Objektpermanenz

Unter Objektpermanenz versteht man die Fähigkeit eines Lebewesens, die Existenz eines Gegenstandes oder einer Person nicht zu vergessen, nur weil das Objekt grad mal nicht zu sehen ist. Babys zum Beispiel begreifen erst im Alter von 8-9 Monaten, dass Mama nicht „weg“ ist, wenn sie nicht zu sehen ist. Ebenso kann man Dinge vor ihren Augen verstecken, ohne dass sie sie wieder auffinden können. Die Vorsellung des Objektes bleibt noch nicht im Geiste haften.

Eben spielte ich mit dem Baby einer Freundin. Ich versteckte mehrfach meinen Schlüssel unter der Decke. Das Baby war jedes Mal königlich verwirrt, er verstand im Leben nicht, wo dieses spannende Ding immer wieder hin war. Nach einigen malen gab ich dem Zwergen den Schlüssel und er spielte begeistert damit. Meine Freundin und ich unterhielten uns angeregt weiter und das Baby war lange gut beschäftigt. Nach etwa 10 Minuten rollte der Zwerg durch mein Blickfeld und ich war erstaunt! Das Baby hat den selben Schlüssel wie ich!

Tatsächlich hatte meine eigene Objektpermanenz, oder na ja; nennen wir es liebevoll Gedächtnis, mir einen Streich gespielt. Ich brauchte einige Sekunden und zu begreifen, dass das Baby tatsächlich MEINEN Schlüssel hatte und ich diesen höchstpersönlich weiter gegeben hatte.

Ein Gedanke zu “Objektpermanenz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s