Aua-vielleicht 

C-Hörnchen ist unsere ungeschlagene Drama-Queen. Einige dutzend Male am Tag weint sie bitterlich auf und hat irgend etwas ganz ganz schlimmes. Schlimmes aua in aller Regel, gern auch mal schlimmes Missverstanden. C-Hörnchen ist ein Kind der großen Worte und der lauten Töne, und so versteht sie es auch perfekt, ihre kleinen und großen Probleme klanghaft in Szene zu setzen. 

Heute fiel sie fast die Treppe herunter. Ihr ist nichts passiert, alles gut gegangen. Keine noch so kleine Schramme, kein Kratzer. Trotzdem kreischte das Hörnchen entsetzlich auf und konnte sich kaum wieder beruhigen. Als sie wieder sprechen konnte schluchzte sie:“Ich habe Aua-vielleicht!“  Etwas später konnte sie es dann konkretisieren; sie habe sich fürchterlich erschrocken. Ich finde genau genommen die Bezeichnung „Aua-vielleicht“ ganz großartig. Aua-vielleicht, das bedeutet so viel wie: „Ich weine weil es hätte passieren können, dass ich mir wirklich doll weh tue!“  Aua-vielleicht eben. Ganz genau das, und nichts anderes!

Einkausvollprofi

Noch mal eben schnell in Laden, Kinder sitzen im Auto, haben Hunger und Durst. Kein Portemonnaie dabei, deshalb gibt der Menne mit seins. 

Im Laden schnell was gegriffen und ab an die Kasse. Der Mann vor mir fragt ob ich mit meinen paar Teilen vor will. 

Dann der Schock! Ich hab ja gar kein Geld dabei! Ich entschuldige mich und lege meinen Einkauf wieder zur Seite. Mit im Häufchen…

… das Portmornai vom Menne, das ich inzwischen wieder vergessen hatte. Was ist denn mit meinem Hirn los??2