Fundstück 

Mal wieder ein Elternabend. Heute gab’s aber mal was lustiges. 

Nach dem Auflösen des Stuhlkreises lag unter einem Stuhl ein Handy. Eine besorgte Mutter hielt das Gerät in die Luft und rief:“Hier hat jemand sein Handy verloren!“

Alle 60 anwesenden Eltern begannen hektisch auf Hosen- und Jackentaschen zu klopfen und wühlten in Handtaschen. Keiner hatte einen Verlust zu melden. 

Dann dämmerte es der ehrlichen Finderin. Das Telefon war ihr eigenes und der Lacher auf ihrer Seite. 

Die Freundin 

C-Hörnchen hat mal wieder eine neue Freundin. Vorhin, im Kindergarten, fragten die zwei mich, ob sie und besuchen kommen könne. Ich stimmte zu, sagte aber, dass ich zunächst mit der Mama sprechen müsse. 

Was dann kam machte mich enorm traurig. Das kleine Mädchen sah mich stolz an und sagte:“Ich weiß sogar schon, dass meine Pflegemutter grad Ella heißt?“ 

Die Kleine ist höchstens 5 Jahre alt. Ein lieben, friedliches, umsichtiges Kind, das voller Hingabe morgens mit dem kleinen D-Hörnchen tüddelt. Wie kann so ein Kind keine eigene Mama haben???

Am liebsten hätte ich das Kind an Ort und Stelle eingepackt und sie gerettet; vor der Ella, der Welt, dem System und der großen Ungerechtigkeit auf dieser Welt!!

Unnützes Wissen IV

Wusstet ihr…

… was Trichitillomanie ist?

Das ist das zwanghafte Verhalten sich Haare anzureißen. Besonders gepaart mit der Trichophagie, dem zwanghaften Verspeisen der Körperhaare, ist diese Krankheit nicht nur höchst auffällig, sondern auch hoch gefährlich, da der menschliche Verdauunstrakt keine Haare verdauen kann. So bildet sich ein Haarknäul im Magen was den Patienten nicht zuletzt durch einen Nahrungsmangel töten kann. 

Für Haar und Haut

Grad las ich die Bewertungen zu einem neuen Produkt zur Haarentfernung und nun zweifle ich sehr! 

Da schreibt eine junge Dame:

Das Prdukt ist gut macht Haare ( Damenbart) echt die Haare weg. Beinhaare braucht es länger und man muss fast für 1 Bein ein Pad verwenden. Aber Haut geht mit runter was gut ist.

Aua! Also, ein Produkt zur Haarentfernung, dass die Haare weg macht, ist klasse. Jedoch find ich den Satz: „Aber Haut geht mit runter was gut ist“ irgendwie zweifelhaft. Wie muss man sich das denn vorstellen. Also, na ja! Immerhin spart es das eincremen, aber auf Dauer kann das doch nicht gesund sein?!?!!! Ich rasiere lieber weiter. Das ist zwar auch nervig aber irgendwie sicherer. 

1000er Faltbuch

Gesten Abend war ich auf dem Elternabend vom großen Hörnchen. Die Mathelehrerin berichtete, dass die Kinder zum Beginn des 3. Schuljahres ein ‚1000er Faltbuch‘ fertigen sollten, um sie auf den Zahlenraum bis 1000 einzustellen. Die Mutter eines lieben Mädchens, direkt neben mir, griff in den Ordner ihrer Tochter und förderte ein wunderschön, akkurat gefaltetes kleines Heft zu tage. Die Lehrerin lobte, wie schon das Kind diese Arbeit ausgeführt hatte. Motiviert vom Lob griff auch ich in den Materialordner meines Sohnes.

Ich griff in etwas gnüddeliges. Dann zog meine Hand einen knüddeligen Haufen heraus. Mein Sohn hatte offenbar etwas weniger Motivation sich diesem Thema zu nähern. Das Büchlein war kaum ausgefüllt und wenig gefaltet. Der Lacher der anderen Eltern war auf meiner Seite und auch die Lehrerin konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Und ich nahm die Situation als mein ganz persönliches Lob. Nur zu gut kann ich mein Hörnchen verstehen. ICH hätte da auch keine Lust zu gehabt.

Ich legte ihm sein Heftchen wieder in den Ordner  und machte eine kleine Notiz dran:

„Toll, wie gut du schon falten kannst. Mama:“

Unnützes Wissen III

Das Wort ‚Idiot‘ benennt ursprünglich alle nicht-Politiker. Es leitet sich vom griechischen ‚idiotes‘ ab, was soviel meint wie ‚gewöhnlicher Mensch‘. Erst im 19. Jahrhundert kam die Wortbedeutung des ‚Schwachsinnigen‘ dazu. 

Spannend, bringt man doch heute die Begriffe ‚Politiker‘ und ‚Schwachsinn‘ oft miteinander in Zusammenhang. 

Der Pakt mit dem Teufel

Zunehmend erkenne ich: Große Kinder stellen uns Eltern vor ganz andere Herausforderung als Kleine. 

Kurz nach Schulschluss klingelte das Telefon. A-Hörnchen. Hörnchen wolle noch mit zu Kumpel. „Klar!“ sage ich, und denke das war’s. Da verlangt der Kumpel nach mir. 

Er erklärt, es handele sich aber um ein Geheimtreffen. Auf meine Nachfrage erläutert er weiter: Mama ist arbeiten, Opa ist da. Mama sagt er darf keinen Besuch wenn Opa da ist. Aber Opa sagt, wenn er seine Ruhe hat ist es ihm recht. 

Nach kurzer Bedenkzeit (etwa 1,7 Sek.) beschließe ich, den Deal einzugehen. Ich halte dicht, er hält dicht. 

Richtig? Falsch? Ich dachte es wäre gut, ein vertrauter Ansprechpartner zu sein. Ich vertraue außerdem den Jungs. Alles wird gut sein. Aber wie ist das? Müssen Mütter sich verbünden? Oder darf ich auch einen Pakt mit dem Teufel eingehen?

Unnützes Wissen Ii

Wusstet ihr eigentlich,…

…dass der Brauch, sich zuzuprosten, ursprünglich dieAbsicht  hatte, dass die Inhalte der verschiedenen Krüge ineinander schwappen, und man somit das Risiko vergiftet zu werden quasi ausschaltete. Immerhin hätte der vergiftende immer riskiert, von seinem eigenen Gift angegiftet zu werden. 

Toll, oder?