S P o i L E R

Gestern Abend sah ich die vorerst letzte Folge von „Shameless“. Ich jammerte einer Freundin mein Leid und auf die Frage, was danach käme, antwortete ich mit:

„9 Monate warten, dann kommt die nächste Staffel. Xx ist weg, Yy kommt wieder, Xy macht dies,…“

Die Empörung über meinen rücksichtslosen Spoiler war groß und ich musste lernen, dass die Menschen das durchaus ernst nehmen mit diesen Spoilern.

Ich selbst bin da stumpf. Da ich keinerlei Spannung ertragen kann, lese ich im Buch klassisch zuerst das letzte Kapitel. Bei Filmen mache ich mich vorab ausgiebig mit dem Plott und dessen Lösung vertraut und auch bei Serien ist das meine Herangehensweise. Ich bin dann nicht enttäuscht oder so, ich merke mit prägnante Elemente, sowas wie Xx stirbt, und wenn das dann wirklich passiert, bin ich trotzdem überrascht und grade so gespannt, wie ich es aushalten kann.

Besonders neckisch ist diese Angewohnheit, wenn ich zu viele Dinge durcheinander lese und gucke, eine ganze Staffel lang erwarte, das Xy stirbt, mir jedes erdenkliche Szenario dazu ausmale, und es dann gar nicht passiert. Dass ist dann sozusagen Spannung rückwärts, und das ist eigentlich noch viel besser als einfach nur eine Serie ohne Spoiler zu gucken.

Gab es den Begriff „Spoiler“ eigentlich vor 2017 schon?

The walking dead

Auf der Suche nach einer neuen Serien haben wir „the walking dead“ angetestet. Das Resümee..

Puh! Nach 36 Minuten hatte ich es geschafft meinen Nacken so zu verkrampfen, dass der taub war. Meine Zähne schmerzen massiv, weil ich sie ununterbrochen aufeinander gepresst hatte. Der Menne stoppte die Episode und sagte:“Wir können das aus machen?!“ Ich löste meine Starre für einen Moment und hauchte:“Vielleicht wird es ja gleich besser?!“ „Nein. Das wird es nicht. Es wird noch für viele viele Staffeln genau so weiter gehen.“ und dann machte er aus. 

Meine Angststarre löste dann Robbie Williams. Ein Konzert das bei Amazon Prime zu begucken war holte mich zumindest soweit ins Leben zurück, dass an Schlaf zu denken war. Was bleibt ist die erneuerte Erkenntnis, dass ich vor Zombies echt Angst habe. Echt!!

Wangleilig

Einige Wochen lang haben wir abends „Shameless “ geguckt. Jeden Abend zwei Folgen, am Wochenende drei. Und es kam wie es kommen musste, schneller als etwartet ist alles durch, jede Folge gesehen, analysiert und verschlungen. Was danach kommt ist die große Leere, die Rückkehr zum TV-Programm und die Verzweiflung über selbiges. Nach nur einem Abend bin ich am Boden zerstört und halb tot vor Langeweile, oder um es in C-Hörnchen’s Worten zu sagen:“Mir ist so waaangleilig!!“ 

Und so bin ich ganz paralysiert von lauter Wangeleile. Zu gewangleilt um das Licht anzumachen, zu gewangleilt um mir Kekse zu holen und sogar zu gewangleilt um die Katze zu ärgern. Es ist ganz klar! Eine neue Serie muss her. Also bitte, was soll ich gucken? Ich fordere maximalen Anspruch, mindestens fünf Staffeln kostenlos bei Amazon Prime und das war’s. Also bitte, lasst mich nicht verwangleilen. Helft mir!! 

Der Doktor 

Tief erschüttert verfasse ich diese Zeilen. Zur Zeit schauen wir abends Dr. Who. Gestern beendeten wir die erste Staffel und es traf mich vollkommen unerwartet. Ich kann mit so etwas nicht umgehen und werde Wochen brauchen um diesen Schock zu überwinden; und, das ist noch viel schlimmer, um dieses neue Gesicht zu akzeptieren. 

Da tauschen die einfach diesen sympathischen, netten Doktor aus. Der hat doch gut funktioniert?!?! Diese dubiose Serie darf offenbar alles. Über all. Immer. Nun gut, so mögt ihr walten. Wenn es das ist, was es gut macht, dann soll es das machen. Ich werde noch etwa dreizehn Folgen lang weinen, und dann kann ich mich ja schonmal langsam auf den nächsten Doktor einstellen. Das der kommt weiß ich nämlich jetzt. Und Rose… gar nicht dran denken.