandeln

Alles gut verkneten und den Klops eine Stunden im Kühlschrank lassen. Danach formen und bei 180 Grad Umluft 12 Minuten backen. Anschließend ggf. in Puderzucker wälzen. Wer mag kann das auch mit den Keksen machen.  

Schön mal daddeln

Haha! Der große Sohn wollt‘ heut Abend sein blödes Spiel mal schön im Garten daddeln. Das Ergebnis hat ihn höchst massiv total genervt! 

Die drei Kleinen scharrten sich um ihn und quatschten ihn ununterbrochen voll. Das Highlight bildete D-Hörnchen, der immer wieder seine kleinen, klebrigen Finger Richtung Computer schob und ambitioniert „druck“ sagte.  

Zeugnistag

Zeugnistag, von Reinhard Mey

Ich denke, ich muss so zwölf Jahre alt gewesen sein

Und wieder einmal war es Zeugnistag

Nur diesmal, dacht‘ ich, bricht das Schulhaus samt Dachgestühl ein

Als meines weiß und hässlich vor mir lag

Dabei war’n meine Hoffnungen keineswegs hoch geschraubt

Ich war ein fauler Hund und obendrein

Höchst eigenwillig, doch trotzdem hätte ich nie geglaubt

So ein totaler Versager zu sein
So, jetzt ist es passiert, dacht‘ ich mir, jetzt ist alles aus

Nicht einmal eine 4 in Religion

Oh Mann, mit diesem Zeugnis kommst du besser nicht nach Haus

Sondern allenfalls zur Fremdenlegion

Ich zeigt‘ es meinen Eltern nicht und unterschrieb für sie

Schön bunt, sah nicht schlecht aus, ohne zu prahl’n!

Ich war vielleicht ’ne Niete in Deutsch und Biologie

Dafür konnt‘ ich schon immer ganz gut mal’n!
Der Zauber kam natürlich schon am nächsten Morgen raus

Die Fälschung war wohl doch nicht so geschickt

Der Rektor kam, holte mich schnaubend aus der Klasse raus

So stand ich da, allein, stumm und geknickt

Dann ließ er meine Eltern kommen, lehnte sich zurück

Voll Selbstgerechtigkeit genoss er schon

Die Maulschellen für den Betrüger, das missrat’ne Stück

Diesen Urkundenfälscher, ihren Sohn
Mein Vater nahm das Zeugnis in die Hand und sah mich an

Und sagte ruhig: „Was mich anbetrifft

So gibt es nicht die kleinste Spur eines Zweifels daran

Das ist tatsächlich meine Unterschrift“

Auch meine Mutter sagte, ja, das sei ihr Namenszug

Gekritzelt zwar, doch müsse man versteh’n

Dass sie vorher zwei große, schwere Einkaufstaschen trug

Dann sagte sie: „Komm, Junge, lass uns geh’n“

Ich hab‘ noch manches langes Jahr auf Schulbänken verlor’n

Und lernte widerspruchslos vor mich hin

Namen, Tabellen, Theorien von hinten und von vorn

Dass ich dabei nicht ganz verblödet bin!

Nur eine Lektion hat sich in den Jahr’n herausgesiebt

Die eine nur aus dem Haufen Ballast:

Wie gut es tut, zu wissen, dass dir jemand Zuflucht gibt

Ganz gleich, was du auch ausgefressen hast!
Ich weiß nicht, ob es Rechtens war, dass meine Eltern mich

Da rausholten, und wo bleibt die Moral?

Die Schlauen diskutier’n, die Besserwisser streiten sich

Ich weiß es nicht, es ist mir auch egal

Ich weiß nur eins, ich wünsche allen Kindern auf der Welt

Und nicht zuletzt natürlich dir, mein Kind

Wenn’s brenzlig wird, wenn’s schiefgeht, wenn die Welt zusammenfällt

Eltern, die aus diesem Holze sind.

Zu alle dem gibt es keinen Anlass. Mein Sohn hat mich heute mehr als stolz gemacht, mit einem Zeugnis, in dem es keine höhere Zahl als einer zwei gibt. Sohn, du bist der Hammer!!!

