Überlebenskünstler

Wie ja schon einmal erwähnt, beherbergt A-Hörnchen eine Vogelspinnendame. Diese ernährt sich von Heuschrecken. Etwa alle 14 Tage eine, mal mehr mal weniger. Bei dieser Spinnenart typisch, sind gelegentliche Fresspausen, die auch schon mal einige Monate andauern können. 

Das Resultat einer dieser Fresspause ist, eine inzwischen handzahme Heuschrecke, die es sich zum Ziel gemacht hat a) 100 Jahre alt zu werden, und b) unseren Garten leer zu fressen. Beides tut sie mit enormem Erfolg. Seit nun etwa 5 Monaten lebt sie hier so vor sich hin, wie Gott in Frankreich. Frisst, schei**t und wird regelmäßig verschmäht. Herrlich. Dumm nur wenn das Heimtierfutter mehr Arbeit macht, als das Heimtier selbst. 

… bis die Müllabfuhr kam!

Mittagsruhe!

D-Hörnchen schläft seelenruhig in seinem Bett. C-Hörnchen und ich saugen die Küche und die zwei Großen sind in der Schule. Himmlisch. 

Ganz kurz will ich nur mal eben den Staubsauger ausleeren und gehe vor die Tür. Nach drei Schritten fällt mir auf, dass ich keinen Schlüssel habe und sage zum C-Hörnchen:“Bleib mal eben an der Tür, ich habe keinen Schlüssel.“ Ganz artig tut sie was ich sage. Der Staubsaugerbehälter ist leer und ich gehe wieder Richtung Tür. Noch drei Schritte..

… plötzlich ist die Müllabfuhr zu hören. C-Hörnchen rennt an mit vorbei, klatscht in die Hände und ruft:“Müllabfuhr!!“

Noch zwei Schritte. Ich hechte an die Tür. Knall. Zu. 

Zwanzig lange Minuten dauerte es mit dem Telefeon des Nachbarin den Schlüssel von der Schwiegermutter zu beordern. Natürlich weinte das D-Hörnchen in seinem Bett. Warum wird er denn wach wenn sowas passiert. Auf ewig werde ich ein schlechtes Gewissen behalten. 

Schlechte Mutter!!! Ganz schlechte Mutter. Aller schlechteste Mutter!!