Immer motzt du

Ich möchte ins Bad und starte die Aktion mit den Worten: „Ich gehe jetzt ins Bad und möchte dort mal eben meine Ruhe haben.“ So gehe ich durch die Tür, schließe sie und tue was man so tut. Nach 5 Minuten geht die Tür auf. C-Hörnchen kommt rein, setzt sich zufrieden auf den Klodeckel und legt los.

Einige Minuten lang hält sie einen Vortrag über die Vor-und Nachteile verschiedener Reiterhosen; ich hatte gar nicht danach gefragt. Nach zwei Minuten bitte ich sie höflich zu gehen und Verweise auf meinen Wunsch nach Privatsphäre. C-Hörnchen schüttelt den Kopf und plappert weiter. Ich bitte sie etwas energischer zu gehen. Abermals schüttelt sie den Kopf. Ich sehe dem Hörnchen in die Augen und sage ein letztes mal freundlich:“Geh raus!“. Nichts passiert. Nun schreie ich. „RAUS!!“ fetzt es durch den Raum. C-Hörnchen springt auf, geht zur Tür und heult im Rausgehen: „Immer musst du motzen!!!“. Fassungslos bleibe ich zurück. Woher dieser Protest, was macht das? Was ist so attraktiv daran, einen anderen zur Weißglut zutreiben und dann selbst daran zu verzweifeln?

Die Antwort ist leicht: Es ist die Abgrenzung. Kinder im Grundschulalter beginnen sich als autonome Persönlichkeiten wahrzunehmen. Während Kleinkinder eins mit der primären Bezugsperson sind, und auch Kindergartenkinder immer noch Teile ihrer Person über die Bezugsperson definieren, stellen Grundschüler fest: Ich bin ein Ich! Diese junge Konstrukt muss nun erprobt werden. Wie stabil ist mein Wille, wie viel kann ich durch mich erreichen und was passiert, wenn ich mein Wollen gegen das der Bezugsperson stelle? All diese spannenden Fragen klären Kinder im Alter von sechs bis etwa Zahn Jahren. Sie tun dies nicht um Eltern in den Wahnsinn zu treiben oder sich selbst als besonders oppositionell herauszustellen. Der Grund für diese Abgrenzungen ist, dass die Kinder sich zu selbständigen Wesen formieren, die dann schlussendlich stark genug sind, die eigene Pubertät und die damit verbundenen Veränderungen zu überstehen. Sich von Bezugspersonen abzugrenzen heißt letztlich nur, sich zu sich selbst zu bekennen, die eigenen Bedürfnisse zu erfassen und ihren Wert zu sehen. Wer als junger Mensch lernt sich abzugrenzen, hat es auch als erwachsener in aller Regel leichter sich selbst nicht zu verlieren. Und wer es schafft im Alltag bei sich zu bleiben, der hat für sein Leben und vor allem für seine psychische Gesundheit viel gewonnen.

Prüfung

Richtig anspruchsvoll wird so eine Prüfung ja erst dann, wenn man

a) die Nacht zuvor kaum geschlafen hat (Danke D-Hörnchen)

b) 10 Minuten lang vor dem Büro auf den Prüfer warten muss (Danke Herr Professor)

und

c) von 14 zu bearbeitenden Texten glatte sechs dem Äther entschwunden sind, und somit gar nicht bearbeitet wurden. Weiß der Kukuk, wo die geblieben sind; vielleicht sind Sie zu Malpapier geworden. 

Jedenfalls ist eine 2 unter diesen Umständen durchaus akzeptabel, auch wenn ich arg daran arbeite, nicht sehr enttäuscht zu sein. 

Morgen

Morgen. 

Morgen ist Prüfung. 

Nicht etwa Abschlussprüfung sondern nur eine von vielen. Aber eine große, eine wichtige. 

Seit ca. drei Wochen bereite ich mich nun vor, und jetzt, am wichtigsten, am letzten Tag ist mein Kopf so voll, es passt nicht mal mehr Kaffee rein. Nix. Als ob ich einen überdimensionalen Flummi verschluckt hätte, der sich jetzt in Kopf eingenistet hat und alles prallt dran ab. 

Und was sagt uns das nun? Ich weiß einfach schon alles? Es ist hoffnungslos oder bin ich womöglich schlicht zu faul. Oh jeh; spätestens morgen Mittag weiß ich es dann. Hoffentlich ist der Flummi bis dahin weg. 

Daumen Drücken erwünscht.