Traurig einkaufen 

In einem Gespräch über Bio oder nicht Bio erklärte mit jemand, dass das Biozeug einfach zu teuer sei. Im Laden stünden zB Bio-Joghurt zu 0,79€ und konventioneller Joghurt zu 0,29€ neben einander. Da falle die Wahl auf den billigeren. 

Ich nutze an dieser Stelle meinen Verstand und meine eigenen Erfahrungen    Sehe ich den konventionellen Joghurt, denke ich an die Kuh. An das übervolle Euter und für Hormone, die ihr über Jahre vorgaukeln gerade ein Kalb bekommen zu haben. Ich denke an das Kalb, das direkt nach der Geburt von der Mutter genommen wird, damit es nicht die gute Milch trinkt. Das Kalb, das in einem Bretterverschlag steht, allein. Und dann sind 0,79€ für den Joghurt ok. Ich zahle ihn sogar gern. Denn mein Joghurt ist teurer weil er aus fairer Milch gemacht wurde. Weil das Kalb bei der Mutter bleiben konnte, weil die Kuh nicht ständig die Schmerzen eines zu vollen Euters erleiden musste. Einfach; eigentlich. Ich habe selber vier Kinder gestillt, ich würde auch 2€ für den scheiss Joghurt zahlen. 

Und wenn ich ein Hähnchen kaufe, ein mageres, drahtiges Bio-Hähnchen, dann denke ich auch dabei an die schlimmen Bilder, die einige meiner Freunde bei Facebook posten. Und dann fällt es mir leicht 30€ für ein glückliches Huhn auszugeben, dass vor einer Wochen noch im Dreck gescharrt hat. Dann ist das ok. Und wenn das alles machen würden, dann würden vielleicht eines Tages wieder viel Mehr Hühner im Gebüsch scharren und viel weniger Kühe leiden. Und vielleicht wäre die Welt dann ein kleines bisschen besser. 

Ein Hühnerleben

D-Hörnchen öffnet seine Brotdose im Kindergarten. „Ich will malwieder was anderes!“, motzt er mich an. Ich hocke mich zu ihm und erkundige mich nach seinen Vorstellungen. 

„Am liebsten will ich malwieder eine Wurst in der Dose. Eine echte, wo ein echtes, totes Tier drin ist!“ 

Die Erzieher zucken zusammen. Ich sichere dem Hörnchen seine Wurst zu und verabschiede mich. Hoffentlich haben möglichst viele Kinder von den echten, toten Tieren gehört. Und hoffentlich fragen sie viel nach. Ich zumindest finde es enorm wichtig, dass die Kinder wissen was sie essen. Meine Hörnchen wurden in Sachen Fleisch, Vieh und Schlachten von Anfang an, den Alter angemessen aufgeklärt. Hier haben wir zB auch über Haltungsbedingungen und Bio-Fleisch gesprochen. Jedes Kind hat die Möglichkeit sich zu entscheiden ob es Fleisch essen will oder nicht. 

A-Hörnchen will keine toten Tiere essen. Wir anderen essen wenig und gutes Fleisch. Ich kann den Kindern quasi versichern, dass die Kuh zwar tot ist, dass sie davor aber ein gutes Kuhleben hatte, auf einer Wiese mit leckerem Gras und anderes Kühen. Und auch die Hühner, die wir essen, haben ein gutes Hühnerleben geführt, im Sand gescharrt und im Schatten der Büsche gedöst.

Bewusster leben

Vor fünf Jahren sprach ich in meiner Mutti-Gruppe über Bio-Lebensmittel und kam zu dem knappen Fazit: Ist bestimmt toll, kann ich mir aber nicht leisten. Im Prinzip habe ich an diesem Tag begonnen über Bio, Müllverzicht und Plastikvermeidung nachzudenken. An unserem Nettohaushaltseinkommen hat sich seit dem nicht viel verändert, wohl aber an unseren Prioritäten und vor allem an unserem Einkaufsverhalten.

Wir sind es langsam angegangen. Der erste, totalitäre Versuch, nur noch im Bio-Laden zu kaufen, scheiterte kläglich. Gegen Discounter-Hausmarken ist das ganze Demeter-Zeugs unendlich teuer und kam nicht in Frage. Um irgendwo anzufangen haben wir damals das Fleisch umgestellt; der Tierhaltung wegen. Bald folgte die Milch. Wenige Wochen später kaufte ich auch den Joghurt Bio. Auf diesem Level blieben wir eine ganze weile, begonnen aber zB. bei Getränken darauf zu achten, dass die Flaschen aus Glas sind. Es folgte die Umstellung auf einen SodaStream mit Glasflaschen (das Leitungswasser in Bremen ist ganz hervorragend). Als nächstens wagte ich mich an Obst und Gemüse. Pestizide will ja eigentlich keiner essen, und da es in immer mehr Supermärkten auch Bio-Obst und Gemüse gab, fiel es mir leicht. Parallel haben wir unseren Fleischkonsum drastisch verringert. Ausschlaggebend hierfür war, dass das A-Hörnchen Vegetarier wurde und ich es schnell leid war doppelt zu kochen. So essen wir inzwischen maximal 2x die Woche Fleisch, dafür aber hochwertig und gern vom Öko-Bauern aus der Region. Seit einigen Jahren beziehen wir Rindfleisch vom Bauern uns kennen quasi die Kuh, die wir essen persönlich.

Nach einer langen Rewe-Lieferservice Episode ging ich nun mal wieder im Bio-Laden um die Ecke. Maßgeblicher Grund waren die Unmengen an Plastikverpackungen, die das Bestellen mit sich bringt. Ich ging durch die Reihen und staunte nicht schlecht. Die regionale Bio-Milch in der Glasflasche kostet 1,29 €. Was mir vor fünf Jahren völlig absurd vorkam, ist inzwischen ok. Der Milchpreis ist eine Katastrophe und ich unterstütze gern mit ein paar Euro die Woche die regionalen Bio-Bauern. Da die Milch zusätzlich in der Pfandflasche kommt, bin ich bereit 1,29 € zu zahlen. Ähnlich sieht es mit dem Joghurt aus, auch mit der Auflage. Die Prioritäten haben sich verschoben. Ich kaufe viel bewusster, gebe lieber mehr Geld aus um dann mit besserem Gefühl zu essen. Zuletzt habe ich begonnen Reis, Müsli, Getreide,… unverpackt zu kaufen. Inzwischen ist dies in vielen Bio-Läden möglich und ich freue mich riesig über einen leerer werdenden Mülleimer. Und das viele, schöne Geld? Das kommt da an, wo es gut aufgehoben ist; bei denen, die Gutes  damit tun. Und um genau zu sein, was hätte ich mit den paar Kröten im Monat schon wichtiges angestellt. Das 2987. Spielzeug oder Pixibuch? Ein 7. Paar Schuhe für mich? Ganz genau genommen haben wir von allem genug, leiden alles andere als Not und können uns an dem erfreuen was wir der Umwelt geben können. Das macht, zumindest mir, sogar mehr Spass als das Gegenteil zu tun!