Bunte Republik Deutschland

Von Udo Lindenberg kann man halten was man will. Ich für meinen Teil halte viel von ihm, der kann nämlich quasi Gedanken lesen; und wenn er das nicht grad tut, dann hat er aller meistens aber wenigstens recht! Eben hörte ich „Bunte Republik Deutschland“ und dachte nochmals: Es ist so einfach!

Vielfalt und eine bunte Mischung an Ideen, Gedanken und Erfahrungen ist doch das, was das Zusammenleben erstrebenswert macht. Jeder Gedanke, den ich selbst schon hatte, den ich mit meinem Input eingefärbt und durchgekaut habe, wird erst dann vollkommen, wenn er mit dem Input der anderen vermischt wird. Das großartige am Menschen ist, dass er relativ reibungslos in Gruppen leben kann, sozial interagieren und gut kommunizieren kann. Das, was man als „hochentwickelt“ und „intelligent“ bezeichnet, ist kein territoriales Machtgehabe, sind keine infantilen Schwanzvergleiche sondern eben das, was uns über all die Jahrtausende zu dem gemacht hat, was wir sind: Vielfältige, offene Wesen, die in der Lage sind ihren Horizont immer wieder neu zu erweitern.

Und so nicke ich heftig mit dem Kopf bei den Worten „Wir steh’n am Bahnsteig und begrüßen jeden Zug,
denn graue deutsche Mäuse, die haben wir schon genug.“ und höre nicht auf zu hoffen, dass da auch wieder andere Zeien kommen und es eines Tages nicht mehr notwendig ist zu erklären, warum Menschen einfach toll sind; alle. Zusammen könnten wir so gut sein!

•Wie blöd du bist•

Aktuell halte ich mich hier aus politischen Dingen eher raus. Dies liegt in keinster Weise daran, dass ich keine Meinung habe, sondern viel mehr dran, dass mir an vielen Tagen zu all dem auf dieser Welt einfach nichts mehr einfällt. 

„Das Kind ist in den Brunnen gefallen“ hätte meine Deutschlehrerin damals gesagt. Und alles was am Ende in meinem Kopf übrig bleibt ist verzweifeltes Nicht-übereinstimmen. 

Heute teile ich das Video von Carolin Kebekus mit euch.  Das kennt ihr bestimmt eh schon alle, aber es ist so herrlich wahr! 

Flashmob gegen den Hass

Heute gab es in Bremen, wie wohl auch in anderen Städten, einen Flashmob ‚gegen den Hass‘. 

Um 17.00 trafen sich einige Hundert Menschen auf dem Marktplatz und sagen mit dem letzten Schlag der Domglocken das Lied ‚Schrei nach Liebe‘ von den Ärzten. 

Auch A-Hörnchen und ich waren dabei und sangen kräftig mit. In der Stunde vor dem Flashmob sprachen wir viel über Links und Rechts und warum. 

Ich danke für diese gelungene Aktion und freue mich über mein D-Hörnchen, dass frisch inspiriert nun auch am Singen ist. Hihi

Flucht und Hilfe

Auch unsere Stadt nimmt zur Zeit Flüchtlinge auf und auch in unserer Stadt fehlt es an allen Ecken und Enden. Überall werden Dinge gebraucht und so haben wir heute unseren zweiten Ferientag dem Thema Flucht und Hilfe gewidmet. 

Ich habe versucht den Kindern zu erklären, was Flucht ist (jedem in seinen Möhlichkeiten). Jeder hat etwas aus seinem Fundus ausgesucht, was er verschenken möchte. Anschließend waren wir shoppen in der Drogerie; Schampoo, Zahnbürste, Seife etc. Es fiel den Hörnchen nicht schwer zu erraten, was man braucht wenn man nichts hat. Nun werden Pakete gepackt und dann ausgeliefert. 

Schöner Tag, gutes Projekt.