Das Zwei-Topf vielschicht verfahren

Heute gibt es Milchreis. Und von jeh her habe ich eine ganz besondere Begabung Milchreis zu kochen. Ich gehe wie folgt vor:

1. Ich kippe 2L Milch, 500g Milchreis und etwas Zucker in einen großen Topf. Ich stelle den Herd voll an. 

2. Die Milch kocht entsetzlich über. Es stinkt erbärmlich. Ich stelle die Flamme klein und nehme den vollkommen eingesauten Deckel ab. Beim Rühren stelle ich fest, dass es nicht angebrannt ist. 

3. ich lasse den Milchreis auf kleiner Flamme köcheln und vergesse ihn. 

4. Der Milchreis macht sich mit enorm schlechtem Geruch bemerkbar. Hektisch schütten ich die oberen 2/3 in einen sauberen Topf und stelle fest, dass es nun doch angebrannt ist. 

5. Ich lasse die übrigen 2/3 ohne weitere Hitze ziehen, nach 20 Minuten können wir essen. 

6. Alle essen, außer Mama. Der schmerzliche Verlust von 1/3 Milchreis führt dazu, dass ich tapfer zuschaue… 

Hausfrau am Limit 

Manchmal bin ich so genervt von meinem täglichen Dasein, da kann ich mir gut vorstellen, dass so manch eine arme Faru in ihrem echt kirre wird. 

Die Blumen brauchen frisches Wasser. Vase also zur Spüle getragen. Spüle voll mit Abwasch, der in die Spülmaschine soll. Diese ist aber just mit der ersten Ladung fertig geworden und muss ausgeräumt werden. Und eigentlich muss ich doch saugen. Und die olle Wäsche legen. Und wenn ich die Blumen jetzt ins Waschbecken auskippe… Das ist aber gerade sauber.. Es ist zwecklos. Warum denn eigentlich nich alles lassen wie es ist, stehe ich doch spätestens morgen wieder vor den selben Problemen und Aufgaben. 

Nun also frisch ans Werk; wollen ja nicht, dass am Ende die Jugendfürsorge kommt;)