S P o i L E R

Gestern Abend sah ich die vorerst letzte Folge von „Shameless“. Ich jammerte einer Freundin mein Leid und auf die Frage, was danach käme, antwortete ich mit:

„9 Monate warten, dann kommt die nächste Staffel. Xx ist weg, Yy kommt wieder, Xy macht dies,…“

Die Empörung über meinen rücksichtslosen Spoiler war groß und ich musste lernen, dass die Menschen das durchaus ernst nehmen mit diesen Spoilern.

Ich selbst bin da stumpf. Da ich keinerlei Spannung ertragen kann, lese ich im Buch klassisch zuerst das letzte Kapitel. Bei Filmen mache ich mich vorab ausgiebig mit dem Plott und dessen Lösung vertraut und auch bei Serien ist das meine Herangehensweise. Ich bin dann nicht enttäuscht oder so, ich merke mit prägnante Elemente, sowas wie Xx stirbt, und wenn das dann wirklich passiert, bin ich trotzdem überrascht und grade so gespannt, wie ich es aushalten kann.

Besonders neckisch ist diese Angewohnheit, wenn ich zu viele Dinge durcheinander lese und gucke, eine ganze Staffel lang erwarte, das Xy stirbt, mir jedes erdenkliche Szenario dazu ausmale, und es dann gar nicht passiert. Dass ist dann sozusagen Spannung rückwärts, und das ist eigentlich noch viel besser als einfach nur eine Serie ohne Spoiler zu gucken.

Gab es den Begriff „Spoiler“ eigentlich vor 2017 schon?

Tiramisu

Tatsächlich sieht die Sache ja mal so aus. Immer wenn ich Tiramisu sehe, denke ich: Boa Wahnsinn, sieht das gut aus, ich sterbe vor Verlangen! Dann lade ich auf, trage das Zauberzeug an meinen Platz und das Wasser läuft mir im Mund zusammen! Tiramisu; der Wahnsinn. Ein Himmelreich, ein Träumchen!!

Dann nehme ich den ersten Löffel, voller Vorfreude, lasse es mir langsam auf der Zunge zergehen und nach einigen Sekunden stelle ich fest: Urgs! Tiramisu; mag ich ja gar nicht. Also, was heißt nicht, zumindest dieses hier mag ich nicht. Vielleicht war der erste Löffel nur nix – und dann nehme ich den zweiten. Der ist dann auch nix und schnell kapituliere ich vor dem vermeintlichen Lecker. Meistens zerlege ich es vorher noch in seine Einzelteile, um die nicht-schmeckende Komponente ausfindig zu machen. Ohne Erfolg, ich mag sie alle nicht.

Es ist ein Rätsel, mein Hirn weigert sich die Information: „Mag das nicht“ anzuerkennen und so tappe ich immer wieder in die böse Falle. Ab heute male ich mir schwarze Striche auf den Arm, als Erinnerung!

Was man ertragen kann

Gestern Abend durfte das A-Hörnchen auf tausendfach geäußerten Wunsch eine Folge Dr. Who schauen. Nachdem er zuletzt „Herr der Ringe“ und „Star Wars“ gesehen hatte, haben wir zwar noch kurz über die Auswahl der Folge gesprochen, jedoch keine Wissenschaft daraus gemacht. 

Die Wahl fiel auf die „Reise der Verdammten“, schon allein wegen der Titanik. Und natürlich Banakafalata. Das erste Viertel der Folge fand A-Hörnchen langweilig. Er entschied sich dennoch weiter zu gucken; kann ja nur besser werden. Nachdem er 2/4 gesehen hatte, gaben seine Nerven  auf.  Tödliche Engel, Spannung und ein fieser Komplott-das war zu viel. Wir brachen ab und bestaunten noch eine halbe Stunde lang die Bilder im Bildschirmschoner von Amazon Prime. Der ist nämlich auch wirklich sehenswert!

Der Doktor und ‚One direction‘

Gestern Abend erwartete mich zu Hause ein Geschenk. Vom A-Hörnchen. Ganz aufgeregt war er und ich dann auch. Ich packte das Päckchen aus und fand ein Album von „one direction“. 


Nach den ersten drei Sekunden der Verwunderung  wurde mir klar: Das Hörnchen hat mächtig mitgedacht! 

Auch er hat mitbekommen, dass ich eine große Liebe zu Dr Who und seiner Tardis entwickelt habe. Am Morgen war A-Hörnchen im Supermarkt gewesen und hatte dort die CD mit der vermeintlichen Tardis  drauf gesehen. Als ich später das Haus verlassen hatte, um mit den kleinen zum Spielplatz zu gehen, ist er erneut in den Laden gefahren und hat die Tardis-CD gekauft. Als mir das klar wurde war ich sehr sehr gerührt!! Ich bin jetzt „one direction“ Fan! Tatsächlich habe ich A-Hörnchen über die Verwechslung aufgeklärt, habe ihn aber vor allem deutlich gesagt, wie wahnsinnig sehr ich mich freue!!! 

