Finally four

Zack, sind sie alle groß, sagte man mir immer und vielleicht ist da was wahres dran. Heute habe ich meinen Kleinsten, mein Baby, eingeschult. Vier Schulkinder, alle groß.

Ab jetzt also wird mein Leben sich enorm wandeln. Vier Schulkinder, das bedeutet auch vier selbstständige Kinder zu haben. Bald schon wird auch das D-Hörnchen allein zur Schule gehen und selbstständig nach Hause kommen. Er wird zunehmend Verabredungen selbst treffen und kann immer mehr Freunde allein besuchen. Ich muss zu keinen Bastelnachmittagen mehr in die Kita, nicht mehr zum Laternelaufen und nicht mehr zum Weinhnachtsfest. All diese Verpflichtungen fallen weg und werden schlussendlich eingetauscht gegen neue.

Schulfeste; na gut. Elternsprechtag x 4, Klassenfahrten, Hausaufgaben, Materialkauf und alles was da so kommt. Bald schon werde ich nicht mehr mit einem Kind über Handy-Zeiten diskutieren, sondern mit zwei, drei oder vieren. Ich werde über hippe Turnschuhe und angesagte Hoodies streiten und um Zeiten. Aufstehen, nach Hause kommen, Ausschlafen; alles Mist. Ich werde die Wutausbrüche vierer Pubertiere ertragen, die Tränen endlosen Liebeskummers trocknen und viele Schlachten schlagen. Doch in den kommenden Wochen kann ich nun erst einmal genießen.

Vier Schulkinder zu haben, bedeutet auch schon ein bisschen was geschafft zu haben. Sie sind groß, und so toll!! Die viele Arbeit, die ich in die Bande gesteckt habe, zahlt sich langsam aus. Ich hab die besten Hörnchen der Welt; sorry, so ist es eben!!

Over and done

Ganz bald sind die Sommerferien zu Ende. Zum einen sagt dies der Kalender, zum anderen gibt es klare Vorzeichen.

-alle Kinder sind saftig braun, wir benötigen kaum noch Sonnencreme

– ich habe just noch mal Sonnencreme gekauft

– die Träger der Badeanzüge sind klar an Schultern und Rücken zu erkennen

– wir sind abends länger wach, schlafen morgens lang und sind glücklich und entspannt

– auf dem Küchentisch liegen wieder diese Zettel…

Genauer gesagt sind es Kolonnen von Listen mit zu besorgenden Schreibwaren. 15 Schnellhefter, 20 Schreibhefte, 4x Buntstifte, 10 Bleier, Radiergunmies, Spitzer, Goedreieck, 2 30cm Lineale, 6 College-Blöcke und ein Notenheft. 12 Klebestifte, 1 Schere, einen Füller und ein Dutzend Patronen außerdem 2 Pakete Fineliner und 9 Textmarker, einen Aktenordner und Klarsichtfolien. Natürlich sind die Hallenturnschuhe aller Hörnchen zu klein geworden in 6 Wochen Ferien, ebenso die Hausschuhe. Die eine oder andere Turnhose ist weg; einfach weg und die Turnbeutel sind dubios zweckentfremdet. Auch die Schulranzen sind nicht alle da wir sie sein sollen, schon gar nicht leer.

Alles auf Anfang also. Zunächst suchen wir Sachen und dann gehen wir shoppen; zwischendrin nehme ich einen Kleinkredit auf. Wessen dumme Idee war das noch mal, vier Kinder zu haben? Und wie genau soll das die kommenden… Jahre so weiter gehen. Oohhhh wei!! Ich ahne Fürchterliches.

Eingeschult

Wie habe ich diesem Tag entgegen gefiebert! Nachdem ich die Einschulung des A-Hörnchens wegen der Geburt des D-Hörnchens verpasst habe, (manche Dinge lassen sich enorm schlecht miteinander vereinbaren…) war ich nun heute endlich bei einer Einschulung dabei. 

Wie die Ölsardinen saßen wir mit hunderten anderen Eltern und Fans in der Aula. Die Neulinge saßen ganz vorn und waren aufgeregt. Alles fotografierte und war warm. Sehr warm. Und dann begann die Schulleitung zu reden.

Und sie redete, und sie sprach. Und sie redete und sie hörte nicht wieder auf. Und nachdem ich nun zwei Jahre lang diesem Moment entgegen gefiebert hatte, fragte ich mich schon nach wenigen Minuten, worauf ich mich eigentlich gefreut hatte. Man man, war das langweilig..

Egal!!! Ich platze vor Stolz!! Mein kleines Mädchen ist ein Schulkind!!! Sie war großartig und hat souverän alles ganz ruhig und gelassen mitgemacht. Strahlend schön und wie ein Fels in der Branddung nahm sie alles hin. Was für ein tolles Kind!!

Nach der zweistündigen Schlacht in der Schule folgte ein leckeres Essen und eine tolle Party. Moi, war das schön!!! Moi, bin ich stolz!!

20 days

Die Feststellung des Tages: Es sind nur noch 20 Tage. 20 Tage bis zu Einschulung!! Bis aus einem Kindergartenkind im Ferienmodus ein echtes Schulkind wird. 

20 Tage. Das sind nichtmal mehr drei Wochen. Das sind also nur noch zwei Wochen und ein bisschen. Und wenn man bedenkt, dass wir eine Woche davon im Urlaub sind, und vier weitere Tage in einen weiteren kleinen Urlaub fahren werden, dann sind es plötzlich nur noch ein paar Tage; fast schon wie morgen. 

