Der Deutschen und seine Autobahn

Bis heute hält sich der Mythos, Adolf Hitler hätte die Autobahn erfunden. Tatsächlich ist das Quatsch! Wusstet ihr…

… dass die erste Autobahn bereits 1921 in Berlin gebaut wurde? Die „Avus“ war eine innerstädtische Straße, die nur von Autos benutzt werden durfte und vornehmlich als Renn- oder Teststrecke benutzt Ebenfalls in den 20ern gab es die Vision einer Kraftfahrzeugstraße, die von Hamburg bis nach Genua/Italien führen sollte. Diese Straße blieb jedoch Vision.

1930 kam Idee der „Nur – Auto – Straßen“ in den Reichstag. Sie wurde abgelehnt, da man ihrn Bau für nicht durchführbar hielt. 1932 erkannte Konrad Adenauer dennoch das enorme Potenzial der „Nur – Auto – Straße“ und setzte sich über den Reichstags- Beschluss hinweg. Vornehmlich um die enorm hohe Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, ließ er eine „Kraftwagenstraße“ zwischen Köln und Bonn erbauen. Diese vierspurige Straße hielt was sie versprach, schuf viele Arbeitsplätze und versetzte die Menschen in stolz.

Fritz Todt von der NSDAP war es, der 1933 das Potenzial der Kraftwagenstraßen erkannte. Als „Generalinspektor für Straßenwesen“ bediente er sich an der Idee, degradierte Adenauers Autobahn zur Bundesstraße und propagierte von hier an die große Idee in Hitlers Namen. Die geschaffenen Arbeitsplätze, die großartigen Fortbewegungsmöglichkeiten, die bessere Kriegsführung – all das schrieb er auf Hitlers Fahne. Man geht im übrigen davon aus, dass in etwa je 6 km Autobahn ein Menschenleben gefordert haben. Schlechte Arbeitsbedingungen, ungelerntes Personal und großer Zeitdruck haben die deutschen Autobahn zwar so kostengünstig wie möglich gemacht, jedoch war es alles andere als ein Vergnügen am Bau beteiligt zu sein.

Übrigens gibt es auf den deutschen Autobahn insgesamt 24 Notlandeplätze, auf denen sogar große Transportmaschinen landen können. Diese Autobahnabschnitte sind schnurgerade, die Leitplanken sind leicht zu demontieren und der Mittelstreifen ist ebenfalls ausbetoniert. Im Osten hingegen gibt es angeblich sogenannte Sprengfallen; in die Straße eingelassene Bereiche, die im Angriffsfall gesprengt werden könnten, so dass der Feind von Osten die Autobahn nicht mehr nutzen kann.

Außerdem hübsch zu wissen: Die Autobahnen sind nach einem ausgeklügelten System nummeriert. Ungerade Nummern verlaufen von Norden nach Süden oder umgekehrt, gerade verlaufen von Westen nach Osten (oder umgekehrt). Die einstelligen Autobahnen verlaufen durch das ganze Land, zweistellige sind jeweils regionale Autobahnen und dreistellige die innerstädtischen. Die Regionalautobahnen sind ausserdem nach Bundesländern sortiert:

10er = Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg
20er = Schleswig-Holstein, Niedersachsen
30er = Südliches Niedersachsen
40er = Nordrhein-Westfalen, Hessen
50er = Nordrhein-Westfalen
60er = Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland
70er = Bayern, Sachsen, Thüringen
80er = Baden-Württemberg
90er = Bayern

Heute ist in Frage zu stellen, ob man wirklich stolz sein muss auf dieses ausgeklügelte System von Schnellstraßen. Ich persönlich würde mich lieber mit einem guten Bahnnetz oder tollen Radwegen schmücken; aber da ist der Deutsche noch nicht. Der liebt ja seine Autobahn.

U 49e

Der direkte Weg von Celle nach Bremen ist 118 km lang und dauert mit dem Auto rund 1h 18 Min. Ich habe heute einen Weg entdeckt, der glatte 100 km länger ist und 2h 30 Min. dauert. Alles begann damit, dass mein Handy bei der Abfahrt in Celle starb, und damit mein Navi. Ich fragte noch meine Freundin nach dem Weg zur Autobahn, diese antwortete:“Ganz einfach! Zwei mal links, dann immer geradeaus!“ Ich fuhr los und die versammelten Hörnchen fragten skeptisch ob ich das hinbekäme. 

Zack zack, zwei mal links und dann immer geradeaus. Auf einer großen, pompösen Brücke dann die Ernüchterung: Die war hier auf dem Hinweg nicht! Überhaupt sieht es hier ganz anders aus. Von nun an suchte ich mit viel Ehrgeiz und ohne Navi den Weg zur Autobahn. Irgendwann war allem im Auto klar: Mama hat es versaut! Das einzige was ich fand war ein Umleitungsschild zur Autobahn. U49e; wir folgten 57 km und eine Stunde dem Schild um dann endlich eine Autobahn zu finden. Hannover oder Hamburg? Ich hatte keine Ahnung und fuhr zielsicher falsch auf. Das bemerkte ich nach vier Ausfahrten, als wir den Heidepark Soltau hinter uns ließen, der auf dem Hinweg auch nicht da war. In Bisspingen fuhr ich ab. Es wurde dunkel, der Tank leerte sich zusehends. Handy tot, Portemonnaies alle. Ich kämpfte energisch mit dem alten ADAC Atlas und noch energischer gegen die Tränen. Die Hörnchen waren genervt, hungrig und müde, ich vollkommen ratlos. 

Nach einigem Rätseln konnte ich feststellen, dass wir falsch auf die Autobahn gefahren waren. Vier Ausfahrten zurück, danach weitere fünf bis zum Kreuz und dann endlich auf die richtige Bahn. Wie groß war die Erleichterung als das wunderschöne Wort BREMEN auf den Schildern stand und klar wurde, dass wir nicht im Auto schlafen müssen werden. 

Traurig oder? Echt dämlich auch und alles andere als ein Heldenepos. Hoffentlich hat es euch trotzdem etwas amüsiert. 

Home

Rums die Bums, da sind wir schon wieder. 

Liebe Nachbarn, die Ruhe ist aus. Und meine Ohren sind auch aus. Nach einer kurzen aber intensiven Rückfahrt, bin ich wieder einmal mehr als überrascht. Mein kleines C-Hörnchen kann tatsächlich ohne die Kleinste Pause zwei Stunden am Stück reden. Unfassbar.

Weiteres Highlight: Vier Lollis, die wir in guter Hoffnung auf ein paar ruhige Minuten, an die Kinder verteilt haben. Leider waren wir so dumm vier verschiedene zu kaufen. 

A-Hörnchen bekam rot, wollte schwarz und maulte bis zu Hause. 

B-Hörnchen aß schweigend Orange. 

C-Hörnchen wollte schwarz, bekam schwarz und möchte schwarz nicht, was sie geräuschvoll immer und immer wieder kund tat. 

D-Hörnchen bekam Lolli, lies Lolli fallen; nahm Lolli, verschmähte Lolli wegen Krümel. Pulte Krümel, reinigte Hände, lies dabei Lolli fallen, verschmähte Lolli wegen Krümel. Danach reinigte ich Lolli mit Feuchttuch, Lolli fusselig. Hände Feuchttuch, Hände ok. Lolli Boden, Lolli Feuchttuch, Lolli Mund Lolli ekelig, Lolli Müll. 

Kombiniere: Lolli scheiss Idee. Nächstes Mal gibt es Softeis. Da haben alle die selbe Farbe und die Katastrophe ist wenigstens programmiert.