Oh Henri, oh Henri

Wir waren gestern Abend auswärts essen. Strategisch klug saßen wir im Außenbereich, direkt neben der kleinen Spielecke. Es war herrlich lau, das Restaurant nicht zu voll und wir genossen unser Essen. Eine Familie mit einem etwa dreijährigem Kind betrat dieTerrasse und stellte beinahe empört fest, dass es ja keinen Platz mehr gäbe, an dem sie sitzen können. Zwar gab es noch etwa 10 freie Tische, aber der Eine, der Tisch an der Spielecke, war mit uns voll. Mutter wurde zickig und kündigte den Rückzug an, Vater war einfach entsetzt über unsere Dreistigkeit. Nach kurzer Debatte untereinander setzten sie sich an den Tisch hinter uns und das Dama nahm seinen Lauf. Die Eltern waren hoch-angespannt und versuchten mit aller Macht ihr weitestgehend friedliches Kind im Zaum zu halten. An essen war kaum zu denken. 

Bei einem Gang ans Buffet beguckte ich folgende entzückende Situation: Henriiiiii fasste immer wieder einzelne Teile auf dem Buffet an und Vater nahm diese dann. Nach der 4. Zuckerschote sprach Papa:“Alles was du jetzt anfasst, muss der Papa dann auch essen!“ Henriiiii hielt kurz inne und legte dann entschieden seine kleinen Hände auf alle erdenklichen Speisen. Vater fiel fast in Ohnmacht;  ich auch, vor lachen. 

Später am Abend setzte sich Henriiiii vollkommen selbstverständlich mit an den Tisch meiner Kinder (die vier lieben es im Restaurant separat zu essen..!). Er nahm einen Schluck aus B-Hörnchen’s Saftglas und meine Kinder beschweren sich deutlich! Für die Eltern des armen Henriiiiii war das zu viel. Sie holten ihr Kind auf den Schoß, bemitleideten ihn anhaltend und verboten ihm auch nur in die Nähe meiner bestialischen Hörnchen zu kommen. Den Rest des Abends unterhielten sie sich gut vernehmbar über die unmöglichen Kinder vom Nachbartisch und die Erziehungsunfähigkeit der Eltern. Wir ich sowas liiiiieeeeebe!!! 

Unter Beobachtung 

Zum Abschluss des Tages waren wir heute mal essen. Ganz fein, in ’nem echten Restaurant. Mit sitzen am Tisch und halber Lautstärke. Alles easy, ich weiß, dass sowas mit meinen Hörnchen mal geht und somit habe ich mich sehr auf lecker essen gefreut. 

Und so sitzen wir da, in freudiger Erwartung auf das Essen, und dann kommt die Leitung unserer Kita rein. Egal, unwichtig, nebensächlich? Nee! Da hat man die Rechnung aber ohne meinen Perfektionismus gemacht. Mit vier kleinen Kindern in der Öffentlichkeit fühlt man sich eh schnell beobachtet, tatsächlich werde ich auch regelmäßig angesprochen. Positives wie auch negatives wird da einfach mal rausposaunt. (Die haben Sie aber alle ganz toll im Griff! Oder: Sind die alle vom selben Vater???) Wenn dann aber sogar so eine theoretische Autorität herein spaziert, gerate ich innerlich enorm unter Druck. 

Was soll ich sagen, alle Hörnchen waren großartig, ich bestimmt auch und somit werden wir nicht Thema  der nächsten Dienstbesprechung sein. Glück gehabt, oder hätte ich dich ganz einfach ruhig bleiben können? 

Am Ende am ende 

Kennt ihr das, wenn es so gut und gemütlich ist, und der Tag ewig weiter gehen könnte? Genau so war es gestern. Nach einem langen Spaziergang und einer kurzen Pause beschlossen wir zum krönenden Abschluss noch essen zu gehen. Wsr der Tag doch so perfekt gewesen. 

Und was soll ich sagen; man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Ganz bestimmt aber, bevor es schei**e wird. Gestern wurde es schei**e. 

A-Hörnchenn maulte; weiß der Kukuk warum. Ausgerechnet sein Essen kam dann auch noch zu spät. Wurde vergessen. Die Sprite, die ich ihm bestellt hatte, fand er eine Zumutung. Demonstrativ goss er sie ins Klo und trank Leitungswasser. 

D-Hörnchen hatte ich versehentlich unterwegs mit trockenen Brötchen abgefüllt, so dass er sein Essen verschmähte, und es bevorzugte mit seinem Getränk zu spielen. Ich muss fast nicht erwähnen, dass dieses später über den Tisch lief. 

