Coffee to go

Ich trinke leidenschaftlich gern Kaffee, auch unterwegs. Und ja,  ich muss gestehen: Ich kaufe viel zu oft Coffee to go in so ollen Einmal-Bechern. In letzter Zeit hatte ich öfters einen eigenen Becher dabei. Was ich feststellen musste war wenig erfreulich: Die meisten Geschäfte wollen oder dürfen aus hygienischen Gründen den Kaffee nicht in meinen Pott füllen. Noch schlimmer, für den Weg von der Kaffeemaschine an den Thresen musste einige Male aus angeblichen sicherheitstechnischen Gründen sogar der Plastikdeckel auf den Becher gedruckt werden. Ich finde das grässlich! 

Und verstehen tue ich es auch nicht. Becher und Maschine haben in aller Regel keinen Kontakt. Und wenn es dennoch zu unhygienisch ist den fremden, möglicherweise schwer konterminierten Kaffeebecher direkt zu befüllen, sollte nichts dagegen sprechen, den Kaffee in eine kleine Kanne oder einen Keramikbecher zu füllen und dann in den mitgebrachten Becher. Die einigen Grad Temperaturverlust die das Umfüllen bewirken könnte, bin ich gern bereit in Kauf zu nehmen. Umdenken, los!!

Ein Link zum Thema:Coffee to go/ Umdenken

Arme gequälte Kreatur

Fast täglich warten in meinem Facebook-Account Bilder und Filme von entsetzlich gequälten Tieren. Schweine, Hunde, Pferde, Kühe.. Jeden Tag ein anderes Tier, das Schicksal aber immer das Gleiche: Tod und Qual für mensches Begehr und Wille. 

Dass das grausam und abartig ist, steht nicht zur Debatte. Wirklich bescheuert hingegen sind die oft zahllosen Komenntare der betroffenen Menschen. „Man sollte den Menschen das selbe antun!“ Oder „die Leute alle abschlachten..“  

Ist das denn wirklich eine Lösung, frage ich nun immer. Nein, natürlich nicht, Völliger Blödsinn!! Ihr Menschen, Konsumenten da draußen; überlegt doch bitte mal, für was all diese Gräueltaten begonnen werden. Für euch! Für eure Klamotten, euer Futter und euren Style. Und das Einzige  was vielleicht hilft ist beim shoppen das Gehirn zu benutzen und bewusst kluge Dinge zu kaufen. 

Geht nicht? Ist zu teuer? Tatsächlich stelle ich fest, dass es oftmals enorm viel weiter hilft einfach von allem etwas weniger zu haben. Und wenn man dann einfach das gleiche Geld investiert, kommt’s auf’s gleiche raus. Peng. Und mal ganz im Ernst: Das bringt zumindest mehr als Menschen zu quälen zu verurteilen oder zu beschimpfen.