Ist das aufregend!! Morgen wird mein kleines Mädchen eingeschult!!!!!

Dunkle Wolken am Himmel

Die Sommerferien kommen näher, und in diesem Jahr stellen sie für fast alle von uns einen noralgischen Punkt dar. 

Nach den Ferien kommt B-Hörnchen in die Schule. C-Hörnchen kommt in einen anderen Kindergarten und D-Hörnchen in die Krippe. A-Hörnchens Schullaufbahn ist und war eh schon immer turbulent; da ändert sich nichts, aber das macht’s auch nicht besser. 

Und so langsam ziehen dann auch die schwarzen Wolken auf, die so viel Neues mit sich bringt. Die Hörnchen sind aufgeregt. A-Hörnchen, der sehr ehrgeizig ist, fürchtet sein Zeugnis. B-Hörnchen spricht nicht viel über all das, aber sie ist gewaltig neben der Spur. Auch C-Hörnchen läuft deutlich hochtourig. Nun heißt es also: Warten auf die Sommerferien. Viel Schlaf und viel Frei werden es richten und die Nerven aller Hörnchen (und die der Mutter) wieder etwas glätten. Und bis dahin heißt es: Da sein. Mama sein und auffangen was zu fangen ist. 

Nachtrag zum Countdown 

Sowas!! Da überreiche ich dem Hörnchen gestern Nachmittag feierlich die Liste zum Abstreichen der Tage bis zur Einschulung, und was macht die???

Sie blickt etwa 3,5 Sekunden auf den Zettel und sagt:“Die 29 fehlt.“ 

In der Tat habe ich doofe Mama versehentlich 2×28 und keine 29 getippt. Grober Frevel!! Sie hat es dann schnell korrigiert und sich danach dann sehr gefreut. 

Countdown

Nach den Sommerferien kommt mein kleines B-Hörnchen in die Schule. Und so langsam wächst die Anspannung. Noch 68 Tage sind es, ab heute machen wir Kreuzchen.

Und nicht nur für sie wird es ein ganz besonders emotionaler und aufregender Tag sein. Auch für mich. Denn obwohl ich schon ein Schulkind im Haus habe, wird es für mich die erste Einschulung sein.

Damals, im Sommer 2013, als mein A-Hörnchen eingeschult wurde, lag ich mit dem erst wenige Stunden alten D-Hörnchen im Wochenbett und durfte selbiges noch nicht verlassen. Mein tapferer Mann hat das große Kind ganz allein eingeschult, mit alle Geschwistern und der Gefolgschaft aus Omas und Opas. Hier zu Hause hat eine sehr, sehr liebe Freundin alles vorbereitet, den Haushalt kurzerhand übernommen und meine Tränen getrocknet. So hatte es nicht kommen dürfen; doch D-Hörnchen hatte andere Pläne.

Und wie durch ein Wunder, hat dann auch ganz ohne Mama alles ganz wundervoll geklappt. Mein Großer hatte einen tollen Tag, alles lief wie geschmiert und gegen Nachmittag bin ich mit dem Kleinen Wurm sogar für eine Stunde auf der Feier im Garten gewesen.

Ich danke noch einmal denen, die diesen Tag so wunderbar gerettet haben. Um umso mehr fiebere ich der Einschulung meines B-Hörnchens entgegen. Jeden Tag, in den kommenden 68 Tagen!

Größere und kleinere Diskussionen

Heute Abend war in der zukunftigen Schulklasse meiner Tochter der 1. Elternabend. Zu Beginn bat die Lehrerin die Eltern, ein mal zu sagen zu welchen Kind sie gehören, und ob sie schon ältere Geschwister an der Schule hatten. 

Ein Vater stellte sich vor und sagte seine Tochter käme als erstes Kind an diese Schule. Weiter sagte er:

„Unsere grosse Tochter war an der.. äh… die war an der … “ Die Mutter zischte:“Schule sowieso!“ Vater wiedersprach empört:“Nein, da war die nicht. Das war die Schule..wie heißt die denn noch…“ Binnen dieser wenigen Sätze waren die Eheleute in eine Diskussion verfallen, die es in sich hatte. Auch nach über einer Minute, in der alle anderen fragend in ihre Richting starrten, konnten sie sich nicht einigen. Der Ton wurde immer rauer. 

Eine Mutter fasste sich ein Herz und versuchte die Situation zu entschärfen indem sie sagte, die Tochter wäre bestimmt schon sehr groß und lange aus der Grundschule. Extrem angefressen zischte die Mutter noch schnell das Wort ‚6. Klasse‘ und dann war zum Glück der nächste dran. 

Weiter Schnuppern

Nachdem das C-Hörnchen gestern überaus erfolgreich geschnuppert hat, und den ganzen Tag vor lauter Glück kaum geradeaus schauen konnte, sind heut die Großen dran. 

B-Hörnchen kommt im Sommer in die 1. Klasse und darf heute schon mal einen Schultag erleben. Und somit habe ich heute morgen auch zum ersten Mal zwei Ranzen befüllen dürfen. Gutes Gefühl! 

Und auch das A-Hörnchen ist hocherfreut. Da ja die Hälfte der Sitzplätze in der 1./2. Klasse heute mit Frischlingen besetzt wird, darf er schon mal antesten, wie die Stühle in der 3. so sind. 

Und ja!! Für die kleinen Menschen hier ist das so aufregend, dass es sich lohnt darüber zu schreiben!!!