Stinkalarm

Vergangene Nacht wankte ich zum Klo und nach einer  Sekunde war trotz Halbschlaf klar: Hier stimmt was nicht. Im Mini-Gästeklo stank es erbärmlich. Nicht nach „Rest“ oder „Vorgänger“ sondern bäh. Ich beschloss das Problem auf meine Müdigkeit zu schieben und kroch wieder ins Bett. 

Am Morgen verließ ich zunächst die Etage und nutze das untern gelegene Hauptbad. Den unattraktiven Geruch hatte ich vergessen. Nach dem Frühstück kam die Arbeit, nach der Arbeit der Garten und erst am frühen Abend betrat ich wieder das Stinkebad. Und es stank immer noch. Erbärmlich. 

Ich putzte die Schüssel und leerte den Mülleimer. Und tatsächlich, in diesem unscheinbaren Ding verbarg sich das dunkle Geheimnis: Auf einem Haufen Taschentücher und einer leeren Klopapierrolle thronte ein Häufchen Scheiße; notdürftig in etwas Klopapier gehüllt. 

Am Abendbrottisch befragte ich die Hörnchen wie es dazu gekommen wäre und C-Hörnchen kannte die Antwort: Als es am Vorabend nicht schnell genug gegangen war, hatte sich ihr Darm versehentlich auf den Teppich entleert. Sie hatte alles selbst behoben, schließlich sei sie ja schon groß. Der Rest ist Geschichte. 

Kack de Malör

Ich war grad dabei die Waschmaschine zu bestücken. D-Hörnchen hatte sich im Kindergarten in die Hose gemacht und war zu allem Unglück auf dem Weg nach Hause in eine Pfütze gefallen. Das Resultat waren zwei nasse Komplettsätze Wäsche. Alles kein Problem. 

Als ich die Maschine grad angeschaltet hatte, rief ein verzweifeltes C-Hörnchen aus dem Bad. Ich öffnete die Tür zu selbigem und sah sie fragend an. Da sprach mein Kind:“Ich hab vergessen die Hose runterzuziehen!“ Und da stand sie. In ihrer schicksten Latzhose und leider irgendwie nass. So ein blöder Unfall. 

Tinkerbell 

Guten Morgen! Heute teile ich einen klitzekleinen Lacher mit euch; so geschehen an meinem Küchentisch, letzten Sonntag im Jahre 2016 des Herren. 

Ich lese die Zeitung, vielmehr eigentlich die Buchstaben der Zeitung die D-Hörnchen mir gestattet zu lesen, und da erscheint auf Seite drei ein Foto von Angela Merkel. Ich, morgens um sieben für sowas noch nicht gewaffnet, will schnell weiter blättern, da macht es „patsch“ und D-Hörnchens kleiner Da-Finger landet in Angis Gesicht. Er stahlt nich an und sagt:“Guck Mama! Da ist Tinkerbell!“  

Und jetzt, nachdem ich ein paar Stunden drüber nachgedacht habe muss ich sagen, eigentlich hat er recht! So beschreibt Wikipedia die Fee Tinkerbell wie folgt:

… die Geschichte einer gleichnamigen Fee erzählt, die in der Märchenwelt des Peter Pan lebt und alles daran setzt, das ihr zugewiesene Dasein mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln zu ändern und die Welt der Menschen zu erreichen. 

Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstag. Und wenn so gar nichts klappen will; einfach an Tinkerbell denken!

Tage wie dieser

Heute ist arsch. Irgendwie klappts nicht mit mir und leben. 

Staubsaugen; das Rohr reißt ab. Beim abstauben der Bilder fallen sieben von acht runter. Als ich den Kaktus anhebe, fällt er mir auf die Hand und aus den Cake Pops wurden unappetitliche Klumpen. Als ich diese mit Schokolade überziehen wollte, klumpte diese aus. Alle Schrott. Alles Mist. 

Da hilft nur eins: Ganz laut S&M; von Metallica. Das hilft, das sagt mir: Alles ist gut! Leider nur ganz kurz; Ende des ersten Liedes stürmte ein Hörnchen meine Einsamkeit. Mmmmpf…!

Diebstahl wieder willen

Wir sitzen in einer schrecklich modernen Mall im Food Court und speisen so vor uns hin. Eine Oma, die vier Hörnchen, der Menne und ich. Es ist sehr friedlich und halt irre jung, fresh und modern. Und als das C-Hörnchen fertig mit essen ist, erlaube ich ihr den spannenden Laden 15 Meter weiter nördlich zu besichtigen. Sie stiefelt auch los und ist in Sichtweite. So guckt sie mal hier und mal da, und ich guck so zu ihr, als sie den Rückweg einschlägt und ich aufhöre zu gucken.

Das nächste was ich sehe ist ein kleines Mädchen in einer gut besuchten, modernen Mall, das mit einem Arm voller Puzzles neben mir steht und voller Begeisterung quietscht:“Kann ich das alles haaabbbeeennn??“ Plötzlich war mir gar nicht mehr so fresh, jung  und modern und ich quietschte meinerseits:“Oh neiiiin!“, sprang auf, und schaffte es dennoch unglaublich gelassen und cool zurück zum Geschäft zu gehen und dem Hörnchen irre ruhig und sachlich zu erklären, weshalb sie die gesammelten Schätze a) sofort und unbeschadet zurückzulegen hat und b) auch nicht einfach so entführen dürfte.

Da war dem kleinen Wesen vor lauter Agilität und Moderne glatt entgangen, dass dieser seltsame Ort immer noch ein einfaches, spießiges Geschäft ist, und auch wenn er sich als hippe Kommune zu verkaufen versucht, nicht zum Diebstahl einladen wollte.

Upsi 

Die Feststellung des Abends: Der Auflauf wird signifikant nicht schneller fertig wenn man im Ofen nur das Licht an macht. 

Immerhin ist meinem Menne dieser winzige Faupax schon nach nur etwa 30 Minuten aufgefallen; als er ein Brot dazu schieben wollte. Und was jetzt so klingt, als wäre mein Gatte ein wahrer Vollpfosten, müsste eigentlich so klingen als wäre ich es; weil ich war es. Upsi 

Das war nicht die Richtige

Eben im Park, unweit eines Fußballplatzes, auf dem grad TUS1 gegen TUS2 spielt:

Ich fand in meiner Jackentasche eine Trillerpfeife und pfiff mal einfach beherzt hinein. Einige Sekunden später schallt es vom Bolzplatz:“Nein! Das war nicht die Richtige! Spiel läuft!“ Hihi

Das merk‘ ich mir!!

Freud’scher Versteller

Morgens decken wir nach strengen Vorgaben den Tisch. Der eine bekommt Müsli, der andere Joghurt, mancher ein Brot. Die drei Großen bekommen einen Becher, das D-Hörnchen eine Flasche. 

Heute morgen stellte der Menne dem A-Hörnchen, welches sich in letzter Zeit oftmals arg ätzend benimmt, die Baby-Flasche hin. Als er es feststellte, benannte er seinen Faupax einen ‚Freud’schen Versteller‘. Ja! Und genau so wird es gewesen sein!

Nachtrag zum Countdown 

Sowas!! Da überreiche ich dem Hörnchen gestern Nachmittag feierlich die Liste zum Abstreichen der Tage bis zur Einschulung, und was macht die???

Sie blickt etwa 3,5 Sekunden auf den Zettel und sagt:“Die 29 fehlt.“ 

In der Tat habe ich doofe Mama versehentlich 2×28 und keine 29 getippt. Grober Frevel!! Sie hat es dann schnell korrigiert und sich danach dann sehr gefreut.