Wusstet ihr…

…, dass der erste Beleg für einen geschmückten Tannanbaum aus dem Jahr 1597 stammt und auf einen Baum in Bremen hinweist, der dort von der Zunft aufgestellt und mit Gebäck und Äpfeln geschmückt wurde?

Bis ins 18. Jahrhundert waren es nur die Zünfte, die hier und da einen Baum schmückten, erst dann begannen auch hohe Beamte und andere wohlhabende Personen sich zu Weihnachten Tannen aufzustellen. Die Bäume waren zu der Zeit rar und vor allem sehr teuer.

Im 19. Jahrhundert gab es erste Zuchtwälder für Tannen und Fichten, die Bäume wurden nach und nach erschwinglich und etablierten sich zunehmend. In der katholischen Kirche wurde jedoch zum ersten Mal Mitte des 20. Jahrhunderts ein Weihnachtsbaum aufgestellt. Der Vatikan schmückte zum ersten Mal im Dezember 1982 einen Tannenbaum – warscheinlich zu ehren meiner Geburt.

Der Brauch Tannen zu schmücken und ihnen Bedeutung zukommmen zu lassen hingegen ist uralt und heidnisch. Immergrüne Pflanzen standen für Fruchtbarkeit und wurden schon im 9. Jahrhundert als heute bekanntes Tannengrün zum Wintersonnenwende in die Häuser gehängt um den Frühling wiederkehren zu lassen. Auch das schmücken der Zweige war früh üblich.

Der Begriff „Tannenbaum“ geht übrigens aufs 12./13. Jahrhundert zurück. Im Mittelhochdeutschen wurde zu erst ein „tanboum“ erwähnt, der einen immergrünen Nadelbaum bezeichnete. Der Begriff Tanne stammt aus dem althochdeutschem und leitet sich von dem Wort „tanna“ ab. Ursprünglich war dies die Bezeichnung für die genannten immergrünen Bäume und den Wald in dem sie stehen. Erst später bezeichnete die Tanne eine eigene Nadelbaumart. Trotz der vorhandenen Trennung zwischen Tannen, Fichten, Kiefern usw. ist Tanne nach wie vor das Synonym für eben das, was wir unter einem pieksenden, grünen Baum verstehen – inklusive Duft, Haptik und allem was dazu gehört.

Das Bäumchen steht

Es weihnachtet, das erwähnte ich. Gestern haben wir den Baum aufgestellt und mussten abermals feststellen, dass sie Hörnchen immer größer werden. In diesem Jahr haben sie den Baum im Alleingang geschmückt, alles was wir erwachsenen machen mussten war auf dem Sofa zu sitzen und zu gucken.

Das Highlight in diesem Jahr? Das C-Hörnchen hat dem Baum ein Uno-Spiel gebastelt. Sie stellte in der letzten Woche fest, dass es ja auch langweilig ist, so lange im Wohnzimmer zu stehen und nichts zu tun. Somit hängen neben unzähligen bunten Kugeln jetzt auch etliche Uno-Karten aus Bastelpapier am Baum. Ich glaube ihn schon 2-3 Mal beim Zocken erwischt zu haben. Jedes Mal wenn man an ihm vorbei kommt, rascheln seine kleinen plastik Äste und er hängt schnell alles wieder ordentlich auf. Niedlich!

Alle Jahre wieder

Im letzen Jahr lief ich, etwa zu dieser Zeit, an einem Tannenbaum-Verkaufsstand vorbei. Da wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs waren, dachte ich an alles anders als an Tannenbäume – bis tatsächlich ein Baum … plums… einfach so auf mein B-Hörnchen fiel. Sie schüttele sich kurz, während ich den Baum wieder hinstellte, putzte sich ab und verkündete dann: „Den müssen wir kaufen! Der hat mich ausgesucht!!“

Ich tat wie mir befohlen udn kaufte den Baum. In der Straßenbahn ochste ich das Monster nach Hause und die Hörnchen waren froh.

