34

Irgendwas war komisch mit dem Gucken. Ne Brille trage ich seit ich mit 18 den Führerschein gemacht habe; gelegentlich hat sich was an meiner Kurzsichtigkeit verändert. Mit den Jahren hatte es sich bei -2,5 Dioptrien eingependelt. In den letzen Wochen bemerkte ich ein Komisch und so machte ich mich heute auf zum Optiker. Nach dem Sehtest stand die Diagnose fest. 

Altersweitsichtigkeit ! Meine Augen sind viel besser geworden! Die Optikerin erklärte noch schnell, dass das bei Menschen um die 40 normal ist.  …um die 40!! Hiermit also erwiesen: 34 ist das neue 40. Ich altere rapide und ganz offenbar sind meine gelegentlichen temperaturbezogenen Wehwehchen doch ganz sicher die ab 50 zu erwartenden Wechseljahre. Denn wenn 34 = 40, dann 40 = 50. 

Mich stört das alles gar nicht. Alter hat nur Vorteile. Die Augen werden wieder besser, die Menstruation bleibt (irgendwann) wieder aus, die Rente rückt näher und die Haare werden grau. Ich finde lange, graue Haare sehr ehrwürdig. Auf auf also, zu ehrwürdigen Zeiten. Noch die war ich so jung wie heute. 

Ich vertraue dir!

A-Hörnchen hat schon immer schlechte Augen; genau genommen hat er ein schlechtes Auge. Seit dem Kindergarten hat er eine Brille, musste lange Augenpflaster tragen. A-Hörnchen ließ alles über sich ergehen und war stets kooperativ. Nie hat er sich beklagt, immer seine Brille getragen. Als er sechs war gab unser Augenarzt die Praxis auf und wir wechselten. Der neue Augenarzt war schwierig. Als das Auge trotz Pflaster nicht besser wurde, unterstellte er das A-Hörnchen wurde die Pflaser nicht tragen. Er beschuldigte mich und mein Kind der Lüge. 

In den kommenden Jahren bekam A-Hörnchen zunehmend Probleme mit der Brille. Er gab an immer schlechter zu sehen, entwickelte massive Tics im ganzen Gesicht. Das Thema Brille wurde zum Reizthema. Unser Augenarzt interessierte sich nicht für die Tics, ebenso wenig für die schlechte Sicht. Bei jedem Besuch gab er an die Augen seinen schlechter geworden und A-Hörnchen würde die Brille nicht tragen. Das Fass zum überlaufen brachte er, als er angab das A-Hörnchen würde die Tics vorspielen um die Brille nicht tragen zu müssen. Unserem Wunsch nach einem neuen, leichteren Gestell kam er nicht nach; das sei albern. Unglaublich! 

Ich beschloss den Augenarzt zu wechseln und telefonierte los. Es dauerte über ein Jahr einen Termin bei einem anderen Augenarzt für Kinder zu finden und heute war der Termin. Neben endloser Erleichterung bin ich aber auch entsetzt. Die Brille, die das A-Hörnchen so dringebd tragen sollte, ist inzwischen vollkommen falsch. Es wäre eine Zumutung ihn damit laufen zu lassen; dies erklärt zudem die Tics. Zum ersten Mal seit über vier Jahren hat nun ein Arzt die Augen meines Sohnes gründlich untersucht (kennt ihr diese ekelhafte Tropfen Sache?) und festgestellt, dass das kaputte Auge viel viel viel besser geworden ist. Lag bestimmt am regelmäßigen Brille tragen. 

Ich bin erleichtert, dass ich auf mein Kind gehört habe. Keine Sekunde habe ich an der Richtigkeit seiner Angaben gezweifelt. Heue habe ich ihm nun noch einmal ganz deutlich gesagt: „Ich vertraue dir! Ich habe nie an die gezweifelt!“