An der Zapfstelle

Heute sind wir wieder im Streptokokkenland.

In der vergangenen Woche waren alle Kinder nicht schwer krank. B- und D- Hörnchen hatten nichts. A- und C- Hörnchen hatten jeweils einen Tag Fieber und ein paar weitere Tage Schnotten. Beide haben ein paar Globuli bekommen (wen`s interessiert: Belladonna & Strepptoccocium) und waren nach jeweils drei Tagen wieder hergestellt.

In den vergangenen Tagen waren wir wegen der potentiellen Seuchengefahr nicht im Schwimmbad, Kino, Indoorsoielplatz, Museum und auch sonst nirgendwo. Trotz Dauerregen und Sturm waren wir tapfer im Haus und haben uns fast zu Tode gelangweilt.

Heute Nachmittag heißt es dann: 4x Abstrich, 4x Pipi. Ich bin gespannt was sie jetzt wohl haben.

Quarantäne

Ab heute stehen wir unter Quarantäne. Dafür ist eine Entscheidung gefallen: Gegen Antibiotika ohne Symptome und für das durchleben dieser Pest.

Seit heute haben definitiv drei Kinder Streptokokken im Hals. D-Hörnchen IST weiterhin vollkommen symptomfrei, A-Hörnchen hat Schnupfen und ist bisher leicht angeschlagen und C-Hörnchen hat Fieber, Husten und Schnupfen. Wie bei einem Grippalen Infekt zunächst. B-Hörnchen hat (noch) nichts.

der Plan: Wer nichts hat, wird nicht behandelt. Die Symptome einer normalen Erkältung werden behandelt wie eine normale Erkältung. Und wer leidet, hoch Fiebert oder sonst welche schweren Symptome zeigt bekommt Antibiotika.

Ich bin gespannt wie lange uns diese Pest jetzt begleiten bin und hoffe,  dass wir sie damit ein für alle mal besiegen können.

Scharlach ist ein Arschloch!!

Es ist eine widerliche Seuche, die uns dieses Jahr nicht loszulassen scheint.

Woche für Woche hängt ein Schild im Kindergarten, dass „Scharlach im Haus“ ist, und gefühlt jede zweite Woche bringt es einer mit nach Hause. Und Immer wieder heisst es: Antibiotikum! Jeder im Haus hatte es in den letzten Wochen; das bisherige Finale war die Infektion von allen sechs auf einmal. Und ich kann euch versichern: Scharlach bei erwachsenen ist echt mies!!

Nun, seit vier Wochen war Ruhe und ich hatte die blöden Streptokokken fast vergessen. Jetzt sollen sie angeblich wieder da sein. Keines der Kinder zeigt ernsthafte Symptome, allen geht es gut; bis auf ein paar Schnotten. Aber der routinemäßige Abstrich beim Doc sagt: Scharlach. Nun sollen wir tatsächlich schon wider alle eine Woche lang Antibiotika nehmen, um ein Problem zu bekämpfen, dass wir eigentlich gar nicht haben.

Und keiner scheint was genaues zu wissen. Die einen sagen: Alles easy, so lange es alle gut geht, macht man gar nichts. Andere sprechen von schwersten Nieren- und Herzschäden die man bekommt wenn man nicht sofort schießt. Wieder andere sprechen von einem gut überwachtem Verlauf ohne Antibiose aber mit regelmäßigem EKG und Pipapo. Manche sprechen von Immunität nach einer durchlebten Krankheit, andere sagen es gibt 8,12 oder gar 92 unterschiedliche Vierenstämme, die man dann alle durchleben müsste. Ich wünschte ich wäre wegen dieses blöden Schnupfens gar nicht zum Arzt gegangen und hätte niemals davon erfahren, dass es diese Dinger gibt. Weil dann würden wir einfach einen blöden Schnupfen haben, den niemand behandeln wollen würde, an dem keiner stirbt und der kein EKG braucht. Argh!!

Letztlich kann ich mich nicht erinnern, in meiner Kindheit ständig abgestrichtet worden zu sein. Ja, Scharlach war früher eine wirklich schlimme, fiese Krankheit. Und ja! Auch ich war wirklich, wirklich krank und dankbar für das Antibiotikum. Aber heute sind die Kinder nicht schlecht-, fehl- oder mangelernährt. Sie leben nicht in feuchten Kellern, haben keine schlimmen Vorerkrankungen und sind hervorragend medizinisch überwacht und versorgt. Sollte es da nicht vielleicht möglich sein, diese olle Krankheit ein mal durchzufeiern und danach wieder fit zu sein?

Sollte es da nicht möglich sein, diesen Mist zwar ein mal zu zelebrieren, danach aber dann nicht alle paar Wochen wieder zu bekommen. Nicht alle paar Wochen den Körper mit Antibiotika zu belasten. Den Darm zu zerschießen und alles was an netten Bakterien im Körper wohnt gleich mitzutöten? So quasi mit dem Fieberthermometer und dem Antibiotikum im Anschlag, jederzeit zum Handeln bereit.

Geht das? Oder ist man dann dumm, doof, fahrlässig böse und eine schlechte Mutter???