Berlin III

Nach drei Tagen in der Hauptstadt, sind unsere Füße platt und unsere Herzen voller Eindrücke. Wir haben unglaublich viel erlebt und so viel gesehen. Ein alleiniges Highlight für alle Hörnchen war das U-Bahn fahren. Die großen Bahnhöfe, die vielen Menschen und das Rumpeln der Züge im Tunnel haben die Hörnchen tief beeindruckt; ins besondere dem C-Hörnchen hat es glatt die Sprache verschlagen. Und dennoch waren die U- und S-Bahnen sowie die Doppeldecker Busse nur Mittel zum Zweck; sie brachten uns von A nach B.

Und was wir alles sagen! Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten Brandenburger Tor, Siegessäule, Alex, Gedächniskirche, Europa-Center und Bundestag, schlenderten wir gemütlich durch Kreuzberg und den Görlitzer Park, fanden dort einen Kinder-Bauernhof und einen Spielplatz, besuchten das Legoland Berlin und die Körperwelten. Außerdem waren wir an der East-Side-Gallery und haben den Bahnhof Zoo inspiziert. Jeden Tag haben die Hörnchen mit ihren kurzen Beinen viele Kilometer gerissen, hunderte Fragen gestellt und viel gelernt.

Als besonders Highlight besuchten wir an einem Abend noch den Red Carpet der Filmpremiere zu „Once upon a time in Hollywood“ und mit mehr Glück als Verstand sahen wir Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Quentin Tarentino an uns vorbei latschen. Ich fand’s cool!

Im Vorfeld hatten viele Menschen angezweifelt, ob es so klug ist mit vier (kleinen) Kinder so einen Urlaub zu planen. Ich zweifelte nicht, war aber dennoch gespannt. Nach den Tagen kann ich klar sagen: Das geht!! Die Hörnchen sind wahre Großstadt-Tiere. Sie waren umsichtig, interessiert und sind nicht einmal verloren gegangen. Selbst das übliche Gequengel hielt sich stark in Grenzen, war das Programm doch so interessant.

Berlin I

Kaum eine Stadt hat mich so sehr bewegt wie Berlin. Also junge Jugendliche fand ich den Gedanken abzuhauen und in Berlin mein Glück zu suchen mega. Punk am Bahnhof Zoo; zum Glück habe ich mich nie getraut. Als junge Erwachsene war ich öfters in Berlin. Hier mal ein Wochenende, da mal ’ne Demo, ich versuchte möglichst viel der Stadt in mich aufzunehmen, genoss den Beat, die schlechte Luft und die vielen Menschen. Berlin machte mich lebendig.

Mit 23 war ich dem Ziel ganz nah; ein Studienplatz in Berlin. Die Sache war klar; Umzug und glücklich sein. Wenige Tage später erfuhr ich, dass ich mit dem A-Hörnchen schwanger bin. Wir entschieden uns gegen Berlin. Ein Medizi-Studium mit Baby, fernab von Familie und allem was man kennt – das traute ich mir nicht zu. Berlin war Geschichte. Seit 13 Jahren war ich nicht da. Bereut habe ich es nie, dennoch frage ich mich ab und zu wie es wohl geworden wäre…

Heute, 13 Jahre, vier Kinder und ein Leben später, sitzen wir im Zug nach Berlin. Die Hörnchen wollen die Hauptstadt sehen und ich kann es nicht erwarten ihnen meine geliebte Großstadt zu zeigen. Mein Herz schlägt mir bis zum Halse und ich kann es kaum erwarten. Berlin Berlin, wir fahren nach BERLIN!! Endlich.