Überlebenskünstler

Wie ja schon einmal erwähnt, beherbergt A-Hörnchen eine Vogelspinnendame. Diese ernährt sich von Heuschrecken. Etwa alle 14 Tage eine, mal mehr mal weniger. Bei dieser Spinnenart typisch, sind gelegentliche Fresspausen, die auch schon mal einige Monate andauern können. 

Das Resultat einer dieser Fresspause ist, eine inzwischen handzahme Heuschrecke, die es sich zum Ziel gemacht hat a) 100 Jahre alt zu werden, und b) unseren Garten leer zu fressen. Beides tut sie mit enormem Erfolg. Seit nun etwa 5 Monaten lebt sie hier so vor sich hin, wie Gott in Frankreich. Frisst, schei**t und wird regelmäßig verschmäht. Herrlich. Dumm nur wenn das Heimtierfutter mehr Arbeit macht, als das Heimtier selbst. 

Dialoge mit einem zweijährigen 

Heute Morgen war die Milch sauer. Ich entsorgte alt und nahm neu. 

D-Hörnchen saß auf seinem Stuhl und verfolgte alles genau. Anschließend setzte ich mich zu ihm und goss uns beiden frische Milch ein. 

Und wie wir so da saßen, kamen wir dann ins Plaudern. Also, ins besondere D-Hörnchen plauderte. 

„Die alte Milch ist stinkig. Die neue Milch ist nicht stinkig. Die alte Milch darf nicht in den Becher; die ist stinkig. Die neue Milch darf in den Becher!“

„Genau! Die Milch war sauer. Ich habe sie weggegossen. Jetzt haben wir neue Milch.“

„Alte Milch was stinkig. Darf nicht in den Becher die alte Milch. Die war stinkig.“

„Genau, die alte Milch hat gestunken!“ 

Die alte Milch war stinkig. Die darf nicht in den Becher. Die neue Milch darf in den Becher. Die ist nicht stinkig. Die alte Milch war stinkig!“

„Ja, die Milch war sauer. Ich habe sie weggegossen. Jetzt haben wir neue Milch.“

„Milch war stinkig. Die Milch durfte nicht in den Becher!“ Die Mikch war stinkig. Die Milch ist weg.“

„Genau! Die Milch war sauer und hat gestunken. Ich habe sie weggegossen.“

„Die Milch war stinkig. 

…Ist war der Weihnachtsmann auch stinkig?“

„???? Der Weihnachtsmann hat Geschenke gebracht. Der war bestimmt nicht stinkig.“

„Aber weg. Die Milch war stinkig und ist weg!“

Der Morgen nach der Nacht davor 

Es ist vollbracht. Alle Kinder glücklich, alles verwüstet. Die Arbeit von drei vollen Tagen; dahin in wenigen Stunden. Und während ich gestern um diese Zeit dachte, sie würden mich zu Tode nerven, sind sie nun alle beschäftigt. 

Was am Ende bleibt ist eine Kiste Altpapier, glückliche Kinder, eine Brandblase beim A-Hörnchen (er hat einen Lötkolben bekommen) und die Erkenntnis, dass man lieber alles selber machen sollte:

Der Menne hatte gestern Abend die Geschenke rausgeholt und unter den Baum gelegt; und prompt vier vergessen. Hihi; da muss der Weihnachtsmann heute noch in Nachlieferung gehen. 

Die Christmette

In meiner Jugend war ich der Kirche gegenüber eher kritisch. Aufgrund des einen oder anderen Umstandes fühlte ich mich jedoch zu einer bestimmten Geneinde hingezogen, und so beschlossen der Menne, eine gemeinsame Freundin und ich, zu Weihnachten 2001, in die Christmette (Mitternachtsmesse) zu gehen. 

Da so eine Mitternachtsmesse ja eher spät am Tag ist, vertrieben wir uns die Stunden nach der Bescherung mit reichlich Glühwein und tüddelten dann fast pünktlich um viertel vor 12 los. Als wir uns der Kirche näherten, läuteten die Glocken und wir waren erleichtert es noch geschafft zu haben. Wir öffnen die schwere Tür und der Küster empfing uns mit einem kritischen:“Ihr seit zu spät!“

Wir huschten in die letzte Bank und kicherten noch über den über-kritischen Pinsel, als zeitgleich der Pastor den Segen sprach und die Gemeinde sich erhob. 

