Wahltag

Seit einer halben Stunde versuche ich nun einen sinnvollen Beitrag über die Wahl zu schreiben. Etwas hilflos versuche ich das Gefühl der Ungewissheit, der Angst und das Bange hoffen auf ein Wunder in hübsche Worte zu fassen; was mir nicht gelingt. Mein Eindruck: alles ist gesagt! Die Nazis wollen in den Bundestag, die Linken wollen das nicht. Bei Schwarz und rot bleibt alles wie es ist, Oder es wird sich alles ändern. Die Wahlbeteiligung ist ein Graus, vielleicht dieses Mal aber auch nicht. 

Durch die sozialen Medien, sagte der Wahlkampf auf mich dieses Mal völlig neu. Jeder Tag, seit Wochen, war durchzogen von aufrufen zu wählen, Slogans gegen die AFD, Häme und Spott, ernsten Beiträgen und ich weiß nicht was noch alles. Die Wahl – dieses Jahr so präsent wie noch nie. Aber wird das irgendwas bewirken? Gehen jetzt wirklich mehr Menschen wählen, und wenn ja welche, und wenn ja was? Somit bleibt nur ein Fazit: alles wie immer, Alles neu, alles ungewiss. Mehr wissen wir heute Abend. Aber eigentlich auch nicht. 

Also was bleibt zu sagen? „Leute geht wählen! Denn die Nazis tun es auch.“

Wahl in Bremen

Heute hat unser schönes, kleines Bundesland gewählt. Na ja, eigentlich ist es arg übertrieben das zu sagen. Etwa die Hälfte der Bremer hat. Der Rest; ja. Der eben nicht. 

Das Ergebnis ist wenig überraschend. Kein Grund zur euphorischen Freude aber auch noch kein Grund auszuwandern. Aber warum bitte, wie kommt es zu einer Wahlbeteiligung von knapp 50%. Fünfzig. Das ist in etwa die Hälfte. Ich gebe zu, dass keiner der Parteien mich jubeln lässt, und dass das ewige rot-grün vielleicht auch den einen oder anderen Wunsch offen lässt, aber nix machen ist nix. 

Und eine Demokratie ohne Wahl, bzw. mit Wahl aber ohne Wahl ist total sinnbefreit, traurig und kaputt. Da stimmt doch einfach alles nicht.