Ich sehe dumme Menschen

Unter der Woche bin ich eine Meisterin der Abgrenzung. Schlimme Schicksale, Grausames, Trautiges – alles mögliche läuft durch meinen Kopf. Fast alles bleibt auf der rationalen Ebene, wird analysiert und dann mit dem Problemträger bearbeitet. Das ist mein Job, so läuft der Hase. Im Herzen oder zu Hause kommt von all dem wenig an. Dadurch, dass ich die Dramen des Alltags ohne emotionale Färbung behandle, kann ich sie zu Feierabend da lassen, wo sie hingehören: Im Büro.

Im Privaten geht beides. Ich agiere in der Regel aus dem Herzen, höre zu, leide mit und berate als Freundin. Fast nie schalte ich die Analystin dazu, denn als Freund erwartet man selten eine Analyse der eigenen Problemlage. Abgrenzung ist hier kaum nötig, meine Freunde sind Teil meines Lebens und gehören somit fest in meinen Alltag.

Und dann laufen wir eben durch den Supermarkt, so einen großen lauten hässlichen doofen Supermarkt, und ich realisiere, dass ich offenbar neben all den Dramen auch all meine Schutzmechanismen im Büro gelassen habe. Ohne jeden Filter prasselte die Dummheit, die Ignoranz, die Hetzte und all der Stress der Menschen auf mich ein. „Ich sehe dumme Menschen! Die sind wütend und dir wissen nicht, dass sie dumm sind!“ schoss es mir durch den Kopf hab ich wusste nicht, ob ich heute nicht auf Leben kann, oder ich wirklich Teil einer Apokalypse geworden war. Schutzlos beendete ich das Unterfangen „Einkauf“, vergraben im Pullover und dennoch ausgeliefert. Menschen sind so hässlich wenn man genau hin sieht, so griesgrämig, boshaft und gemein. Alle scheinen einander zu hassen und ich hoffe, dass das nur in diesem Laden so war, oder nur heute oder eben nur in meinem Kopf.

Dummer Mensch

Eben holte mich ein Typ vom Rad, indem er sich sehr spontan überlegte rechts abzubiegen, stark zu bremsen und nicht den Arm rauszuhalten. Dank Vollbremsung meinerseits passierte nichts schlimmes, so stand ich also Rad an Rahmen zu dem Typen und sah ihn entsetzt an. „Kann ich ja nicht wissen, dass du hinter mir fährst!“ blaffte er mich äußerst unfreundlich an. Ich, weiterhin recht atemlos und konsterniert, schlug vor in Zukunft „so zu machen“ und hielt meinen Arm raus; Typ schüttelte den Kopf, beschimpfte mich noch schnell und zog von dannen.

Ich finde ja, Fehler zu machen, gehört im Leben dazu. Ich habe schon 1000x was Dummes gemacht und bestimmt auch schon einige Male was richtig dummes. Auch wenn eine Entschuldigung die Sache an sich nicht verbessert, gehört es doch irgendwie zum guten Ton, dem anderen deutlich zu machen, dass man wenigsten weiß, dass das Kacke war. Der Typ hingegen weiß wenigstens, dass ich Kacke war und wäre noch was schlimmeres passiert, hatte er bestimmt nicht gehadert noch mal nachzutreten. Böse Welt, dumme Menschen.

Rückwärts

C- und D-Hörnchen baden. Ich sitze nebenan und höre enorm lauten jauchzen und plantschen. Beide scheinen sich prächtig zu amüsieren. Wärend sie so plantschen trinken der Menne und ich Kaffee und philosophieren darüber wie nass es wohl im Bad ist. Plötzlich ein Knall und dann schreit das D-Hörnchen. 

Ich renne rüber und finde einen kleinen nassen Wurm in einer riesen Pfütze vor der Wanne liegen. Alles steht unter Wasser. Ich tröste das schluchzende Kind und wickle ihn in ein Handtuch. Als er wieder sprechen kann frage ich:“Wie bist du denn aus der Wanne gefallen?“ Das nasse Kind schluchtzt und schnieft und sagt dann:“Rückwärts!“ 

Sie sind gerutscht. Immer vom Rand der Wanne in selbige. Bis das D-Hörnchen halt rückwärts rausgefallen ist. Bestimmt nicht schön; armes Hörnchen!!

Bis einer kotzt

Ich höre Schreie aus dem Kinderzimmer. Auf der Treppe kommt mit ein weinendes C-Hörnchen entgegen; von oben bis unten vollgekotzt. Wärend der Menne das Kind ins Bad führt um es zu waschen, beginne ich das Bett zu inspizieren. B-Hörnchen, die der Tage bei ihrer Schwester geschlafen hatte, erklärt mir dann:

„Sie wolle ausprobieren, wie tief die ihre Hand in den Hals schieben kann. Ging ziemlich tief!“ 

Was für eine Erleichterung! Kein Magen-Darm. Was für eine Dunnheit…Und was für eine Erkenntnis! Wenn man das mit fünf schon weiß, dann muss man das mit 14 nicht mehr machen. 

Einfach ekelhaft!!

