Off-line

Unser Urlaubsort liegt dieses Jahr im niergendwo. Im Umkreis von 3 km nur Wald, Felder und Schafe, es ist wirklich beschaulich. In der Beschreibung der Ferienwohnung stand: W-LAN und warscheinlich hätten wir es auch ohne genommen. Wie dem auch sei, das mobile Netz ist nicht zu gebrauchen, und das was man hier draußen W-LAN nennt, ist allenfalls ein gelegentlicher Anflug einer Spur Netz. Wir sind offline.

Und wie das so ist, bemerkt man erst wenn etwas mal weg ist, wie sehr man es mag. Ob die Bergbahn morgen geöffnet ist kann ich nicht herausfinden. Auch nicht wie man dahin käme. Google Maps; haha. Die Öffnungszeiten des Supermarktes an Silvester hätte man vor Ort herausfinden müssen, aber wer denkt denn an sowas. Auch das Fernsehprogramm bleibt ein Mysterium, ebenso wie das Wetter. Dass auch WhatsApp, Twitter und Facebook schweigen, muss ich nicht erwähnen. Na ja, gestern bekam ich eine E-Mail – Spam.

Trotzdem wissen wir uns zu helfen. Anstatt fernzusehen, spielen wir Spiele. Wir lesen Straßenkarten und sind eben spontan – alles easy. Und im herauszufinden wie das Wetter so ist, gucken wir die Schafe gegenüber an. Heute waren sie nass und gerade und standen nah beieinander. Es regnet, ist windstill und offenbar kalt. Nur ob es geschneit hat, ließ sich schlecht ermitteln; weiße Schafe und so.

…Gepostet vom Starbucks…

Urlaubshörnchen

Familie Hörnchen war im Urlaub über Weihnachten. Das erklärt die Stille hier im Blog und meine dauerhaft laufende Waschmaschine ab heute. In Dänemark waren wir, eine Woche. Ein hübsches Haus mit alles was man braucht und einem kleinen aber feinen Highlight: Einem Pool! 

So haben wir die Feiertage zusammen mit meiner Schwester und Ihrer Familie zwischen Pool, Whirpool, Dünen und Sturm verbracht und es genossen dem Trubel entkommen zu sein. Minimalistisch war es, und gemütlich. Anstatt eines Pompösen Baumes hatten wir einen stylischen Vorhang mit Tannenbaum-Druck, jedes Kind bekam ein Geschenk und zu essen gab es Kekse. Als Weihnachtsessen hatten wir Dänischen HotDog und alle waren glücklich und zufrieden. 

Home

Zu Hause. Home sweet Home. Und: Zu Hause ist es doch immernoch am schönsten.  Und: Koffer auspacken und Rasen mähen und Kühlschrank leer und Wäsche waschen und und 

Und Urlaub ist einfach viel schöner! Holy holiday und Sweet escape. So ein erster Tag zu Hause zwickt. Alle müde, motzelig und zu faul. 

Na ja, morgen ist dann ja schon der 2. Tag. Und dann ist alles wieder gut. Bestimmt. 

Urlaub goes on

Nachdem wir gestern einen herrlichen Tag mit Meer, Krabben, Wasserschlacht und Faulenzen verbringen durften, geht es heute zum 60. Geburtstags eines Onkels. Quasi schräg gegenüber des Ferienhauses; Planung ist alles. 

Gestern gab es, wie bereits erwähnt, selbstgepultes Mittagessen. Die erste Viertelstunde haben all emsig gepult und Eier, Köpfe und Schwänze von Fleisch getrennt. Danach haben Sie um so ambitionierter gegessen. Mama und Papa mussten pulen. Ich gelange zu der Erkenntnis: 

**Manchmal ist ein Pfund mehr als zwei!!

Auszeit

Wir sind dann mal weg. Ein paar Tage Nordsee.

Herrlich ist es. Das Ferienhaus ein alter Bekannter, bestes Wetter. Direkt vor dem Haus ist der sog. Wehl, ein Tümpel voller Kaulquappen und seit heute auch voller Kinder. 

Offenbar sind meine Kinder die ersten, die auf die großartige Idee gekommen sind, diesen Tümpel zum Baden zu nutzen. Dabei geht es ganz hervorragend; abgesehen von dem riesigen Algenstrauch der in de Mitte wächst und die Schwimmer schaurig am Bauch kitzelte. Brrrrr!!!