Du schaffst das Kleiner !

In unserem Garten steht ein Walnussbaum. Er ist 15 Jahre alt und sozusagen mein erstes Kind. In einem Kübel vorgezogen, hat er jahrelang im Wintergarten gewohnt. 2006, als wir das Haus kauften, er in den Garten; heute ist der Kleine größer als unser Haus und gehört zur Familie. Schon seit Jahren klettern die Hörnchen in ihrem Baum, sitzen oft stundenlang dort, machen Picknick oder spielen. Die drei Großen schaffen es schon lange rauf zu klettern; lediglich das D-Hörnchen hat es schwer. Der Baum ist inzwischen recht hoch, der Einstieg für den Zwergen eine echte Herausforderung. Dennoch übt er wie versessen.

Gestern hätte er es zum ersten Mal fast geschafft. Wir ein Faultier klammerte er sich an den untersten Ast und schaffte es dennoch nicht ganz. Traurig und mit hängendem Kopf stand er anschließend im Garten. „Ich kann das nicht“ sagte er und die Augen füllten sich mit Wasser. Ich beobachtete die Szene aus der Küche und war drauf und dran zu ihm zu gehen, da kam das B-Hörnchen vom Baum. Sie hockte sich vor ihn, nahm das Gesicht ihres Bruders in die Hände und sprach: „Du schaffst das Kleiner! Es ist ganz schwer und du musst lange üben. Aber wir helfen dir alle und dann schaffst du das!“. D-Hörnchen lächelte zaghaft und sah den Ast wieder an. Mit neuem Mut ging er wieder zum Baum. Er setzte mutig an und tat was er schon zuvor tat – er kletterte. Oben dass B-Hörnchen und gab ihm strategische Anweisungen, unten stand C-Hörnchen und feuerte ihn gewaltig an. „Du bist doch unser aller bester Kletteraffe!!“ schrie sie und der Kleine Bruder gab alles.

Er schaffte es nicht ganz. Dank seiner lieben großen Schwestern war er jedoch so stark, mutig und motiviert, dass er keine Träne vergoss. Er versuchte es weiter und weiter und seine Schwestern blieben bei ihm. Auch heute klappte es noch nicht ganz. Bald aber, bald wird er es schaffen und dann feiern wir eine Party im Baum.

Was tut man nicht alles

Mein B-Hörnchen ist ja ein absoluter Kletteraffe. In den Osterferien wird dieses Jahr ein Kletterprojekt für Kinder angeboten und schnell war klar, dass B-Hörnchen da mitmachen MUSS. Tja, und wie so oft im Leben ist Planung alles. Leider hat mein können sich dieses Mal nicht gerade bewiesen. 

Die Woche, in der das Projekt stattfindet, hat der Menne Frühschicht. Das bedeutet Auto und Mann sind weg. Gleichzeitig haben alle Hörnchen Ferien. Die Kletterhalle ist 20 Minuten mit der Bahn entfernt, gefolgt von einem Fußmarsch. Ich allein laufe 10 Minuten durch den Regen, nur mit B-Hörnchen sind es 15 Minuten und mit allen Hörnchen etwa 25. Diesen feucht-fröhlichen Spaß gönnen wir uns jetzt an vier Tagen hintereinander, jeweils morgens und mittags. Ein Höllenvergnügen!! 

Nun, wer wäre ich aber wenn ich das Drama so über mich ergehen lassen würde. Ich habe nach Kräften geschoben und telefoniert und dank Oma und Opa sowie der guten Tante sind etliche Tage gerettet. Was tut man nicht alles für das liebe Kind!! Danke den Helfern!

Bouldern

Heute haben meine zwei großen Hörnchen mal was ganz Neues ausprobiert. Wir waren Bouldern. Sowas geniales!!

Über meine Kompetenzen gibt es wenig zu sagen. Ich kam die eine oder andere Wand hoch, die meisten leider nicht. Ich hatte einen Höllenspaß!! Jetzt haben ich multiples Aua, leider kann ich mangels Stimme noch nicht jammern.

A-Hörnchen fand das Ganze eher so die erste halbe Stunde lustig. Danach war er etwas angeödet; nicht so seins. Auch ok.

