Ich habe vier Kinder; ich darf alles

Auch ich muss kurz vor Weihnachten einkaufen und wie auch im Rest des Jahres tue ich dies im Bio-Laden meines Vertrauens. Um es vorweg zu nehmen, ich habe überlebt; alle anderen auch!

Bei meiner Ankunft vor dem kleinen gradezu intimen Geschaft, begrüßen mich gut 20 Lastenfahrräder und weitere 15 gewöhnliche Exemplare ihrer Art. Ich bezwinge das Drahtesel-Labyrinth im ersten Anlauf und stehe im Kassenbereich des Geschäfts – zusammen mit etwa 35 Fahrradbesitzern, die sich geduldig an die zwei einzigen Kassen anstellen. Beschämt lasse ich den Autoschlüssel in meiner Tasche verschwinden und besänftige mich selbst mit dem Mantra: Ich habe vier Kinder; ich darf alles. Drei Schritte weiter ergattere ich einen der ins Gesamt 20 Einkaufswagen der Bio-Flotte und bestücke ihn mit meinen Mehrfach-Einkaufstaschen- und Netzen, meinen leeren Dosen, meinen Pfandflaschen und stecke mit Kopfhörer in die Ohren. Ich habe vier Kinder; ich darf alles. Und los geht’s!

Als ich fast auf der eigentlichen Verkaufsfläche angekommen bin, spüre ich eine Hand an der Schulter. Ein Vater aus der Schule steht in der Schlangen, die offenbar durch den ganzen Laden geht. Er blickt mich durchdringend an, klopft meine Schulter etwas zu fest und sagt: „Alles gute!“. „Muss ja..!“ nuschle ich in meinen Schal, mache die Musik etwas lauter. Nur wenige Meter weiter spielen drei Kinder zu laut verstecken. Ich schlage einen geschickten Haken und poltere fast gegen einen Turm aus Getränkekisten. Die Blagen schlagen ungeschicktere Haken und dominieren den ganzen Laden. Ich mache die Musik noch einen Tick lauter und motze in meinen Schal. Warum um alles in der Welt erlaubt man das? Ich entscheide die Blagen doch lieber anzupumpen und bemerke zu spät, dass es die Kinder einer entfernten Kolllegin sind. Ich habe vier Kinder; ich darf alles. Hätte sie es halt selbst gemacht…

Der ganze Laden ist vollgestopft mit abgehalfterten Eltern, die entnervt heulende Kleinkinder vor sich her schieben, mit sich rum tragen oder suchen. Alle hassen es dazusein. Alle hassen alles. Warum verdammt geht nicht einer dieser glücklichen Familien-Pisser einkaufen und der andere bespaßt die Brut zu Hause? Warum um alles in der Welt tut ihr uns das an? Innerlich schlage ich sie alle und motze und spucke. Äußerlich gucke ich unfassbar verständnislos und böse; Musik +1. Ich habe vier Kinder; ich darf alles!! Die Unfähigkeit und Dummheit der Menschen kotzt mich am.

Als ich zahlen will kann ich nicht an die Kasse. Ein Vater mit einem zweijährigen Gör scheint sein Lager längerfristig aufzuschlagen. Das Kind thront auf der Ablagefläche der Kasse, schreit, tritt und rotzt alles voll. Der Vater kommuniziert pädagogisch wertvoll jedes Teil mit dem Rotzzwerg. „Möchtest du die Äpfel da hin legen? Möchtest du den Blumenkohl dort ablegen? Sollen wir jetzt die Weihnachtsgans ablegen…?“ Der Vater wirkt vollkommen am Ende. Das Bald kreischt alles zusammen. Die Mutter kommt dazu, im Schlepptau eine Vierjährige. Das Kind tappt willenlos hinter der hoch-agitierten Mutter her, die stetig neues Deskussions-Material für Vater und Rotzzwerg bringt. „Und hier noch drei Manderinen; 1- 2 – 3.. nicht? Ok. Dann legen wir die noch mal zurück. Erst das Brot. …“ Ich beginne zu knurren und meinen Wagen aufzudrängen. Der Laden schließt in 2 Stunden. Ich kochte innerlich. Musik. Ich habe vier Kinder; ich darf alles!!!! Ich gucke deutlich angepisst.

35 Minuten später habe ich gezahlt und alles in mein CO2 dramatisches Auto geladen. Zum Abschluss muss ich noch schnell in den konventionellen Supermarkt, die Reste besorgen. Im Eingang treffe ich auf das Gespann von eben grad. Blag 1 und 2 prügeln sich grad um den letzten kleinen Kinder-Einkaufswagen. Vater ist weiß wie Kalk, er bebt. Muttern ist knallrot, bebt auch. Die Stimmung ist am Boden; dennoch bleibt man pädagogisch wertvoll. Mich beschleicht eine Art Überheblichkeit. Ich habe vier Kinder; ich KANN alles! Ich grüße übertrieben Freundlich und tänzle an dem Schauspiel vorbei. In Windeseile verlasse ich den Laden und treffe vor der Tür Kira, die Mutter von Lia, mit der das A-Hörnchen vor 8 Jahren in der Kita war. Ich grüße flüchtig. „Wie läuft’s denn bei euch?“ erkundigt sie sich und ich knurre: „Muss ja!“. Während ich weiter gehe schluchz Kira durch meine Kopfhörer hinter mir her: „Bei uns ja nicht so. Lia kommt gar nicht zurecht und…“ Ich werfe ein unstetes „Das tut mir leid!“ über die Schulter und denke ein deutliches „interessiert mich einen Scheiß!“. Dann fahre ich nach Hause zu meinen Kindern. Die hatte ich nämlich pädagogisch wertvoll vor der Glotze geparkt – so macht man das.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s