Zoo eben

Ohne Frage, Zoo ist scheisse. Tiere in Gefangenschaft, Kommerz, Abzocke; all das eben, was man so √ľber Zoos in Gro√üst√§dten sagen kann. Dennoch waren wir heute in einem Zoo, im Zoo Hannover, und neben den oben genannten Dingen, die ich niemals m√ľde werden werde zu sagen, war es total nett.

In vielen Teilen der Anlage wurde sehr deutlich, dass der Fokus nicht auf den Homo Sapiens lag sondern tatsächlich auf dem Wohl der Tiere. Gefangenschaft bleibt Gefangenschaft und dennoch gibt es ohne Zweifel das eine oder andere Stellrad, an dem man das Geschehen positiv (oder negativ) beeinflussen kann. Neben (relativ) viel Platz wird offenbar auf Beschäftigung gesetzt, was zwar irgendwie normal sein sollte, es aber ja leider vielerorts nicht ist.

Auf Wunsch der Kinder besuchten wir eine Robben-Show, das gr√∂√üte No-go in meinem Kopf. Kunstst√ľckchen unter Zwang, Schl√§ge, Essenentzug – das waren meine Assoziationen mit diesem abscheulichen Theater. Nun muss ich gestehen, dass mein Wissen √ľber Kegelrobben und Seel√∂wen sich arg in Grenzen h√§lt. Ich kann wenig dar√ľber sagen, ob die Tiere gut gehalten werden, ob sie Spa√ü an dem haben was sie da tun. Was ich aber erkennen kann, ist Bindung und eine intakte Beziehung zwischen zwei Individuen. Und an dieser Stelle war ich wirklich positiv √ľberrascht!

Die Tiere himmelten ihre Homo Sapiens f√∂rmlich an. Sie hingen an ihren Lippen, achteten auf jede Geste und warteten begierig auf den n√§chsten Schritt. Auch die Trainer wirkten liebevoll und vertraut mit ihren Tieren, es war eine gro√üe Freude den verschiedenen Gespannen zuzusehen. Keine Spur von unterworfenen, gebrochenen Raubtieren, nein wirklich nicht. So wie Hund und Halter oder Pferd und Reiter bildeten sie eine funktionst√ľchtige Einheit, die offenbar von Vertrauen und Zuneigung gepr√§gt war; nicht von Zwang.

Nach der Show gab es einen guten und zielgruppengerechten Exkurs zum Thema Plastik, Meere, Klima und dem Lebensraum der eben bestaunten Tiere. Ein klarer Apell wurde formuliert: Meidet M√ľll, Save the palnet. Und so bleibe ich zwar bei „Zoo ist kacke“, m√∂chte aber deutlich dazu sagen, dass er, gut umgesetzt, durchaus ein Teil von Bildung sein kann. Nicht drumrum kommen Eltern meines Erachtens, die Kinder √ľber die Auswirkungen und Bedingungen von Leben in Gefangenschaft aufzukl√§ren und artgerechte Haltung mit ihnen zu reflektieren.

An dieser Stelle kann auch Hannover noch dazu lernen. Denn zwar ist es gut am Ball zu sein und alles M√∂gliche m√∂glich zu machen, dennoch sollte meiner Meinung nach viel mehr √ľber die Lebensr√§ume der Tiere, die Unterschiede zum Leben in Gefangenschaft und die m√∂glichen Auswirkungen informiert werden. Ebenfalls kann nicht oft genug erw√§hnt werden, wie viele Lebensr√§ume inzwischen von Menschenhand zerst√∂rt wurden und wie viele Arten dadurch fast ausgestorben sind. Diese Thematik wurde am Rande erw√§hnt; mehr aber auch nicht.

Was soll ich also sagen; Zoo ist schieße Leute Рich war im Zoo Рund es war gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Verbinde mit %s