Was mir heute morgen widerfahren ist hat mich wirklich entsetzt und fast zum öffentlichen Ausrasten gebracht. Ich sass mit den Hörnchen in einer gut besetzten Straßenbahn. Eine ältere Frau stieg ein und ich checkte kurz ab ob ich für sie aufstehen müsste. Da aber auf dem Sitz hinter meinen Hörnchen noch ein Platz frei war, bewegte ich mich nicht. Die Bahn fuhr an und die Frau stand immer noch im Gang. Sie pikierte sich darüber, dass ich gefälligst aufstehen sollte um ihr den Platz neben dem D-Hörnchen frei zu machen. Verwundert wies ich sie auf das kleine, verängstigte Kind hin UND auf den freien Platz in ihrem Rücken. Die Frau guckte abfällig zu diesem Platz und teilte überlaut mit, dass sie sich DA bestimmt nicht hinsetzten würde. Ich erstarrte. Auf dem Nachbarsitz saßen etwa 12 Jahre alter Junge und hörte Musik. Dann begriff ich: Der Junge hatte dunkle Haut.

Ich blickte die Kuh mit aller Verachtung an und schrie:“Sie sind das mit Abstand ekelhafteste was ich bisher erlebt habe!!“ Ich war wirklich ausser mir, nahm mein Kind und setzte mich neben den Jungen der zum Glück sehr laute Musik hörte. C-Hörnchen fragte mich was mit der Frau sei und ich klärte sie ebenfalls laut und deutlich auf, dass die Frau sehr sehr dumm wäre und einfach nicht wisse wie man sich benimmt. Auch andere Leute stimmten zu und so saß die olle Nazi-Kuh zwar auf ihrem Wunschsessel, aber auch nur weil ich mich ganz bestimmt nicht auf ihr Niveaus herablassen wollte. EKELHAFT. nicht mehr und nicht weniger.

Upsi 

Die Feststellung des Abends: Der Auflauf wird signifikant nicht schneller fertig wenn man im Ofen nur das Licht an macht. 

Immerhin ist meinem Menne dieser winzige Faupax schon nach nur etwa 30 Minuten aufgefallen; als er ein Brot dazu schieben wollte. Und was jetzt so klingt, als wäre mein Gatte ein wahrer Vollpfosten, müsste eigentlich so klingen als wäre ich es; weil ich war es. Upsi 

Politik 

Jemand hat mir bahnbrechende aber auch unglaublich dumme Erkenntnis mitgeteilt. 

Thema Wählen. Nicht wählen, doch wählen, was wählen. Da sagt dieser jemand mir, er könne sich nie entscheiden, was er wählen soll. Ich verstehe das und horche weiter gespannt zu. Er aber hätte eine gute Lösung gefunden:In einem Jahr wählte  er ganz links, im nächsten ganz rechts. Dann, so erklärte er mir, müsse er sich zwischen den Parteien in der Mitte nicht entscheiden, aber am Ende würde es ja auf Mitte heraus kommen. 

Traurig. Aber so funktioniert die Deutsche Mitte. 

Von Dummheit und Angst 

A-Hörnchen erzählte mir, dass er manchmal vor einigen Menschen Angst hat. Auf meine Nachfrage erläuterte er, dass manche Menschen böse aussähen und er nicht wisse, ob die was komisches machen. 

Ich dachte kurz nach und gab dann zu bedenken, dass tatsächlich nur die aller wenigsten Menschen böse wären. Fast alle wären zumindest ’nicht böse‘ und würden ihn einfach in Ruhe lasse.  Und einige wären sogar richtig gute Menschen und würden anderen helfen. Was ich versuchte war, dem Hörnchen zu verdeutlichen, dass es zwar böse Menschen gibt, diese aber in der Minderheit wären. 

A-Hörnchen hörte gut zu und gab zu bedenken, dass es vielleicht gar nicht an bösen Menschen läge, dass er sich manchmal unwohl fühlte. Er sagte, das was er fürchte, wären die dummen Menschen, die womöglich nicht mal wüssten, dass sie böse handeln. Ich fand diese Überlegung meines Kindes sehr klug. Böse sind nur wenige, das stimmt. Dumm aber, unüberlegt, egoistisch und ignorant sind viel zu viele Menschen. Traurig, dass ein achtjähriger das alles schon so sehen muss.

Ich habe versucht ihm das Gute im Menschen aufzuzeigen. Die Liebe, die Menschlichkeit und die Hoffnung. Wenn sich doch jeder Mühe gibt ein guter Mensch zu sein, und vielleicht noch weitere zu guten Menschen erzieht, dann sollte der Welt doch ein wenig geholfen sein. Und er müsste  keine Angst haben. 

Freiwillige Selbstkontrolle 

Was ich mich da manchmal frage, wieso gibt es eigentlich für manche Sendungen keine FSK was den IQ angeht. Also zB. FSK 80; diese Sendung ist für Personen mit einem IQ über 80 nicht geeignet. Ich meine, es ist ja höflich, dass man meine Kinder vor Sex und Gewalt schützen will, aber wer schützt mich und meine Lieben vor Dummheit? 

Ich fühle mich da verraten und verkauft. Zwar weiß ich theoretisch, dass die ganz große Offenbarung im FreeTV ausbleiben wird, aber wer schützt mich vor ‚Schwiegertochter gesucht ‚, ‚Verzeih mir‘ oder ‚Frauentausch‘? Und selbst wenn ich das ja heute alles längst weiß, wer schützt meine Kinder. Ich sehe hier ein deutliches Versäumnis. 

Da hilft nur eins. Fernseher raus, Hirn rein.