In diesem Jahr gestaltete sich alles etwas komplizierter. Die Hörnchen verweigern einen echten Baum; ein Künstlicher sollte her. Vergangenes Wochenende startete der Lauf. Wir fuhren Baumarkt Nr. 1 an und besichtigten das Sortiment. Es war eine Katastrophe, die einzigen zwei künstlichen Tannen waren so hässlich , dass sie definitiv nicht in Frage kamen. So gab es Streit. 3 gegen 3. Während die eine Hälfte nach einem echten Baum rief, forderte die andere Hälfte der Familie, dann eben gar keinen Baun zu kaufen. Das wiederum kam für mich gar nicht in Frage und so verließen wir den Laden alle sechs motzend. Im Auto nahm das Drama seinen Lauf; alle waren unzufrieden. Wir entschieden Baumarkt Nr. 2 anzufahren.

Das Sortiment auch hier eher überschaubar. Ein Baum ließ hoffen und so bat ich den Verkäufer, das 1,80m Monster aus dem Hochregal zu holen. Wer kauft schon die Katze im Regal. Der gute Mann machte sich ans Werk und holte den Baum aus dem Regal. Auf den letzten 30 cm verließen ihn die Kräfte und der Baum…

fiel auf B-Hörnchen! Damit war die Sache entschieden. Wir kauften ihn. Um es dazuzusagen: Er ist wunderschön!!

Es weihnachtet

Es weihnachtet. Ein untrügliches Zeichen hierfür ist die erste Debatte über den Tannenbaum. Wann kommt er, wie groß ist er, wann können wir ihn schmücken…? Fragen über Fragen und dann erst der Kauf. Jeder findet den schönsten und am Ende kann man nur alles falsch machen. Nun ja, gestern war es so weit: Das erste Gespräch über Tannenbäume stand an.

B-Hörnchen brachte den Stein ins Rollen und fragte direkt heraus: „Mama? Müssen wir dieses Jahr zu Weihnachten auch wieder so eine Leiche ins Wohnzimmer stellen?“ A-Hörnchen stieg in das Gespräch ein und fügte hinzu: „Nein! Keinen Baum töten zum angucken!!“ und so nahm das Thema seinen Lauf. Nach wenigen Minuten waren sich alle Hörnchen einig: Für uns stirbt kein Baum!

So wird es einen nachhaltigen Kunstbaum geben. Noch bis vor wenigen Jahren war dieser Gedanke unmöglich. „Tannen müssen pieksen und duften“, habe ich immer gesagt. Gegen das Argument mit der Leiche komme ich nicht an. Meine Hörnchen lieben Bäume; so ist es eben. Und so ist es gut.

Gewonnen!!

Als ich ein Kind war, gab es bei uns ein Spiel, das hieß: „Wer den ersten beleuchteten Tannenbaum sieht!“ Dieses Spiel spielten wir besonders auf Autofahrten oder beim Spaziergang. Irgendwann begann mein Papa damit, das Spiel um Ostern zu beginnen. Er sagte auf irgendeiner Fahrt:“Wer den ersten beleuchteten Tannenbaum sieht hat gewonnen!“ Dann folgte in der Regel eine monatelange Pause. Eines Tages Ende November schallte es dann vollkommen euphorisch durch’s Auto:“Gewonnen!!“ 

Dieses Jahr habe auch ich mich dieser List bedient; endlich mal gewinnen. Im Sommer hatte ich den Wettbewerb eröffnet, sicher in dem Glauben, dass alle Hörnchen das Spiel bis November längst vergessen hätten. Und dann würde ich anhalten, laut jubeln und schreien:“Gewonnen!!“ Endlich !!

Eben erreichte mich dieses Bild vom A-Hörnchen:  

Dazu bekam ich nur die knappe Info:“Gewonnen!“