Kleiner Triathlon

Ich kann nicht gut Mittelmaß. Wenn ich etwas mache, dann mache ich es immer doll; immer ein bisschen drüber. So war es auch in Sachen Sport immer die selbe Leier. Ich begann etwas, stiegt voll ein entwickelte schnell großen Ehrgeiz. Höher, schneller, weiter. Ich wollte bitte immer die beste sein, wenigstens aber vorn dabei. Es damit dabei immer wieder verloren ging war der gesunde Blick auf mich selbst. So ging ich stets über die Schmerzgrenze und tat meinem Körper sicher nicht nur gutes.

Vor einigen Jahren entdeckte ich das Laufen für mich und lief mit einer Freundin drei mal die Woche. Trotz starker Schmerzen nach etwa 5km machten wir mehr, gegen allem inneren Widerstand. Einige Jahre ging das so, ich prügelte mich den Deich entlang, für was auch immer. Irgendwann schlief die Sache ein, zum Glück dachte ich. Das Laufen verteufelte ich, hatte es mir doch nie gut getan. „Nicht mein Sport“ war die klare Bilanz und die Sache war durch. Ganz losgelassen hat es mich dennoch nicht, denn eigentlich mochte ich es; irgendwie.

Vor einigen Monaten bin ich es nun nochmal angegangen. Ich, allein. Zuvor habe ich ein paar Kleinigkeiten mit mir besprochen: Nie gegen inneren Widerstand, kein Wettbewerb, keine Schmerzen. Ich laufe langsam und viel weniger. Ich verausgabe mich nicht mehr und vor allem tue ich es nur für mich. Morgens, wenn ich das D-Hörnchen zur Kita gebracht habe, gehe ich direkt an den See. Zwei mal in der Woche, manchmal aber auch nicht. Inzwischen freue ich mich auf diese kurzen Intermezzi mit mir. Endlich ein Raum, in dem die Gedanken plätschern können und alles ganz leicht ist. Nach der Runde gehe ich in die Dusche und radle dann zur Arbeit. Ein kleiner Triathlon, nur für mich, weil ich es verdient habe einfach mal kurz zufrieden zu sein.

Der kleine Unterschied

Ob ich in diesem Jahr sportlich ambitioniert bin, wurde ich gefragt. Ich habe eine Weile nachdenken müssen um das zu beantworten und bin zu folgendem Schluss gekommen: Meine größte sportliche Herausforderung liegt in diesem Jahr darin, den Unterschied zwischen „Lust auf Sport“ und „Lust auf dünn-sein“ herauszufinden. Für mich persönlich eine harte Nuss!

Tatsächlich nämlich habe ich in den letzten Jahren viel daran gesetzt die Spuren von 34 Jahren Leben und vier Schwangerschaften zu verwischen. Ich habe meinem Körper den coolen Deal vorgeschlagen: Ich bewege dich viel und gebe dir wenig zu essen, dafür machst du, dass wir aussehen wie 16! Mit großen Ideen wie ‚vor dem Frühstück 10km laufen‘ habe ich versucht meinem Teil der Abmachung einzuhalten und muss euch nun mitteilen: Klappt nicht! Und viel schlimmer noch, es macht nicht mal Spaß! Und so stelle ich mich neuen Herausforderungen!

Mit 34 sieht man aus wie mit 34. nach vier Kindern sind manche Stellen an so nem Körper anders als andere. Essen macht Freude und tut gar nicht weh und niemand auf der Welt mag mich mehr nur weil mein Bauch weniger wabbelt. (Sollte das anders sein kann der jemand mich mal!!) Und wenn ich wirklich Lust habe mich zu bewegen, dann tu‘ ich das, und zwar mit Freude. In den letzen Tagen bin ich viel Rennrad gefahren. Es war herrlich und Balsam für die Seele. Ich quäle mich nicht in diesem Jahr, ich versuche es mal mit glücklich sein.

Ups, vergessen! 

Eben fällt es mir wie Schuppen von den Augen, ich habe etwas vergessen! Vollkommen aus dem Hirn geflutscht war es mir, Mist! Ich bin eigentlich nicht sehr vergesslich und dass mir etwas so ganz und gar entflohen ist, das ist länger her. Nun gut, ich werde mit den Konsequenzen leben müssen. 

Heute ist City-Triathlon in Bremen und da wollte ich eigentlich hin. Ja, schade nur, dass ich vergesse habe zu trainieren. Vor einem Jahr war ich ambitioniert und ganz optimistisch. Ich lief spielend die 10 km und das Radfahrern hätte mich nicht viel Mühe gekostet; na ja, nach dem laufen vielleicht schon. Einzigst das Schwimmen bereitete mir etwas Sorge, dennoch war ich sogar ein Mal in einem Schwimmbad. Tja, und irgendwann danach habe ich es leider verkackt. Bestimmt nicht vorsätzlich, nein! Ich habe es eben vergessen. 