Der Mc Gyvermoment 

Seit etwa 10 Jahren trage ich immer eine große Büroklammer mit mir spazieren. Jeden Tag, in meinem Portemonnaie. All die Jahre habe ich sie regelmäßig für nichts benutzt, und all die Jahre auf ihren Mc Gyver-artigen Einsatz gewartet. 

Gestern auf dem Spielplatz war es sehr warm. B-Hörnchen schwitzte sich den Kopf halb ab und wünschte sich eine Haarspange. Ich durchforstete Rucksack, Hosentaschen und alles andere was wir dabei hatten. Kein Gummie, keine Spange. 

Und da fiel sie mir ein: Meine Büroklammer!! Kunstvoll tüddelte ich das Schmückstück auf den Kopf meiner Tochter und endlich war er da: Der Mc Gyvermoment, auf den ich seit dem Physikunterricht warte. 

By the way; Gruß an alle Mitleidenden aus der Klasse. Ihr wisst was ich meine. 

Bitte nicht schreien!!

Heute im Bus!!

D-Hörnchen und A-Hörnchen saßen ganz vorn auf dem 1. Sitz, ich stand daneben. Der Bus wartete noch einigen Minuten auf die richtige Minute und mein D-Hörnchen motzte genervt etwas rum. Unter Umständen hat er sogar drei Mal aufgeschrien, weil er nicht hat im Bus rumrennen durfte.

Da dreht sich der Fahrer um und sagt zu mir:“Nicht schreien bitte!“ Ich hielt das zunächst für einen Scherz und antwortete:“Wenn Sie mir sagen wo man ihn ausstellt, mach ich das!“ Da verdunkelte sich die Miene des Fahrers und er teilte mit, dass er nicht fahren könne mit einem schreienden Kind (mein Kind war inzwischen leise!). Ich erwiederte, dass er sicher in Rube fahren könne und erklärte das Thema für beendet. 

Tatsächlich war mein Baby lieb und still und alles war gut. Was bleibt ist die Frage, ob der uns wirklich rausgeschmissen hätte wenn D-Hörnchen gequakt hätte. Irre!!! Der Mann war so überzeugend unfreundlich, dem hätte ich alles zugetraut. 

Können wir malwieder..

… Eis essen?

… schwimmen gehen?

…mit Fingerfarben malen?

…kokeln?

….Osterhasen basteln?

…Marmeldade kochen?

…in den Zoo?

…Bonbons essen?

… einen Ausflug machen?

…. ans Meer fahren?

…Kürbisbrot backen?

….Oma besuchen?

……………..

Es ist seltsam!!! Obwohl wir gefühlt von einem Highlight zum anderen hechten, scheinen meine Kinder den Hals nicht voll zu bekommen. Oder immer was anderes zu wollen, oder immer noch mehr zu wollen? Jedenfalls muss ich langsam feststellen, dass der Satz: „Können wir malwieder…..?“ mich zunehmend aggressiv macht. Selbst wenn es ja schön ist, dass die Mäuse sich offenbar an viele tolle Dinge erinnern, wünsche ich mir öfters mal ein Danke, anstatt schon auf der Rückfahrt im Auto das nächste Happening einzufordern.  

Meiner Baba!! 

Ich bin Papa geworden! 

Tatsächlich scheint das der Fall zu sein. Mein D-Hörnchen konnte vor einiger Zeit schon „Mama“ sagen. Inzwischen plappert er recht munter drauflos. Jeden Tag lernt er neue niedliche Worte dazu und ich bin mächtig stolz! 

Heute auf dem Spielplatz kam das kleine Männchen durch den Sand angelaufen. Er ruderte mit seinen kleinen Armen und sprang auf meinen Schoß. Stürmisch nahm er mich in seine Ärmchen und stieß hervor:“Meiner Baba!“ 

Baba! Ich bin jetzt Baba. Das Wort „Mama“ scheint vergessen. Eine Frechheit. Ich is Mama!!