Küken im Zoo

Wir waren im Zoo und bald kamen wir zu den Erdmännchen. Für uns jedesmal eine große Freude; mäkeln wir Großen doch bei den meisten Tieren über schlechte Haltungsbedingungen und bemängeln das Gesamtkonzept ‚Zoo‘. Tatsächlich frage ich mich nach drei Schrittten im Zoo, warum um alles in der Welt ich überhaupt Eintrittsgelder an einen Zoo zahle, um dann zu denken, wenn ich es nicht täte, würde es den Tieren noch schlechter gehen.. Zoo stresst mich ungemein. 

Nun also zurück zu den Erdmännchen, die wir immer alle sehr niedlich finden. Alle hüpft also vergnügt an die Scheibe und findet das:


Familie Erdmännchen beim Mittag. Es gibt: Küken. Winzig, plüschig und am Stück. Es ist ein Graus mitanzusehen, wie die winzigen Gedärme der Tierbabys aus ihren kleinen Körpern quillen. Die Kinder sind irgendwie pikiert und interessiert zu gleich und ich beisse mir auf die Zunge. In meinem Kopf formt sich ein Beitrag über Küken und Hennen und Hähne und Eier und Schreddern und.. Ich schlucke die grausame Wahrheit herunter, bestätige, dass die Babys bestimmt nicht leiden mussten und spare mir den bissigen Kommentar über diese vergleichsweise nette Todesart. 

C-Hörnchen lenkt meine Gedanken wieder in etwas seichteres Fahrwasser als sie sagt:“Aber den Schnabel lassen Sie über!“ Ja, so ist es. Der liegt wohl schwer im Magen!