B-Hörnchen war der Hammer!! Vollkommen mühelos ist sie sogar anspruchsvolle Strecken geklettert. Voller Anmut und Ruhe, gut durchdacht. Großartig, Immer wieder waren auch andere erwachsene deutlich angetan und schauen ihr zu. 2,5 Stunden ist sie ohne Pause geklettert, ich bin wirklich beeindruckt von meinem kleinen Mädchen!! In den Ferien darf sie zu nem Klettercamp, das rockt sie bestimmt!!

Zwanzig Kilo

Heute morgen waren wir an einer Kletterwand. Ein großes Schild wies uns hin: Kinder ab 6 Jahre und 20 kg.  Unsere unangefochtene Kletterkönigin, das B-Hörnchen, stellte sich sofort in die Schlange der Wartenden. Als sie an der Reihe war musste sie auf die Waage. 

19,1 kg. 

B-Hörnchen war zu leicht. Zunächst weinte sie bitterlich, dann musste sie zur Toilette. Hinterher sah sie mich ehrgeizigen Blickes an. „Wieviel Wasser müsste ich trinken, damit ich schwer genug bin?“ 

Nach dem Pipi machen wog sie noch 19,0 kg. In nur 6 Minuten trank das Kind einen Liter Wasser und brachte das Personal zum staunen.  Anschließend kletterte sie wie eine Göttin alle drei Kletterwände und bekam mächtig Applaus. Seit dem rennt sie ständig zum Klo. 

Ausflugstag

Eine Ausreise war malwieder an der Reihe. Das Ziel war der Jaderpark im hohen Norden. Das Fazit: Sensationell!! 

Obwohl der Park in seinen Ausmaßen nicht in Ansätzen an den Heide Park oder ähnliche heran kommt, haben wir in acht Stunden nur etwa die Hälfte geschafft. 

Was zunächst aussah wie eine Standartmischung aus Viecher und Karussell, stellte sich später als ein Standardpark mit dem coolsten Spielplatz der Welt heraus. 

2015 erbaut und einfach großartig. Sogar der Menne und ich konnten nicht aufhören zu klettern. Großartig!! Wo waren diese Spielplätze von 30 Jahren?

   
    
 

Ein kleiner Schritt für die Menschheit 

Fortschritt. Ein riesen Fortschritt in unserem Gartrn. Wir haben einen sehr geliebten Kletterbaum im Garten, und an diesen hängt eine Tellerschaukel. 

Bis heute ist es dem C-Hörnchen nicht gelungen, auf diese herauf zu klettern. Bis heute! Hiermit ist sie nun in den Olymp der großen Kinder aufgestiegen. Jetzt kann sie alles, jetzt ist sie groß. 

Ein kleiner Schritt für die Menschheit; ein großer Schritt für das C-Hörnchen!!

Grosse Ausfahrt

Heute war Zoo. Osnabrück. Riesig. Gigantisch. Gut, aber eigentlich viel zu groß.

Das eigentliche Highlight:Mein unglaubliches B-Hörnchen; die ist so einfach mal auf eine 16m hohe Birke geklettert. Auf dieses kleinen, bunten Kletterknöppen, steil nach oben. Unglaublich!!! Natürlich angeseilt aber schon mächtig beängstigend wenn so ein laufender Meter  so etwas macht. Da ist sie wirklich beeindruckend!!

Ein weiteres Highlight an solche Tagen sind immer die Autofahren. 1,5 Stunden pro Strecke waren es heute. Meine Kinder schlafen nicht im Auto. Nie. Nie !! Auch nicht nach 8 Stunden Zoo und stramm laufen. Eigentlich alle ko, aber noch kräftig genug, mir den aller, aller letzten Nerv zu stehlen. „Mamaaaa!! Wann sind wir da. Mamaaa, was ist das da. Guck mal Mamaaaaa! Ne Kuh!! Nee, ein Pferd. Mamaaaa, Durst, Hunger, Pipi, sind wir jetzt da. Mamaaaaaa!!!…..“  Wie ich das hasse. Manchmal verstehe ich, warum Leute Dvd Player im Auto haben!!!!