Sommer, Sonne, … Kreischalarm!!!

Ich weiß, dass ich jedes Jahr um diese Zeit bitterlich klage, über die vielen Termine und all das zu tun. Jedoch ist das Leid auch in diesem Jahr so groß, dass ich nicht drum herum komme an dieser Stelle zu jammern und zu jaulen und um etwas Mitleid zu betteln. 

Vier Kinder zu haben ist toll. Ich liebe es und habe es noch nicht eine Sekunde bereut. Nein, wirklich! Die vier sind das beste was mir jeh passiert ist und was auch immer noch kommt, ich mache es gern für sie. Eine einzige Kleinigkeit gibt es, die mir jedes Jahr die Ohren bricht: Der Partymarathon im Sommer; und genau genommen auch der im Winter. Denn was mit einem Kind so idyllisch klingt, Sommerfest, Kita-Übernachtung, Bastelnachmittag; wird mit vier Kindern und zwei Jobs zur Zerreißprobe. Denn egal wie man es dreht, in die wenigen Wochen zwischen Oster- und Sommerferien passen keine vier Sommerfeste, Abschlussfeste, Theateraufführungen und Bastelnachmittage. Seit Wochen kann ich freitags nicht arbeiten, weil jeden Donnerstag ein Kind in der jeweiligen Institution übernachtet und ich somit jeden Freitag ein übernächtigtes Blag zu Hause habe. Ich backe mir die Finger krumm für die vielen Feste und bekomme Wunde Ohren von den Elterngesprächen. Zudem ist natürlich die Schule an den jeweiligen Terminen geschlossen geschlossen geschlossen. Eine Hatz die sich in den kommenden Jahren noch viele Male wiederholen wird. Und so langsam dämmert es mir: eine gute Lösung gibt es nicht. Also heißt es wieder einmal: Augen zu und durch!! 

Farmfest

Frei nach dem Motto „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ haben wir gestern unser Farmfest gefeiert. Ein Sommerfest, zu dem wir die ganze Familie und einen Schwung Freunde laden. Schauplatz war die nahe Kinder-und Jugendfarm. Es war ganz wundervoll! Auf dem großen, urigen Gelände sind die gut 20 Kinder  nicht weiter aufgefallen. Überall saßen sie in Bäumen, rutschen den großen Hügel hinunter oder sprachen mit Ziegen und Eseln. Das Resümee nach vielen Stunden waren sehr sehr glückliche und dreckige Kinder sowie entspannte Eltern, Großeltern und Urgroßeltern. 

Und da fällte es einem wieder auf, was es doch für ein Segen ist eine große und intakte Familie zu haben. Vier Generationen saßen zusammen. Die Kleinste fast ein Jahr, der älteste fast 90. Und wärend die Kleinste sich über Steine und Grashalme amüsiert, amüsieren sich die Alten über die Kleine. „Alles kommt immer wieder“, das habe ich oft gehört. „So habt ihr auch im Dreck gespielt“, lachten unsere Eltern als schwarzgesichtige Kinder schnell einen Kekes holten um dann wieder zu verschwinden. Und plötzlich ist alles so einfach. 

Ich danke meinen Freunden und meiner Familie für die gute Gesellschaft; und dafür dass es sie gibt! 

Countdown 

Der große Sturm vor den Ferien ist in vollem Gang. Genau wie um Weihnachten, reihen sich auch vor den Ferien die Termine eng aneinander. 

Elternsprechtage, Elternabende, Sonmerfeste, Abschiedsfeste,… Alles natürlich in mindestens doppelter Ausführung, besser aber in dreifacher. Und weil ich so ein gutes Mutti bin, bringe ich zu all den Festlichkeiten natürlich auch nich eine Packung Kekse mit, sondern mache es richtig. Backen, Braten Trallala. 

Ich bin alle. Wat bin ich froh, wenn wir Ferien haben!!!