Solidarität unter Frauen

Heute sah ich eine Hundedame, die von ihrem Frauchen durch die wunderbare Januar-Sonne geführt wurde. Das Frauchen schaute besorgt-verständnisvoll. Die beiden waren enorm langsam. Die Hündin hatte ein riesiges Gesäuge. Ihr Bauch war geschwollen, sie lief wie auf rohen Eiern. Ihr Blick war erschöpft und müde. Trotzdem hatte sie etwas von Anmut und Schönheit. Sie tat was getan werden musste. 

Die Hündin hat vor wenigen Tagen entbunden und ich litt und fühlte in jeder Sekunde mit ihr. Sofort begann mein Unterleib zu zerren und auch oben rum war alles noch ganz präsent. Eine unglaublich anstrengende, entbehrungsreiche und schmerzhafte Zeit, die trotz allem so einzigartig und wunderbar ist. Erstaunlich wunderbar, denn in einem körperlich so desolatem Zustand so glücklich zu sein, grenzt an ein Wunder. 

Ein guter, treffender Artikel zum Thema noch anbei!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s