Der Doktor 

Vorweg möchte ich versichern, dass wir nicht mit dem D-Hörnchen Fernsehen; schon gar nichts was nicht für Kinder geeignet ist. Trotzdem kommt es in letzter Zeit zu komischen Momenten. 

Alles begann als D-Hörnchen vorgestern mit einem Spielzeug-Handy am Ohr rein kam und sagte:… ich bin der Doktor!“ Er plapperte munter vor sich hin, ich verstand nicht worum es ging. Zusätzlich entwickelt er eine eigenartige Vorliebe zu seinem ‚Spielzeug‘-Schaubendreher. Immer öfter steht er andächtig vor Möbeln, hält seinen Schrauber dran und wartet. Enbenfalls haben es ihm die etwas zu großen Turnschuhe seiner Schwester angetan. 

Recht seltsam, dieses D-Hörnchen. Ja, das ist alles auffällig. Gewissheit erhielt ich zuletzt als er eben zu mir kam, seine Hand auf mein Bein legte und sprach:“Vertrau mir, ich bin der Doktor!“ Nun weiß ich es, es ist gar nicht der Rewe-Mann! D-Hörnchen ist der Doktor. Der wievielte ist er dann??

Time Lord Technologie

Seit einigen Monaten bringt nun ein mal die Woche der Rewe-Mann unseren Einkauf. Das Prozedere ist immer das Gleiche: Der große Rewe-LKW fähr vor, der Rewe-Mann steigt aus, klingelt und geht dann zum Wagen. Er klettert hinten hinein und dann ist er weg. Es rumpelt mächtig und dauert und dauert. Jedes Mal fragen wir uns: Was macht der da drin???

Gestern Abend kam uns im Anblick des bizarren Schauspiels die Lösung! Der Rewe-LKW ist die Tardis; Time Lord Technologie! Ganz klar: Drinnen viel größer als draußen! Der Doktor hat den Chamäleon-Kreislauf wieder zum laufen bekommen und tarnt sich nun mit diesem Rewe Wagen; zumindest immer dann wenn er mich besucht. Und innen ist ein ganzer Rewe-Markt. Lange hatten wir gedacht, die Ware würde im Markt zusammengestellt und dann nur noch ausgeliefert, aber nein! Unser Einkauf wird hier, vor der Haustür kommissioniert. Toll!! Wenn er des nächste Mal kommt, springe ich ihm an den Hals und rufe:“Oh Doktor! Nimm mich mit!“ Das wird ihn freuen!

Rose und der Doktor 

Heute wurden Rose und der Doktor getrennt. Und wer sich erinnert, wie schlimm ich die rein äußerliche Veränderung des Doktors fand, der kann sich vielleicht in Ansätzen ausmalen, wie getroffen ich dieses Mal bin. 

Da schafft sie es so grad eben noch, ihm zu sagen, dass sie ihn liebt und dann reißt es ab und sie sind für immer getrennt. Und sie lebt dann da weiter, in ihrer quasi-heilen Parallelwelt und kann doch nie wieder glücklich werden. Wie denn auch, wenn er doch immer unerreichbar bleiben wird. Wie soll denn ein anderer an ihn heranreichen?

Und er, nun gezwungen einfach weiterzumachen, kann lediglich noch entscheiden ob er sich immer weitere nimmt oder allein die Jahrtausende überdauert. Wird denn jemals eine an Rose heranreichen? War sie wirklich so besonders? Oder war sie nr eine von vielen und seine Trauer schnell wieder verflogen? 

Herrjeh, was für ein Dama, das hätte Walt Disney mit viel Gesang nicht besser hinbekommen. Ich sollte sowas nicht so nah an mich ran lassen. Schniefff 

Der Doktor 

Tief erschüttert verfasse ich diese Zeilen. Zur Zeit schauen wir abends Dr. Who. Gestern beendeten wir die erste Staffel und es traf mich vollkommen unerwartet. Ich kann mit so etwas nicht umgehen und werde Wochen brauchen um diesen Schock zu überwinden; und, das ist noch viel schlimmer, um dieses neue Gesicht zu akzeptieren. 

Da tauschen die einfach diesen sympathischen, netten Doktor aus. Der hat doch gut funktioniert?!?! Diese dubiose Serie darf offenbar alles. Über all. Immer. Nun gut, so mögt ihr walten. Wenn es das ist, was es gut macht, dann soll es das machen. Ich werde noch etwa dreizehn Folgen lang weinen, und dann kann ich mich ja schonmal langsam auf den nächsten Doktor einstellen. Das der kommt weiß ich nämlich jetzt. Und Rose… gar nicht dran denken.