Kassettenaugen

Manche Dinge brauchen sehr, sehr lange um abschließend geklärt zu werden. So saßen der Menne und ich gestern Abend zusammen und irgendwie kam das Gespräch auf eine Fliege. 

(Btw.: es ist nicht so schlimm wie es klingt; Fliegen als Gesprächsthema sind nicht das letzte was uns geblieben ist…)

Jedenfalls sagte der Menne etwas über die Farcettenaugen der Fliege und ich lachte hämisch aus und erklärte ihm freundlich, dass die Dinger Kassettenaugen heißen würde.  Große Diskussion und dann ein schneller Blick zu Google. 

Scheiße! Der Typ hat Recht!! 

Da habe ich in der 6. Klasse für eine WUK-Arbeit dieses Wort falsch gelernt, und 20 Jahre lang ist es nicht aufgefallen. Und dann sowas. Welch eine Blamage. Schule macht doof. 

Keratokonjunktivitis sicca 

Gestern Abend durften B-Hörnchen und ich sagenhafte 2,5 Stunden beim Tierarzt warten. Was in der Schlange auf der Straße begann, nahm seinen dramatischen Lauf neben einer Frau, die nicht aufhörte zu reden. Lange; und nahm seinen Ende im Bahandlungszimmer. 

Diagnose: Unsere Katze hat Keratokonjunktivitis sicca. Sie bildet keine Tränenflüssigkeit mehr. Das ist hoch unangenehm und führt zu immer wiederkehrenden Entzündungen. 

Nun dürfen wir Menschlein den Rest des Katzenlebens 6-8 mal am Tag künstliche Tränenflüssigkeit in die Augen unserer Katze geben. Das kann man sich in etwa so vorstellen, als greife man in einen laufenden Mixer oder einen Rasenmäher. Oder wie mein Sohn immer so treffend sagt:“ Fünf von sechs Enden sind stachelig. Aua!!