B-Hörnchen hatte Mega-Hunger und orderte Salamie Pizza. Nach einem halben Stück war sie satt. Äußerem wäre Salamie voll wiederlich. Angeekelt pulte sie von nich einem weiteren Stück die Salamie und kapitulierte dann.

Die einzige, die ganz beachtlich aß, war C-Hörnchen. Beinahe unberührt von all dem Theater aß sie immerhin einen halben Teller Nudeln. 

Ach ja, und natürlich aßen wir Großen auch gut. Alle Reste in Bestzeit. Was für eine Geldverschwendung. An dieser Stelle soll aber auch nicht unerwähnt bleiben, dass wir normalerweise total super mit unseren Hörnchen essen gehen können. Nur nicht manchmal. 

Wenn ich schon mal essen gehe…

Ganz ganz selten mal treffe ich mich mit einer Freundin zum Essen. Heute war es soweit. Freundin und ich gingen in einen Bio-Burger-Laden, in dem man die Burger, ähnlich wie bei Subway, selbst zusammenstellen kann. 

Wir beide bestellten äußerst kompetent und zügig und warteten am Tresen gespannt auf Futter. 

Das Essen meiner Freundin war bald in Sichtweite, meines hingegen verschwand in den Weiten der Küche. So schickte man mich ohne Essen aber mit Beilage an den Tisch. 

 
So saß ich also da, wartete auf Freundin und knabberte lustlos aber hungrig an meinen Nachos. Meine Freudnin kam bald und ich bat sie schon anzufangen, damit ihr Essen nicht kalt wurde. 

Irgendwann kam dann auch mein Essen und alles sollte gut sein. So lange, bis Freundinnach etwa 1/4 Burger feststellte, dass ihr Burger  keinesfalls ‚durch‘ wie bestellt war, sondern roh. Sie zog los um ihn zu reklamieren und ich aß allein. Nach wenigen Augenblicken kam Freundin ohne essen aber mit der  Information wieder, dass ihr Patty nachbebraten werden würde. 

Was dann an den Tisch gebracht wurde, entsagte jeder Würde  und jedem Verstand:  
In der Tat hatte man das Patty nachgebraten, leider wurde alles andere entsorgt. Somit lag auf dem Teller vor meiner Freundin eine dröge Bulette ohne alles. Brot, Salat, Beilage; alles war entsorgt worde. Na danke. Die sehen uns nicht wieder!

Heute war Silvester!!

Ein frohes neues Jahr allerseits!! 

Ja, ihr habt richtig gelesen! Heute haben wir Hörnchens‘ Silvester gefeiert, und dadurch den entgültigen Beweis geliefert, dass das Jahr genau sechs Monate und 18 Tage hat. Wie es dazu kam? Also…

Wir waren an der See und haben meine liebe Schwester und ihreN Sohnie besucht. Am Abend wollten wir alle zusammen einen Amerikanischen Diner besuchen. 

Schon am Nachmittag stellten wir fest, dass trotz angeblicher Öffnungszeiten von 10-2 Uhr keiner ans Telefon ging um unsere Reservierung entgegen zu nehmen. Bei dem Versuch eine Email zu senden, stellten wir außerdem fest, dass diese nicht zugestellt werden konnte. Trotzdem fuhren  wir um 17.00 Uhr in Richtung Diner um zu Abend zu essen. Dank der hervorragenden Orientierung aller Beteiligten und deren Navis haben wir die 15 km in nur 50 Minuten locker geschafft. Um dann festzustellen, dass der scheiss Laden ausgebrannt ist. Großartig..!

Und so standen wir da. 5 hungrige Kinder, drei verzweifelte Erwachsene und die Feststellung, dass es auf dem Lande nicht allzu viele Möglichkeiten gibt, mal eben mit so vielen Kindern zu essen. Und dann stand es im Raum. 

MC DONALD’S

Meine Hörnchen protestierten lauthals, da wir ja Silvester 14/15 geschworen hatten DA ein Jahr lang nicht hinzugehen. Und dann das. Tjaaaa, und so kam es, dass ich in der Not vorgeschlagen habe, einfach zu spielen, dass Silvester ist. Kurzerhand haben wir uns allen ein frohes neues Jahr gewünscht um dann festzustellen, dass wir all die Monate lang nicht wirklich was verpasst haben. Somit wird die Abstinenz weiter fortgeführt, um eine Erkenntnis reicher.