Beloved

It’s colder than before
The seasons took all they had come for
Now winter dances here
It seems so fitting, don’t you think?
To dress the ground in white and grey

It’s so quiet I can hear
My thoughts touching every second
That I spent waiting for you
Circumstances afford me
No second chance to tell you
How much I’ve missed you

My beloved, do you know
How many times I stared at clouds
Thinking that I saw you there

Ich weiß nicht, ob Ronan Harris meine absolute Leidenschaft für Schnee teilt, was ich weiß ist, dass ich diese Zeilen mit den ersten Flocke heute im Ohr hatte und keine anderen besser in Worte fassen könnten was beim Anblick dieses kleinen Wunders in mir vorgeht. Endlich bist du da.

Von daher möchte ich euch heute gar nicht viel sagen. Genießt den Schnee, und wenn ihr mögt, hier der passende Soundtrack: VNV Nation; beloved.

VNV Nation/ Heimspiel

Tanzbare, elektrische Musik mit mächtig Bums und Texten die relevant sind, einem Sänger, der mit seiner Bühnenpräsenz und Ausstrahlung so mitreißt , dass man über Stunden wie abgeschossen ist; das ist mein Fazit nach meinem ersten Konzert von VNV Nation. Alter, war das gut! Mit mächtig Druck gingen die Bässe vom ersten Ton an direkt rein; Herzaussetzer gratis. Alles hat vibriert, alles in Bewegung. Das Publikum wir ein waberndes Gebräu im Hexenkessel, Ronan Harris der Hexer, der die Masse zum kochen bringt.

Nach dem ersten Lied kam im Übrigen die Bitte der Band, den Blitz am Handy auszumachen beim Fotografieren, und bitte haltet das Handy dabei nur vor eure eigenen Augen. „Es geht hier um Respekt!“ sprach Ronan und traf den Nagel so sehr auf den Kopf! Miteinander feiern, nicht gegeneinander, so die klare Message. Abgeschlossen wurde der Abend mit dem Stück „All our sins“, das sich mit dem Fristern der Menschen auf Erden befasst, mit dem Leid der einen und der Ignoranz der anderen. Ein klarer Apell: Die Uhr tickt, die Massen marschieren wieder. Handelt, bevor es zu spät ist!