Auf nimmer Wiedersehen 

Heute geht eine Ära zu Ende die fast 10 Jahre angedauert hat. Ich habe den Kindersitz von meinem Fahrrad abgebaut und mich damit von etwas befreit was ich allenfalls drei Wochen lang mochte. 

Als das A-Hörnchen neun Monate alt war haben wir voller Stolz und Ungeduld einen Kindersitz für’s Fahrrad angeschafft. Die ersten Touren waren berauschend, endlich wieder Rad fahren, die Ernüchterung folgte schnell. Der Sitz auf meinem kleinen Rad machte wenig Spaß. Ein Rucksack wäre unmöglich gewesen, schnell traten mich die Füße der Kinder beim Treten. Noch mieserabler war das Fahren mit dem später dazu erworbenen Fahrradanhänger für zwei Kinder. Die Sperrige Kiste war schwer zu ziehen. Radwege zu eng, Verkehr zu stark. Hohe Kantsteine und eng geparkte Autos minimierten das Fahren auf’s wesentliche: Ankommen! 

Es war frustrierend. Das Fahrrad war immer mein Fortbewegungsmittel Nr. 1, jedoch ließ sich keine gute Lösung finden. Hundert mal liebäugelte ich mit diesen schicken, praktischen Lastenfahrrädern, ließ mich aber immer vom Preis abschrecken. Tja, und nun ist es geschafft. Das D-Hörnchen kann das Nötigste mit dem Rad erreichen, der Rest ist Training. Seit eben ist der verhasste Sitz ab. Nach 9 Jahren und drei Monaten, nach Hunderten Kilometern und mindestens tausend Nervenzusammenbrüchen meinerseits. Ich werde ihn nicht vermissen; außer vielleicht als Kofferraum.