Hebammen und Hausgeburt III

Die Geburt meines zweiten Hörnchens war gut geplant. Das Kernstück der Planung: Was tun mit dem A-Hörnchen? Der Plan war, dass meine Mutter das Kind schnell abholt wenn es losgeht und ich dann in Ruhe wehen kann. 

Die erste Wehe hatte ich nachts um zwei. Wie auch beim ersten Kind habe ich zunächst im Bett auf meinen Bauch gehört und abgewartet was passiert. Um drei glaubte ich dem Spuk und rief meine Mutter an. Die arme Frau kam, aus dem Tiefschlaf gerissen, sofort herbei und wir rissen etwa 30 Minuten später das A-Hörnchen aus dem Schlaf. Ohne Probleme stieg der Zwerg mit Oma ins Auto und ich war erleichtert nun freie Bahn zu haben. Tatsächlich ging es von da an sehr schnell voran. Wir riefen die Hebamme an und mein Mann begann das Bett zu präparieren. Da ich es auf zwei Beinen kaum aushalten konnte, ging ich wieder in die Wanne. Zu dieser Zeit kam auch die Hebamme; es war inzwischen fast halb fünf. 

Plötzlich ging alles ganz schnell. Kaum nachdem die Hebamme festgestellt hatte, dass alles gut ist, setzten die Presswehen ein. Meine Hebamme, mit der ich zwei Jahre zuvor schon das A-Hörnchen zur Welt gebracht hatte, war dieses Mal sehr zurückhaltend. Ich fühlte mich sicher und kompetent und bekam somit einfach so, in meiner Wanne, mein Baby. Meine Hebamme war an meiner Seite, sie unterstützte mich wo es nötig war und bestärkte mich in dem was ich tat. Es war ein großartiges Zusammenspiel und war perfekt an meinen Bedürfnissen orientiert. 

Um 5.17 Uhr kam das B-Hörnchen zur Welt, rasend schnell und riesengroß. Dank der entspannten Atmosphäre habe ich die Geburt als etwas wunderbares, Kraft spendendes erlebt. Ich war keine Sekunde ausgeliefert oder überfordert. Ich war behütet und fähig mein Kind auf die Welt zu bringen. Dank der besonnenen und einfühlsamen Hebamme an meiner Seite könnte ich mir selbst vertrauen und einfach tun was ich für richtig hielt. 

Später am Tag kamen natürlich A-Hörnchen und Oma zu Besuch. Und die Hebamme. So wie sie es an jedem weitern Tag in der ersten Woche tat, und an vielen vielen anderen Tagen in den Wochen nach der Geburt. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s