Wir lassen uns nicht erpressen!!!

Als ehemalige Mitarbeiterin einer sozialen Beratungsstelle, als Psychologin und als Mensch bin ich heute auf etwas gestoßen. Es geht um Asyl, Abschiebungen, Flüchtlingspolitik und den Freistaat Bayern. Doch beginnen wir am Anfang!

Die Aufgabe einer sozialen Beratungsstelle (Schuldnerberatung, Eheberatung, Drogenberatung,…) ist es „Menschen über ihre grundsätzliche gesetzliche Lage aufzuklären und sie zu unterstützen, ihre Handlungsspielräume und Möglichkeiten zu durchdenken und zu erweitern.“(aks München, 2017) Es geht vor allem darum, eine unabhängige und umfassende Bandbreite der Möglichkeiten darzulegen ohne den Klienten einzuschränken oder ihn lenken zu wollen. Natürlich gehört es hierzu auch, dem zB. hochverschuldeten Menschen juristische Wege aufzuzeigen, seine Schuleden loszuwerden oder Geflüchteten dahingehend zu beraten, wie sie gegen eine drohende Abschiebung vorgehen können. Die Pflicht der Beratungsstelle ist es ausdrücklich nicht, im Sinne des Staates zu handeln, sie handelt klientenorientiert.

Dem Freistaat Bayern gefällt dies nicht. So kam es, dass das Bayrische Staatsministerium in einem Schreiben die Beratungsstellen des Landes Bayern dazu auffordert, in der „Asylsozialberatung“ die Betroffenen nicht, wie in Einzelfällen geschehen, dahingehend zu beraten wie sie sich der bevorstehenden Ausweisung entziehen können. Eher solle man die Betroffenen auf die Möglichkeiten der freiwilligen Ausreise hinweisen. Weiter heißt es, dass die Konsequenz bei Zuwiderhandlung wäre, dass der jeweiligen Beratungseinrichtung die finanziellen Mittel gestrichen würden.  In einfach heißt das: Entweder die Beratungsstelle sagt dem Klienten, dass er besser freiwillig gehen soll, und das es eh keinen Sinn macht etwas dagegen zu tun, oder der Staat stampft die Beratungsstelle ein.

Das ist Erpressung! Und es hat rein gar nichts mit fairer unabhängiger Beratung zu tun. Es ist menschenunwürdig! Kein sozialer Berufsstand kann und will so arbeiten, wir lügen unseren Klienten nicht ins Gesicht!! Unter dem folgenden Link könnt ihr den Brief des Staatsministerium sehen, viel wichtiger aber ist die angehängte Unterschriftenliste gegen diese Art der Zensur und Erpressung. LINK!

 

Ein Gedanke zu “Wir lassen uns nicht erpressen!!!

  1. Damit habe ich auch schon bittere Erfahrungen gemacht bei der Arbeitslosentelefonhilfe, die mich falsch beraten hat und ich nicht wissen konnte, dass die Motivation nicht darin lag die Lebensmittel für mein Kind sicherzustellen.
    Toll dass du moralisch handelst!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s