Snow must go on

Angekommen, eingeschneit!! Und wenn ich ihn auch noch so liebe, heute hatte er etwas missliches Timing.

Bis 11.00 Uhr kamen etwa 2,78 spärliche Flocken vom Himmel. Niente, nada, traurig. Ich hatte inzwischen angefangen das Bad zu putzen, Staub zu saugen und allsowas halt zu machen. Und dann kam er, der Schnee. Viel viel Schnee. Zunächst teilte ich mit, es wäre eh zu wenig um zu rodeln, nachmittags. Dann bestimmt; wenn nur genug Schnee käme. Um 11.20 lag dann genug Schnee. Also hieß es: Raus aus dem Bad und rein in den Schneeanzug. Und hiermit auch: Rein in die Königsdisziplin aller Eltern:

In genau 10 Minuten aus dem Nichts die Schneeklamotten für vier Personen zaubern und dann acht Füße, acht Beine, vier Bintern, 40 Finger und 4 Köpfe fachmännisch so verpacken, dass das Abenteuer `Schnee´ länger als weitere 10 Minuten lustig ist.

Nach 10 Minuten standen wir draußen. Mir blieben weitere 5 um die Schneeschaufel, Schneebesen und Schlitten aus Keller, Schuppen, Garten und Dachboden zusammenzusuchen; Vorbereitung ist alle.. Ich hatte keine.

Ende gut alles gut, nachdem mir wunderbar der Schweiß am Arsche herunterlief, waren wir draußen; mit allem drum und dran.  Und haben dann zwei Stunden getan was getan werden musste. Ich übrigens in Schlafanzughose mit Winterjacke; und nach den genannten 10 Minuten auch mit blauen Beinen. Aber was soll`s… Snow must go on!!

   
    
 

Putztag

Wärend ich den Tisch abwischte, fand das D-Hörnchen es eine ausgemachte Frechheit, dass ich den Lappen hatte, und nicht er. Nachdem ich ihn vertröstet hatte wischte ich weiter. Als ich das nächste Mal hinsah, putze er emsig mit seinem Pulli er die Bank. Süß!!!!