Einkausvollprofi

Noch mal eben schnell in Laden, Kinder sitzen im Auto, haben Hunger und Durst. Kein Portemonnaie dabei, deshalb gibt der Menne mit seins. 

Im Laden schnell was gegriffen und ab an die Kasse. Der Mann vor mir fragt ob ich mit meinen paar Teilen vor will. 

Dann der Schock! Ich hab ja gar kein Geld dabei! Ich entschuldige mich und lege meinen Einkauf wieder zur Seite. Mit im Häufchen…

… das Portmornai vom Menne, das ich inzwischen wieder vergessen hatte. Was ist denn mit meinem Hirn los??2 

Verschollen im Busch

Einmal, in kürzerer Vergangenheit, auf dem Spielplatz:

Alle wollen los. Alles ist gepackt. Alle stehen da, mit dem Fahrrad an der Hand. Alle Helme auf dem Kopf. 

Alle? Nein. Ein kleines C-Hörnchen schaut verzweifelt von A nach B und weiß nicht so recht. Auf die Frage, wo denn ihr Fahrrad wäre, antwortet sie mit Tränen durchsetzter Stimme:“Das hab ich vergessen!“

So war es. Mein zauberhaftes, kleines Mädchen hatte ihr Fahrrad im Gebüsch versteckt, damit es keiner klauen konnte. Und dann hatte sie leider vergessen wo. 

Zum Glück wusste die versierte Freundin noch, welcher Busch es denn war und konnte uns helfen.  

Kassettenaugen

Manche Dinge brauchen sehr, sehr lange um abschließend geklärt zu werden. So saßen der Menne und ich gestern Abend zusammen und irgendwie kam das Gespräch auf eine Fliege. 

(Btw.: es ist nicht so schlimm wie es klingt; Fliegen als Gesprächsthema sind nicht das letzte was uns geblieben ist…)

Jedenfalls sagte der Menne etwas über die Farcettenaugen der Fliege und ich lachte hämisch aus und erklärte ihm freundlich, dass die Dinger Kassettenaugen heißen würde.  Große Diskussion und dann ein schneller Blick zu Google. 

Scheiße! Der Typ hat Recht!! 

Da habe ich in der 6. Klasse für eine WUK-Arbeit dieses Wort falsch gelernt, und 20 Jahre lang ist es nicht aufgefallen. Und dann sowas. Welch eine Blamage. Schule macht doof. 

Unterschiede

C-Hörnchen scheint grad eine große Philosphin. Eben fuhren wir im aufkommenden Mondlicht mit dem Fahrrad. C-Hörnchen liebt den Mond sehr und begann über ihn zu sprechen:

„Der Mond kann fliegen und hat gar keine Flügel. Wir haben auch keine Flügel, aber können nicht fliegen. Das ist der Unterschied!“

Da kam uns eine Frau mit einem sehr kleinen Hund entgegen. C-Hörnchen sagt:“Es gibt Baby-Hunde und kleine Hunde! Das ist der Unterschied!“

Die ganze Fahrt über deckte sie banal-hübsche Tatsachen auf und es schien als hätte sie den Stein der Weisen persönlich gefrühstückt und den Baum der Erkenntnis gefällt. Das ist der Unterschied!!

Das Kuschelflecki

Gerade durfte ich eine halbe Stunde damit verbringen, eine Massenschlägerei zu schlichen. Streitpunkt: Das Kuschelflecki! 

Ein Playmobil-Pferd, das braune Flecken hat und diese sind so komisch plüschig gemacht. Das Kuschelflecki hat die letzten 4 Monate in unserer sogenannten ‚Fundkiste‘ auf der Treppe verbracht. An diesen Ort lege ich alles was ich im Unten so finde, und wer was sucht, sucht da. 

Das Kuschelflecki wurde monatelang nicht gesucht. Vorgestern dann hat es das C-Hörnchen enttarnt. Und heute ist allen anderen aufgefallen, dass es das gibt. Schlussendlich habe ich gegoogelt, zu welchem unserer 20.000 Reiterhof-Sets dieses Exemplar gehört. Dabei kam ich mir sehr doof vor und beim nächsten Mal lass ich sie sich schlagen. 

Endlich wieder Skates

Endlich! Heute war ich mit meinen Kindern skaten; also Inliner laufen. Was irgendwie banal klingt, ist für mich etwas sehr Großes. 

Früher einmal, vor der Geburt und Heratellung vom B-Hörnchen, war ich eine durchaus aktive Skaterin. Ich bin fast täglich gelaufen, gern auch schnell und weit. Ich war auf großen Events dabei und hatte gute Skates. Dann wurde ich schwanger und alles nahm ein vorläufiges Ende, ein erfreuliches. 

