Schwimmen

Auf dem Weg zur Super-Olympionikin habe ich mich nun ans Schwimmen heran getraut. Früher einmal war ich eine gute, ja wirklich gute Schwimmerin. Ich habe ein DLRG Schwimmabzeichen, konnte diverse Schwimmstile und irre lang tauchen. Ich war sogar halbwegs schnell. Früher. Das ist so etwa mit 12 gewesen, also damals; mit etwa 42 kg und einem Körper der bereit war sich schnell etwas anzueignen – Bewegungsabläufe, Muskelmasse,… Irgendwie ist früher vorbei. 

Nun, ich hüpfte also motiviert mit meiner Nagelneuen Schwimmbrille (ein dickes DANKE an den Menne) in das Becken und legte los. Der Versuch sportlich loszukraulen scheiterte fast im Ersaufen, so entschied ich mich für sportliches Brustschwimmen. Nicht gut aber ok. Um es kurz zu machen, ich schaffte 12 Bahnen a‘ 50 Metern, also 600 Meter. Hiernach war ich deutlich außer Atem und dem Tode geweiht. 600 m sind aber schon beinahe die Hälfte der geforderten 1,5 km, somit sah ich einen Anfang als gemacht. 

So lange bis sich heraus stellte, dass die 50m Bahnen in Wirklichkeit nur 25 Meter waren und ich somit nach lächerlichen 300m völlig am Ende war. Ist es hoffnungslos???

2 Gedanken zu “Schwimmen

  1. Aussichtslos bestimmt nicht. Nur eine Frage des Trainings.
    Du hast 4 (in Worten: VIER!) Kinder zur Welt gebracht, da wirst Du doch wohl noch alberne 1500m weit schwimmen können!
    Znezusmnbeißn!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s