Genau hingesehen

Oh du kleines Männlein! Wie du da sitzt, in deinem PIKAchu-T-Shirt, von dem ich schon weiß, dass es dir eines nicht mehr fernen Tages zu klein sein wird. Fast ehrfürchtig umfassen deine schmuddeligen kleinen Finger einen Donald Duck Comic, aufmerksam und hoch konzentriert inhalierst du Sprechblase für Sprechblase. Erst seit kurzem ergeben die Buchstaben in den Blasen einen Sinn und ich sehe jedem Muskel in deinem Gesichg an, wie beeindruckt du von dieser Tatsache bist.

Dein Gesicht, wie du so in dich gekehrt da sitzt, ist nich hochrot gefärbt, der Schweiß eines verstrichenen Schultages mischt sich auf ihm mit Staub und Sand. Es ist heiß draußen, Reste von Sonnencreme unterstreichen deinen rot-braunen Teints. In der Pause habt ihr eine Höhle gebaut, mit ausgedachten Wänden und einem ausgedachten Dach, und Liam wollte die dann kaputt machen und Noel und Paul haben sie verteidigt und wir waren ganz laut.

Es ist ein zauberhaftes Alter, wenn die Welt nich voller Zauber und Magie ist, alles möglich ist und man in jeder Sekunde mit einem Wunder rechnen darf. Und dann keimt da die Vernunft, Begabung bahnt sich ihren Weg und lässt sich leiten von der Phantasie. Nicht mehr ganz aber dennoch zu großen Teilen lebst du im hier und jetzt, die Tage sind endlos und schaffen es immer wieder, auf wundersame Weise, all deine Bedürfnisse abzudecken. Und doch lebt in dir auch das morgen; an immer mehr Tagen auch das übermorgen.

Denn wenn du noch zwei mal schläfst, dann ist übermorgen. Und übermorgen, da warten ganz neue Abendteuer auf dich, ganz neue Herausforderungen und ganz ganz viele Sprechblasen. Vielleicht, wenn du Glück hast, sogar ein Eis. Oder ein Bonbon. Und wie an jedem Tag, warte ich auf dich! Wie an jedem Morgen werde ich meine Arme ausbreiten, dir einen dicken Kuss geben und dich begrüßen, als hätten wir uns wochenlang nicht gesehen.

(Guckt euch eure Kinder mal genau an! Sie sind wundervoll!!)

#blacklivesmatter

„Was machst du da, Mama?“ fragt vorhin ein vergnügtes C-Hörnchen. Ich saß am Küchentisch und zeichnete auf schwarze Pappe große Buchstaben.

BLACK LIVES MATTER

C-Hörnchen half mir auszuschneiden und wie klebten die Worte ins Küchenfenster.

Warum mache ich das? Irgendwie um kindgerechte Aufmachung bemüht, erklärte ich C- und D-Hörnchen das, was da in Amerika passiert ist – und immer wieder passiert.

Ein Mensch ist umgebracht worden, weil er schwarz ist.

Die Wahrheit ist so absurd, wie sie alltäglich ist. Menschen werden erschossen weil sie joggen, weil Fenster geöffnet sind oder weil sie im Auto nach ihren Papieren greifen. Sie werden getötet weil sie anderen helfen, weil sie leben, existieren, atmen. Menschen werden getötet, weil andere Menschen Rassisten sind, weil sie sich selbst privilegieren, sich als was besseres sehen, als weiß eben. Klingt scheiße? Ist aber so!!

„Aber hier gibt’s das nicht!“ protestierte das D-Hörnchen und führte seinen Freund Simon an, der auch schwarz ist und dessen Mama das auch ist und der Papa auch. „Die werden hier nicht geschlachtet!!“ schrie er mich an und traf den Nagel traurig gut auf den Kopf.

Recht hat er wohl. Hier wird keiner ungebracht, zumindest ist das sehr selten. Dennoch ist Alltagsrassismus auch hier bei uns allgegenwärtig. Er beginnt im Kopf eines jeden, führt sich beim einkaufen, spazieren gehen, arbeiten, tanzen, leben und sterben fort. „Ich bin ja kein Rassist, aber…“ ist nur ein banales Beispiel und durch mein privilegiertes weiß-sein kann ich weitere Beispiele nur aus dem Erleben anderer wiedergeben.

Ich werde nie im Supermarkt unbeholfen in leichter Sprache gefragt, ob ich deutsch spreche, ich wurde, obwohl ich täglich am Hauptbahnhof rumrenne, noch nie von der Polizei kontrolliert. Keiner fragt mich verlegen „wo ich denn in Wirklichkeit herkomme“ und wenn ich etwas gebraucht verkaufen will, zweifelt keiner an, ob ich sorgsam im Umgang war. Meine Nachbarn betiteln meinen Garten zwar ggf. als chaotisch, fügen jedoch nicht die „Ungeübtheit mit der Zivilisation“ als absolut abartigen Grund mit an. Ich kann mich frei bewegen, überall. Ich kenne keine Diskriminierung. Und obwohl ich in mitten einer bunten Großstadt aufgewachsen bin, politisch engagiert und all das, bin ich noch heute seltsam überrascht wenn ich sozusagen „in echt“ von Rassismus im Leben meiner Lieben hört. Gibt es das also echt in echt? Ja – überall!

Um Rassismus loszuwerden, muss er zunächst enttarnt werden. Dann angeprangert und dann muss, Zug um Zug, gegen ihn gekämpft werden. Schreit laut, mischt euch ein und most of all: reflektiert euch selbst! Wir sind alle aus dem selben Holz geschnitzt, alle aus dem selben Ei. Und es ist unser aller aller Pflicht, gegen diesen Wahnsinn aufzustehen, laut zu sein und Schulter an Schulter zubkämpfen! Jeden Tag, in Supermarkt, in der Bahn und abends auf dem Sofa.