Hebammen und Hausgeburt IV

Die Geburt meines dritten Hörnchens war etwas ganz besonderes! In vielerlei Hinsicht war es einfach zauberhaft. 

Die ersten Vorboten der bevorstehenden Geburt bemerkte ich um die Mittagszeit. Die zwei großen Hörnchen waren im Kindergarten und der Menne und ich beschlossen zunächst zu Mittag zu essen. Gegen 13 Uhr nahm ich die Wehen ernst und rief meine Hebamme an. Ich informierte sie über erste Wehen und gab zu verstehen, dass sicher noch Zeit wäre. Da es sich bewährt hatte, zog ich mich in die Badewanne zurück. Mein Menne informierte die Oma, die die Großen vom Kindergarten abholen sollte. Alles war entspannt. 

Gegen halb zwei war plötzlich alles doll. Ich bat den Menne schon recht hektisch die Hebamme zu rufen und hoffte inständig sie würde bald kommen. Um 14.00 Uhr war sie da und fand mich in der Wanne, bereits in der Endphase der Geburt vor. Bei dieser dritten Entbindung begleitete mich eine andere Hebamme, die ich im Rückbildungskurs nach B-Hörnchens Geburt kennengelernt hatte. Ich fand sie schon damals super und verabschiedete mich nach 12 Wochen Kurs mit den Worten:“Mit dir würde ich auch gern mal ein Kind bekommen!“ 

Nun sollte es also soweit sein.  Nach einer kurzen Untersuchung hielt sie sich sehr zurück und ließ mich tun was ich für richtig hielt. Wir verstanden uns ohne Worte und ich hatte alle Freiheit der Welt. Und so kam es, dass ich um 14.22 Uhr ganz allein mein C-Hörnchen zur Welt brachte. Ich gebar sie in meine eigenen Hände; der Menne und die Hebamme waren als Zuschauer anwesend. Doch damit nicht genug, das kleine Hörnchen hatte noch eine weitere Überraschung für uns parat: Sie wurde in intakter Fruchtblase geboren. Der Anblick war vollkommen überwältigend. So befreite ich  das kleine Wesen aus seiner schützenden Hülle und legte es auf meinen Bauch; wo so ein Baby halt hingehört! Die ganze Geburt war so friedlich und selbstbestimmt, wie es garantiert nur eine Hausgeburt sein kann. Alles war wie in einem Fluss, es lief in eigenen Bahnen, wie von selbst. 

Gegen 14.15 Uhr, also wenigen Minuten vor der Geburt, war übrigens meine Mutter ins Haus gekommen. Sie sollte unseren Autoschlüssel abholen, um dann die Hörnchen zu holen. Völlig ungeplant war sie nun bei der Geburt dabei, harrte tapfer ein Stockwerk über mir aus und musste mit anhören, wie ihr Kind ein Kind bekam. Dann kam sie in den Genuss das frische Menschlein kennenlernen zu dürfen, ganz kurz bevor sie dann los musste. Bis heute beschwört sie, den ganzen Tag lang ein irres Grinsen im Gesicht gehabt zu haben. 

4 Gedanken zu “Hebammen und Hausgeburt IV

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s