Wir waren zu spät! Eine Mitternachsmesse endet um 0 Uhr; beginnen tut sie um 11. Der Abend jedenfalls war trotzdem ein voller Erfolg. Wir haben unseren Segen erhalten und die nächste Kneipe kam bestimmt. Gut zu lachen hatten wir allemal. 

Euch allen ein frohes, besinnliches und andächtiges Weihnachtsfest. Mit oder ohne Mitternachtsmesse. 

Altpapier 

Manchmal ist das Leben schlecht getimed!! Da wird unser Altpapier und Gelber Sack-Müll heute Mittag abgeholt!! Heute!!! Und dann, wenige Stunden später, werden wir unendliche Massen nachproduzieren, die wir dann geschlagene zwei Wochen archivieren müssen. Ungünstig. 

Dieses Phänomen kann übrigens auch ein handelsüblicher Ikea-Besuch hervorrufen. Denn wann immer wir uns spontan entscheiden, irgendwelche sperrigen Möbelstücke zu kaufen, die dann ja in Pappe sind, ist es an einem Donnerstag Nachmittag; an dem Donnerstag Nachmittag, an dem das Papier grade abgeholt wurde. Immer!!

Kopf hoch, Rabe

Vorhin sprachen wir Großen mit dem A-Hörnchen über den Werkunterricht und die tollen Dinge, die man da so gemacht hat. Ich berichtete von einem Hocker und einem CD-Ständer, der Menne unter anderem von einem Stimmungs-Raben. Da wir nicht wussten, was ein Stimmungs-Rabe ist, erläuterte der Menne wie folgt:

Der Rabe hat einen bewegliche Kopf. Je nachdem, was man für Laune hat, kann man den Kopf des Raben hoch (super Laune) oder runter (Mist Laune) machen. Die Mitmenschen können dann gut erkennen, was man grade für Laune hat. 

Auf unsere Nachfrage, wo denn der Rabe jetzt wäre, erklärte der Menne, er wäre wohl noch immer bei seinen Eltern auf der Fensterbank. Und da fiel es wie Schuppen von den Augen!! Der Menne, der zu chronisch schlechter Laune neigt, hat wohl einfach damals, als er ausgezogen ist, vergessen den Kopf des ollen Raben hoch zu machen. Und nun hat der arme Kerl seit 15 Jahren schlechte Laune. Also Rabe: Kopf hoch!!

Endspurt 

Nun ist es bald geschafft. DieKinder  drehen sachte am Rad und zu der überkochenden Vorfreude mischt sich die aufkommende Hektik. Obwohl ich seit Wochen alle Geschenke im Haus habe, frühzeitig Einkauf und Deko organisiert waren und ich das Chaos durch und durch beherrsche, ist der Endspurt für alle nervenaufreibend. 

Morgen Abend, gegen 17.00 Uhr, wird sich die ganze Anspannung in einem großen Knall entladen, und dann ist es geschafft. Ich finde es jedes Jahr beeindruckend anzusehen, wie die Kinder in den Tagen vor Weihnachen mit jedem Tag mehr zum Nervenbündel mutieren, sich am Ende, also heute, kaum noch selbst beschäftigen können, Bauchweh haben und sie Stimmung sich zunehmend anspannt. Und dann, morgen, werden sie von einem Moment zum anderen friedlich, ruhig und glücklich sein. 

Bis dahin sind es noch 26,75 hours to go. 

HauRuck

So saß ich da heute um 10 in meinem Esszimmer, und dachte mir so, ich könnte doch mal eigentlich streichen. Und so tat ich dann. 

Möbel weg, Bilder ab, zack zack zack. Und wärend der Menne floh und warschein dachte ich wäre bekloppt, erstrahlt das Esszimmer nur 2,5 Stunden später in weihnachtlichem grün. 

Gespannt bin ich auf die Reaktion der Hörnchen; ob es überhaupt einer merkt?!   

Kekse massieren

Gestern Nachmittag haben wir gebacken. Kekse; für Heilig Abend. Nach dem Backen und nachdem alle Kekse abgekühlt waren, begann C-Hörnchen die Kekse zu massieren. Mit Keks- Massiererung. 

Die Kekse haben ihre Massage sehr genossen, sie sahen tatsächlich hinterher viel besser aus. Ich bewundere die Umsicht und das Fingerspitzengefühl, dass C-Hörnchen beim Verziehren der Kekse an den Tag legte. Süßes kleines Wesen. 

Als wir sie übrigens darauf hinwiesen, dass es „verzieren“ statt „massieren“ heiße, belächelte Sie uns und massierte weiter.