Die Konsequenzen? Ich nehme nicht Teil! Und ganz nebenbei habe ich auch keinen BMI von 20, trage nicht Kleidergröße 34 und lag nicht den ganzen Sommer im Bikini am Strand. Aber was soll das denn auch. Für den Bikini war es viel zu kalt, BMI ist relativ und Kleidergrößen sind Beschiss. Zeit hatte ich eh zu wenig und glücklich bin ich ja ganz offenbar auch ohne Triathlon. Und vielleicht schaffe ich es ja nächstes Jahr. 
… vielleicht. 

Sportlerin des Monats

Meine Sportlerkarriere ist arg angeschlagen. Das erklärte Ziel zum Sommer 2017 lautet: Triathlon. Das Training allerdings krankt etwas. Nun, genaugenommen bin ich es, die nicht ganz fit ist. 

Vor etwa sechs Wochen habe ich mir den kleinen Zeh gebrochen. Klingt albern, ist aber zum Laufen echt hinderlich. Da war nix zu machen. Über vier Wochen war alles was an meinen Füßen funktioniert hat olle, ausgelatschte, offene Turnschuhe; an Laufschuhe war nicht zu denken. 

Auch auf meinem geliebtem Rad lief nur das nötigste. Selbst das Radfahren tat weh. Als mich dann vor drei Wochen auch noch ein fiebriger Infekt niederstreckte war es ganz aus. Inzwischen bin ich schon wieder einige km gefahren; sportlich geht aber anders. Die Lunge pfeift und irgendwie bin ich ganz schön am prusten. Fieber ist nichts für erwachsene! 

Bleibt das Schwimmen. Schnell abgehakt; dank frischer Tätowierungen ist das Schwimmbad noch für mindestens zwei Wochen tabu. Darauf kommt es nun aber auch nicht mehr an. 

Laufen

Eigentlich wollte ich euch heute Bilder meiner liebsten Laufstrecke zeigen. Eigentlich wollte ich mich darüber freuen, dass es grad so gut läuft und ich mich mit meinen 10 km immer wohler fühle. Eigentlich. Leider bin ich gestern Abend die Treppe runter gefallen und nun sind meine Zehen blau. Blau und dick. Und nun läuft gar nichts mehr. Um nicht zu übertreiben, ich kann laufen, aber es tut au. 


Nichtsdestotrotz hier ein paar Bilder. Ich liebe es derzeit durch das hohe Gras zu laufen, immer unten am Wasser entlang. Dank meiner Schuhe (Vibram fivefingers) machen Schmodder, Lehm und Matsch mir nichts aus. Deutlich anstrengender ist es so, aber gleichzeitig Balsam für die Seele. Manchmal bemerke ich kilometerlang nicht, dass ich laufe. Keine Menschen, kein Krach, keine Gedanken. Ich mag das sehr. Wenn ich dann nach etwa 7km wieder auf Asphalt komme, ist es wie ein kleiner Schock. Hart, voll und irgendwie ganz anders. Vielleicht sollte ich einfach die selben 7 km wieder zurück laufen! 

Triathlon 2

Mein Kleines und ich haben uns gut aneinander gewöhnt. Ich habe etwas an seinem Lenker rumgemacht und den alten Rennradlenker gekürzt. Nun fahre ich ein sportliches Hörnchen, mit dem ich entschieden besser zurecht komme. Auch an die oldshool Schaltung habe ich mich gewöhnt, so dass ich inzwischen 8 von 12 Gängen ansteuere. Für die restlichen gibt es hier einfac zu wenig Steigung. 

Leicht hapern tut es an einer sinnvollen App. Ich benutze die Free-Version von ‚Runtastic‘. Diese bietet leider wirklich nur das absolute Minimum an Funktionen. So kann sie mir zwar eine Durchschnittsgeschwindigkeit ausspucken, bemerkt es aber nicht wenn ich drei Minuten an einer Ampel stand. So kommen trotz zunehmend guter Geschwindigkeiten traurige Zahlen wie 20,4 km/h heraus. Das ist schlecht für’s Ego! 

Das Laufen macht sich gut an. Die angestrebten 10 km schaffe ich; wenn auch in entsetzlicher Zeit. Aber daran kann ich ja noch viele Monate arbeiten. Was schrecklich ist, ist das schwimmen. Ich bin eine Schwimmniete und beim ersten Versuch ein paar zügige Bahnen zu ziehen bin ich fast ersoffen. Ob beim Triathlon Schwimmnudeln erlaubt sind?

