Beloved

It’s colder than before
The seasons took all they had come for
Now winter dances here
It seems so fitting, don’t you think?
To dress the ground in white and grey

It’s so quiet I can hear
My thoughts touching every second
That I spent waiting for you
Circumstances afford me
No second chance to tell you
How much I’ve missed you

My beloved, do you know
How many times I stared at clouds
Thinking that I saw you there

Ich weiß nicht, ob Ronan Harris meine absolute Leidenschaft für Schnee teilt, was ich weiß ist, dass ich diese Zeilen mit den ersten Flocke heute im Ohr hatte und keine anderen besser in Worte fassen könnten was beim Anblick dieses kleinen Wunders in mir vorgeht. Endlich bist du da.

Von daher möchte ich euch heute gar nicht viel sagen. Genießt den Schnee, und wenn ihr mögt, hier der passende Soundtrack: VNV Nation; beloved.

Plötzlicher Kälteeinbruch

Ich liebe Schnee! Sobald die ersten Flocken die Luft glitzern lassen, gibt es für mich kein halten mehr. Binnen Sekunden bin ich dann wieder fünf, tanze durch den Schnee und renne mit offenem Mund durch die Gegend und singe Schneelieder. Schnee ist einfach das aller aller größte! Was ich hingegen gar nicht verträge ist Kälte.

Nun muss man eines dringend unterscheiden: Schnee ist nicht kalt, der ist schön! Wenn alles weiß ist und die zauberhafte Stille der verschneiten Welt meine Sinne umgibt, wenn alles schön unter der weißen Pracht begraben und das ganze Hässliche verborgen, dann ist es nicht kalt. Im Schnee friere ich nicht, da bin ich glücklich. Leider ist dieser Zustand fragil. Wenn nämlich der Zauber taut, dann ist es auch mit dem Glück dahin.

So auch geschehen, als das aufstrebende Gelb am Himmel heue alles schöne mit sich nahm und die wunderschöne Welt in eine eiskalte Eiswüste verwandelte. Mitten auf der Arbeit erstarrte ich, geradezu handlungsunfähig hinterließ mich der plötzliche Kälteeinbruch und entzog mir beinahe jede Lebensgrundlage. Spontan renkte ich mir einen oder drei Wirbel aus, den ganzen Tag bebte ich vor Schmerzen und Kälte. Und als ob das nicht gereicht hätte, ist mir abends auch noch das Bein eingeschlafen. Es ist zum verzweifeln; wenn es doch nur wieder schneien würde.

Schnee

Schnee!! Es kommt Schnnee, und Winter. Ich wittere es, spüre ihn ganz deutlich. Man kann ihn schon riechen und wenn man draußen die Hände in die Luft hält, verspricht die eisige Luft SCHNEE. 

Morgen! Morgen kommt der Schnee. Der wundervolle, friedliche, sanfte, stille Schnee, der es wie kein zweiter versteht, die ganze Welt in einen Mantel aus Watte zu hüllen und durch seine pure Anwesenheit Glück und Zufriedenheit zu spenden. 

Morgen kommt der Schnee!!