Einige Zeit nach der Entbindung juckte es mich dann wieder. Ohne es zu übertreiben startete ich zu der aller ersten Ausfahrt nach vielen Monaten. Diese dauerte dann leider nur wenige Minuten. 

Nach einigen hundert Metern übersah mich eine Autofahrerin. Ich flog effektträchtig über die Haube. Ich Schrott, Schuhe Schrott, alles Schrott. Danach habe ich mich nicht mehr auf Rollen getraut. 

Bis heute. Mit 10€ Billig-Skates bin ich mit den Kindern hoch an den See gefahren. Und es war so gut!! Und dank der klugen, kleinen Menschen an meiner Seite war ich frei von Leistungsdruck und Angst und konnte einfach so vor-mich-hin rollen. 

Erhebt nicht eure Hände

A-Hörnchen hat eine Tasse von ‚Galileo‘. Diese Tasse liebt er sehr. Sie darf nicht in den Geschirrspüler, da das tolle Design dann beschädigt  werden kann. Gesten Abend war ich sehr müde und faul und ich stellte die Tasse in den Spüler und dachte mir: Es wird schon gut gehen. 

Heut morgen räumte der Menne den Geschirrspüler aus und fragte verwundert, was denn die Tasse darin mache. Ich stellte meine Beweggründe dar und er sagte:“Ja, und beim nächsten Mal machst du es dann, weil ja nichts passiert ist. Und beim Mal darauf dann wieder und eines Tages ist sie dann kaputt!“

So ist es! Genau so! Und genauso ist es auch wenn man seine Kinder schlägt! Einmal hat man vielleicht sogar einen guten Grund, wenn es den dran gibt. Es passiert und man entschuldigt sich und man weint und nach ein paar Tagen stellt man vielleicht fest, dass nichts passiert ist. Vielleicht. Das Schlimme aber ist, dass man im Kopf, irgendwo tief im Kopf die Erfahrung gemacht hat, dass ja nichts passiert. Und dann macht man es vielleicht wieder. Und vielleicht wird es doller oder anders. Und man enthemmt. Und man macht die Erfahrung, dass ja nichts passiert. 

Aber es passiert was! Auch wenn man es nicht merkt, auch wenn es nirgendwo zu sehen ist. Auch wenn sich keiner beschwert. Einfach lassen. Einfach nicht machen. Es gibt keinen guten Grund. Und auch wenn der Krieslauf nicht zu Stande kommen muss, und auch wenn vielleicht nichts passiert, ist es einfach der falsche Weg. 

Blöder Köter

Gerade schaue ich einen Bericht auf RTL. Zwei Männer traben über einen Salzsee in Bolivien. Schlimm, abenteuerlich und gefährlich. Und EIGENTLICH interessiert mich die Sache gar nicht. 

Eigentlich. Uneigentlich hat sich den Typen aber am Anang der Reise ein armer bolivianischer Strassenhund angeschlossen. Und wenn ich eins nicht sehen kann, dann sind es leidende Tiere. Und das ist alles ganz schlimm und tragisch und…man! Jetzt kann ich nicht schlafen weil der blöde Hund einfach nicht von den Leuten weggeht weil der einfach ein schlimmes Leben hat. Weil in Bolivien ein Hundeleben einfach nichts wert ist. Weil es den Menschen dort einfach viel schlechter geht als hier und da keiner die Mittel hat, den Köter mit durchzubringen und plötzlich hänge ich in Leid der Welt und kann nicht schlafen weil die Welt so schlecht ist.   Manno. Rtl ist doof. 

Low Carb

Im Urlaub haben sich meine Damen je ein Glas „Möweneier“ ausgesucht. Aus Marzipan, mit Schokolade. Heute am Esstisch, als C-Hörnchen in eins rein biß, kam es dann zu folgendem Gespräch:

Mama:“Was ist da eigentlich drin?“

C-Hörnchen:“Vogelei!“

Mama:“Ja, aber welcher Geschmack?“

C-Hörnchen (leicht entnervt):“Vogelei-Geschmack!!“

Mama:“Ja, aber das ist ja kein echtes Ei, das ist ja ein Bonbon, das aussieht wie ein Ei.“

Schweigen bei den Damen. Verwirrt drehen sie das Bonbonglas in alle Richtungen, bis C-Hörnchen eine Möwe auf dem Etikett findet. „Das sind echte Eier von dem Vogel hier! Und da kommt auch die Schokolade raus!“

So muss es sein! Schokolade ist in Wirklichkeit ein Produkt, das sich in den unbefruchteten Eiern von Möwen bildet. Es ist somit, wie auch Hühnereier, eiweißreich und nicht voller Kohlenhydrate. C-Hörnchen goes Low Carb.