Tombola

Ein mal im Jahr ist in Bremen Burgerparktombola; eine Tombola zu Gunsten des größten Parkes der Stadt. Man zahlt zwei Euro für ein Los und kann theoretisch tolle Dinge wie Autos gewinnen. In der Praxis gewinnt man fast nie was; das interne Familie-Highlight war ein 12er Pack Klopapier, das mein Vater auf dem Weg zum Klassentreffen gewann.

Anyway, gestern waren wir in der City und es war Tombola. Die Hörnchen wollten dringend jeder ein Los ziehen und so investierten wir 12€ in den Park. Das Resultat konnte sich sehen lassen. A- Hörnchen zog eine Niete, akzeptiert. B-Hörnchen zog tatsächlich einen Gewinn. C- und D- Hörnchen zogen, so wie auch der Menne und ich, Nieten. Sie begannen beide dramatische Tränen zu weinen. Kurz darauf kam das B-Hörnchen mit ihrem Gewinn zurück; zwei Tafeln Schokolade – für 12€.

Ich war erleichtert, erhoffte ich mir doch, die Tränen der Kleinen mit dem großartigen Familiengewinn des B-Hörnchen’s trocknen zu können. Am Ende kam alles anders als erhofft. C- und D- Hörnchen heulen weiter, mit Schokolade im Mund (das tropft!). Und B-Hörnchen heulte nun auch, weil sie die scheiss Schokolade nicht allein aufessen durfte.

Ich mag keine Tombola.

Rechnen

Grade versuchte ich mal eben schnell das Alter von Dave Gahan zu errechnen. Baujahr 1962, das wusste ich. 

Da meine Mutter 59er Baujahr ist, ermittelte ich zunächst ihr Alter, was mir aber nur mit Hilfe des Alters des B-Hörnchens gelang. Denn Oma ist genau 50 Jahre älter als das B-Hörnchen, das weiß ich auch. Also ist Oma 56. Also ist Dave Gahan, der ja drei Jahre jünger ist als Oma, 53. Logo 

Dann rechte ich fieberhaft weiter, wie viel älter er denn dann wäre als ich. Nach einigen weiteren, qualvollen Rechenschritten stellte ich fest, dass er genau 20 Jahre älter ist als ich. Und plötzlich wurde mir so einiges klar: Wenn er 62er BJ, und ich 82er, dann liegen da wohl genau 20 Jahre zwischen. 

Logik. Welten die begeistern.