In der Not..

… frisst der Teufel Fliegen, so sagt es der Volksmund. In Wirklichkeit aber sind es Globuli, die in höchster Not verabreicht werden, und denen man magische Kräfte nachsagt.

Es beginnt in aller Regel mit dem ersten Kind. Das oberste Ziel aller Eltern: Glückliche Kinder! Und dann kommt der Tag, an dem das glücklichste Kind der Erde einfach nicht aufhören will zu weinen. Bauchweh, sagt man dann so und tut was man kann. Fliegergriff, Kümmelsalbe, Massage und dann irgendwann das erlösende Virbucol-Zäpfchen. Hömöopathische Ruhe für entnervte Eltern. Kaum ist der Zapfen im Kind, entspannen sich Knirps und Gefolge, wie von Geisterhand. Auch beim ersten Zahn helfen Globuli, Chamomilla muss es sein, oder Osanit. Gegen den ersten Schnupfen hilft Ferrum phosphoricum comp. und Übelkeit und Erbrechen kuriert Nux Vomica. Auch Okubaka gegen Durchfall und Belladonna gegen Fieber sollten in jedem Haushalt zu finden sein. Bei spezielleren Wehwehchen gibt es zum Beispiel Coffea gegen Einschlafprobleme, Sol gegen Sonnenbrand, Spongia gegen Pseudo-Krupp oder Arnika gegen Hämatome. Euphrasia stärkt die Bindehaut und Symphytum hilft der Schwangeren gegen Beschwerden in der selben.

Was all diese Mittel eint ist das gute Gefühl was getan zu haben. Verzweiflung ist kein guter Lehrmeister und so sagt sie den Eltern lediglich eins: Mach was, sonst stirbt es! Und Eltern machen! Spielplatz Top-Thema: Was gibst du bei… Auch die Bücherregale der Jung-Eltern sind voll mit Homöopathie-Ratgebern und jedes Geburtshaus, das was auf sich hält, bietet Kurse an. Und ja, auch ich war voll drauf. Alles hätte ich getan um Schlaflosigkeit, Zahnweh oder so manche Trotzphase abzumildern und die harmlosen Kugeln waren da ein willkommenes Mittel. Heute sehe ich das anders. Die meisten Wehwehchen kann man gut mit kuscheln beheben. Hilft das nicht oder wirkt zu lapidar, ist ein Arzt eine gute Idee. In erster Linie brauchen kranke Kinder sichere Eltern, die das Gefühl vermitteln alles unter Kontrolle zu haben. Ist das nicht der Fall, ist es Aufgabe der Eltern, sich kompetenten Rat einzuholen.

Zugegeben, in ausgewählten Einzelfällen gebe ich nach wie vor ein paar heilende Kugeln; komplett aufzuhören ist ja auch schwierig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s