Triathlon 

Ich liebe die Herausforderung. Meine neuste Idee lautet: Triathlon. Klingt verrückt, oder? Ist es auch. Aber irgendwie habe ich begonnen zaghaft Blut zu lecken. Die angestrebte Disziplin wäre ein sogenannter ‚Olympischer Triathlon‘ mit nur 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen. 

 Laufen gehe ich eh, weitestgehend regelmäßig und gern. Fahrräder liebe ich heiß und innig, das sollte kein Problem sein die alte Liebe aufblühen zu lassen. Bleibt das schwimmen. Heute waren wir im Bad und ich habe festgestellt, dass ich es zwar irgendwie noch kann, von 1,5 km (das sind 60 Bahnen) aber wirklich weit entfernt bin. Was also tun. Was mir fehlt ist ein zweiter Bekloppter, der sich berufen fühlt den Quatsch mit mir anzugehen. Was mir nicht mehr fehlt zu meinem Glück: Ein tolles Fahrrad! Das hoffe ich gefunden zu haben. Mein Papa hatte früher ein altes pinkes Rennrad und das gibt es noch. Ich kann es kaum erwarten den Kellerfund zu sichten und herauszufinden ob es nochmal gangbar zu machen ist. 

Für heute ist mein Soll erfüllt; sechs Studnen Schwimmbad mit vier Kindern und Magenschmerzen. Das ist mindesten so viel wert wie 60 Bahnen schwimmen.  

Fleischbeschau

In aller üblichen Regel gehe ich drei mal die Woche im draußen laufen. Ganz manchmal, wenn das Wetter ganz fies ist, gehe ich in ein kleines Sportstudio hier in der Gegend. Dort habe ich eine 10er Karte und kann für 8€ mal eben eine Stunde rennen und mich danach abspülen. 

Heute war so ein Tag und mein Studio war zu. So fasste ich den mutigen Entschluss, zum nahe gelegenen Mc Fit zu fahren. An diesem Erlebnis möchte ich euch teilhaben lassen. Ich selbst trage beim Laufen eine schwarze Laufhose und ein T-Shirt. Leider lag ich mit dieser Klamotte weit daneben. Der Dress-code für Damen muss irgendwie so lauten: Am unteren Ende des Rückens sollte der Po leicht aus der Hotpants rausgucken. Weiter sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Slip am oberen Ende der Pants zu sehen ist. Im Oberkörperbereich sollte Frau darauf achten, dass die Neon-Sportwäsche unter dem knappen Spitzen-Bustiertop zu sehen ist. Weiter ist es ratsam sowohl BH als auch Top ein-bis zwei Nummern kleiner zu kaufen. Die langen Haare raten wir offen zu tragen, so dass sie bei jeder Bewegung lasziv nach hinten geworfen werden können. Auf ausreichend Schmuck und Make-up sollte wert gelegt werden. 

Auch die Herren der Schöpfung waren außerordentlich knapp bekleidet, so dass man die Berge von Muskeln stets gut sehen konnte. Das Haar saß perfekt!

Was genau man nun bei Mc Fit so tut, konnte ich während meines etwa 1,5 stündigen Aufenthalts nicht ergründen. Die Dame auf dem Trimmrad vor mir, schaffte es in 15 Minuten  ganze acht mal zu treten. Dafür hat sie sich drei mal die Haare gemacht und vier mal was bei Facebook gecheckt. Die Herren waren in der Hauptsache damit beschäftigt, Kreise durch den Laden zu ziehen und bei jeder Gelegenheit ihr Muscle-Shirt bis zur Brust hochzuheben.  Wenn das solche Muskeln macht, werde ich es ab morgen auch probieren…

Drei Fliegen mit einer Klappe

Laufpartnerin abkömmlich

A-Hörnchen kein Bock auf Vokabeln

und überhaupt viel zu wenig friedliche Zeit mit dem guten Kind verbracht.

Und manchmal liegt das Gute so nah. Das Hörnchen kommt mit Mutti. Er mit dem Rad, die Mutti mit ihren Füßen. Und so verbrachten wir eine wunderbar friedliche Stunde am See. Ein bisschen klönen, ordentlich Bewegen; den bockigen Kopf durchpusten lassen und ganz am Ende hat er sich sogar noch abfragen lassen. Was so eine Wegänderung doch manchmal so bewirken kann. Ich bin erleichtert und alles ist so friedlich. Gutes Hörnchen, gute Mama, gute Idee!!