Hoch-herbstliche Gesamtlage

Es herbstet ganz gewaltig. Sturm und Regen und kalt und drei Pullis statt zwei. Fast hatte ich vergessen wie es ist, ernsthaft zu frieren, während man eilig eine Zigarette durchzieht und mir ständig meine Haare in die Glut wehen. Ja, so war Herbst, nervig mit wunderbar.

Überall liegt Laub und ich liebe den würzig klammen Geruch, den es versprüht, während man mit dem Fahrrad auf ihm ausrutscht und sich nur fast was reißt; ein Band oder zwei. Die Luft ist so feucht, sie klebt fast im Gesicht und kräuselt meine Locken noch mehr als sonst. Ein wenig widerspenstig ist er wohl, aber das bin ich auch.

Und am Abend, wenn ich den Ofen nicht anbekommen habe, weil es so weht. Wenn es kalt ist in der Küche und alle beisammen sitzen, dann gibt es Suppe. Denn Suppe wärmt von innen und macht froh. Und ja, warscheinlich ist das auch so. Ab heute ist der Herbst nun da, und ich glaube ich mag ihn. Und wenn ich ganz genau hinhöre, dann verspricht er mir Schnee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s