muetterchenfrost

Weiterführende Schule

Das A-Hörnchen kommt im Sommer in die 5. Klasse. In einer großen Stadt wie Bremen gibt es 1000 Optionen, wie das Kind beschult werden könnte; für jeden was dabei, sollte man denken. Die Realität sieht so aus, dass die Eltern  in einigen Stadtteilen schon Monate im Voraus in Aufruhr sind, weil die zur Verfügung stehenden Optionen leider alle schlecht sind. Unsere zuständige, nahe gelegenste Schule hat einen entsetzlichen Ruf. Auf ein Lob folgend drei Horror-Geschichten. Das Klima sei Rau, die Gewaltbereitschaft hoch. Zudem seien die Schüler nach der 10. klasse weit zurück, so dass sie es schwer hätte aufzuholen und ein Abitur zu machen. Nichts für mein kluges, interessiertes und zart besaitetes Kind.

Es gibt eine hand-voll Gymnasien in Bremen, vielleicht wäre das eine Option, wenn auch eine schlechte. Viel Druck, wenig Zeit und ein enormes Pensum. Wirklich sehen tue ich mein Kind auch da nicht. Unter Stress macht er dicht, und stressen will ich ihn sowieso nicht, ist doch das Leben nach der schule stressig genug.

Waldorfschulen und freie Schulen stellen weitere Optionen dar. Schulgeld ist nicht schön aber im Notfall zu verknusen. Hinderlicher sind die Wartelisten von erheblicher Länge. Eine Schule macht uns gar keine Hoffnung, eine weitere allenfalls sehr geringe. Die dritte ist erst seit einem Jahr existent und ich weiß nicht, ob ich es wagen würde in diesen Testballon zu steigen.

Was bleiben sind die weiteren Oberschulen im lande. Es gibt viele, sehr viele. Etwa 3/4 fallen raus weil sie einfach zu weit weg sind. Ein Schulweg von 50 Minuten ist nicht erstrebenswert. Die restlichen Schulen kommen zT. durchaus in Frage, die eine mehr, die andere weniger. Und hier greift dann die Tücke des Bremischen Schulsystems. Von den eh schon raren Oberschulplätzen gehen zunächst 1/3 an die Schüler mit Gymnasialempfehlung (welche mein Hörnchen eher nicht bekommen wird). Weitere 10% werden an Härtefälle vergeben. Die restlichen 60% der Plätze gehen an Kinder aus dem Umfeld und nur die aller restlichsten Restplätze an die anderen. Und genau diese Plätze stellen unsere (haha) Chance dar. Da 2007 weiterhin ein sehr geburtenstarker Jahrgang war, ist das ganze Drama perfekt. Wir denken seit Wochen in alle Richtungen und kommen doch zu keinem klugen Schluss.

Ich finde das ganze System unsinnig und ungerecht. Die eh schon schwachen Schulen bekommen keinen einzigen Leistungsstarken Schüler. Wie in einem Sammelbecken für bildungsfernes Publikum hocken alle die zusammen, deren Eltern sich keine Gedanken gemacht haben. Die jenigen aber, die denken, könnten zwar das Ruder rumreißen, in dem sie ihre gut sozialisierten Kinder dort anmelden, tun es aber nicht. Denn wer will denn sein eigenes Kind opfern? Ich nicht, das ist klar. Und so komme ich mir vor wie eine Forelle im Netz. Ich zappen und zucke in alle Richtungen und doch scheint es nichts zu bringen. Keiner versteht. Oder keinen interessiert.

Schule ist halt doch irgendwie… scheisse!!